Qatar Airways

(0)

14 neue Strecken angekündigt

Der in Doha beheimatete National Carrier von Katar dreht groß auf. Zu den gut 150 Destinationen kommen mehr als ein Dutzend neue hinzu. Schade nur, dass die Auslieferung von vier bestellten A-380 um ein Jahr verschoben wurde.

09.03.2016, 13:45 Uhr
Sechs Airbus A-380 setzt Qatar Airways momentan ein, vier weitere sind bestellt und für drei bestehen noch Optionen.
Foto: Airbus

Damit hatte Akbar Al Baker, Group Chief Executive von Qatar Airways, offenbar nicht gerechnet. Der expansiven Fluggesellschaft, die bei Airbus und Boeing insgesamt 300 Flugzeuge bestellt hat, fehlen die Jets für all die neuen Strecken, die sich jetzt wohl rechnen würden. Der niedrige Ölpreis würde sogar die vier noch auszuliefernden Airbus A-380 zu einem lukrativen Fluggerät machen. Doch leider hatte Al Baker deren Auslieferung vor mehr als zwei Jahren um ein Jahr verschieben lassen, weil damals die Kerosinpreise zu hoch für Vierstrahler waren. Im Moment rechnen die sich wieder.

Rechnen sollen sich auch viele neue Strecken für den Hamad International Airport, die Qatar Airways zusätzlich zu den für dieses Jahr bereits angekündigten Routen eröffnen möchte. Ab Doha sollen so beispielsweise noch für den deutschen Markt interessante Verbindungen nach Auckland, Chiang Mai, Krabi, auf die Seyschellen oder nach Windhuk dieses Jahr eröffnen. Hinzu kommen Routen nach Helsinki, Nizza, Skopje, Sarajevo, Pisa, Marrakesch, Douala, Libreville und Lusaka.

Gern hätte Al Baker auf der ITB in Berlin auch noch mehr als „nur“ 14 neue Routen angekündigt, doch fehlt ihm dafür das adäquate Fluggerät. Die mittlerweile 177 Jets umfassende Flotte von Qatar Airways wächst ihm offenbar nicht schnell genug. (LS)

Weitere Business Travel-News

Stuttgart 21
(0)

Projektpartner wollen sich besser koordinieren

Um den Kostenrahmen nicht zu sprengen, sollen nun alle an einem Strang ziehen. Dafür soll eine neue Planungsrunde der wichtigsten Akteure sorgen. mehr

 

Istanbul-Anschlag
(0)

Ein Attentäter 2011 in Bulgarien verhaftet

Langsam lichtet sich das Dunkel um die Hintergründe zum fatalen Flughafen-Überfall. Einer der Selbstmordattentäter am Atatürk-Flughafen ist 2011 in bulgarischer Haft gewesen. mehr

 

Deutsche Bahn
(0)

ICE aus Angst vor Anschlag geräumt

Reale Gefahr oder reine Vorsichtsmaßnahme? Die Polizei hat vorsorglich einen ICE-Zug in Niedersachsen stoppen und evakuieren lassen, nachdem ein Reisender offenbar islamistische Parolen gerufen hatte. mehr

 

Istanbul-Anschlag
(0)

Regierung erhöht Sicherheitspersonal an Flughäfen

Bei den Attentätern von Istanbul soll es sich nicht um Türken gehandelt haben, sondern um Extremisten aus Ex-Sowjetrepubliken. Die türkische Regierung räumt inzwischen ein, dass Angreifer doch in das Terminal des Atatürk-Flughafens eindringen konnten. mehr

 

BizTravel für unterwegs

Kennen Sie schon den mobilen Auftritt von BizTravel? Unter mobil.biztravel.de lassen sich die News der Branche optimal auf dem Smartphone lesen – und zwar unabhängig vom Betriebssystem.

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media