Polen

(0)

Ryanair kündigt Charterflug-Ableger an

Der irische Low Cost Carrier Ryanair will eine Airline in Polen aufbauen. Aufgabe des Ablegers: Er soll Charterflüge ab Polen zu Sonnenzielen durchführen. Der Startschuss für die Airline, die von CEO Michael O’Leary Ryanair Sun getauft wurde, soll bereits im kommenden Sommer fallen.

von Rita Münck, 07.08.2017, 09:14 Uhr
Will im Bereich Charterflug aktiv werden: Ryanair-Boss Michael O’Leary.
Foto: Ryanair

Wie aus dem Geschäftsbericht 2017 von Ryanair hervorgeht, wird die Charterfluggesellschaft Ryanair Sun mit einer polnischen Betriebserlaubnis (AOC) und dortigem Managementteam abheben. Den Aufbau eines Ablegers dort hatte Ryanair bereits im Frühjahr angekündigt. Nun scheint das Projekt konkreter zu werden.

Im kommenden Sommer soll Ryanair Sun bereits mit fünf Maschinen ex Polen operieren. Bereits im Sommer 2019 erwartet Ryanair-Boss Michael O’Leary, dass seine neue Airline zur Nummer eins auf dem polnischen Charterflugmarkt geworden ist. Ryanair Sun soll dann bereits eine Flotte von 15 Maschinen betreiben. Zum Einsatz kommen, wie es die Passagiere von Ryanair gewohnt sind, Modell vom Typ Boeing B-737. Davon hat O’Leary bereits knapp 400 in der Luft und mehr als 170 weitere bestellt, die bis 2024 ausgeliefert werden sollen.

Ryanair Holidays als Übungsfeld

Medienberichten zufolge ist das AOC für Polen noch in Arbeit, wurde aber bereits beantragt. Ryanair kündigte vor einigen Monaten an, dass die „Charterabteilung in Polen“ als eigenständige Firma in der Unternehmensgruppe auftreten soll und von einem lokalen Management geführt würde. Es ist jedoch anzunehmen, dass Ryanair Synergien nutzen wird, so auch beispielsweise den Flughafen Warschau-Modlin als Homebase für die polnische Tochter nutzen könnte, heißt es.

Mit Ryanair Sun würde der irische Low Cost Carrier mehr oder weniger Neuland betreten. Zwar hat Ryanair seit Jahresbeginn mit Ryanair Holidays eine eigene Veranstaltermarke aktiv und steuert dort die Flüge bei. Eine enge Zusammenarbeit mit großen Veranstaltern pflegt die Airline indes nicht. Sie hat es vielmehr bislang stets abgelehnt, größere Kontingente an Reiseveranstalter zu verkaufen.

In Deutschland scheuen zudem viele Veranstalter nach wie vor davor zurück, ihre Reisepakete mit Ryanair-Flügen zu verkaufen. Unter anderem Alltours-X arbeitet aber bereits seit 2015 mit Ryanair zusammen. Auch erste Kreuzfahrten-Anbieter lassen ihre Kunden, wie die fvw erfuhr, durchaus mit Ryanair-Jets zur Schiffstour anreisen. „Manchmal ist Ryanair eben alternativlos“, so ein Flugeinkäufer gegenüber fvw.

Weitere Business Travel-News

Generalbevollmächtigter || Air Berlin
(0)

Müssen „business as usual“ hinbekommen

Trotz Insolvenz soll der Flugbetrieb bei Air Berlin weitergehen. Parallel laufen Verkaufsgespräche und das Gehalt ist erst einmal nur bis Ende Oktober sicher. Der neue Generalbevollmächtigte setzt auf Loyalität. mehr

 

Air-Berlin-Insolvenz
(0)

Debatte um Hilfskredit

Die Mitarbeiter der insolventen Air Berlin zittern um ihre Arbeitsplätze. Der Chef rechnet damit, dass die meisten wieder unterkommen. Der Hilfskredit der Bundesregierung ist nicht nur der Konkurrentin Ryanair ein Dorn im Auge. mehr

 

Air-Berlin-Insolvenz
(0)

Travel Manager noch gelassen

Die Insolvenz von Air Berlin beschäftigt auch Travel Manager hiesiger Unternehmen. Zumindest an kurzfristigen Flugbuchungen bei der angeschlagenen Airline halten sie aktuell fest. Sollte die Lufthansa Teile des Wettbewerbers übernehmen, fürchten sie gerade auf innerdeutschen Strecken höhere Preise. mehr

 

Air-Berlin-Insolvenz
(0)

Wiedersehen mit Lucas Flöther

Der Reisebranche ist der Name Flöther spätestens seit der Unister-Insolvenz ein Begriff. Nun soll der Jurist bei Air Berlin die Sanierung vorantreiben. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media