Reisewarnung

(0)

Ebola-Virus greift in Westafrika um sich

Das Auswärtige Amt rät dringend von Reisen nach Guinea, Liberia und Sierra Leone ab. Aber auch in Regionen angrenzender Staaten besteht Ansteckungsgefahr.

15.04.2014, 08:55 Uhr

Das teilt der Visadienst Visumpoint mit. In Guinea, Liberia und Sierra Leone wurden bereits mehr als 160 Menschen mit Verdacht auf eine Infektion mit dem Ebola-Virus ins Krankenhaus gebracht. Organisationen wie Ärzte ohne Grenzen, WHO und andere sind in diesen Gebieten im Noteinsatz. Mehr als 100 Menschen starben an der Infektion. Das Auswärtige Amt rät derzeit dringend von Reisen in diese Länder ab. Aber auch Reisenden in den Ländern Benin, Burkina Faso, Elfenbeinküste, Gambia, Ghana, Guinea-Bissau, Mali, Senegal und Togo wird empfohlen, Grenzregionen zu den betroffenen Staaten zu meiden.

Ebola-Fieber wird durch Viren verursacht und von Mensch zu Mensch durch Blut und andere Körperflüssigkeiten übertragen. Es kommen Übertragungswege wie Tröpfcheninfektion (Husten, Niesen), Schmierinfektion (Handgeben, Kontakt zu Ausscheidungen), neonatale Transmission (Geburt) oder Geschlechtsverkehr in Betracht. Als Hauptwirt vermutet man Nil-Flughunde.

Symptome treten oft erst nach drei Wochen auf. Unspezifische Symptome sind hohes Fieber, Erbrechen, Muskelschmerzen, Kopfschmerzen, Entzündungen (Bindehaut, Rachenraum), Kreislauf-Zusammenbrüche, Krämpfe und Lähmungen. Es kommt schließlich zu Blutungen von Milz, Magen-Darm-Trakt und Lunge sowie nach außen. Nieren- und Leberfunktionsstörungen sowie Organversagen folgen häufig. Die Infektion verläuft zu 90 Prozent tödlich.

Zur Diagnose müssen Speichel, Urin oder Blut genetisch untersucht werden. Eine Therapie existiert noch nicht.

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Air Berlin vor Aufteilung
(0)

Start der Verkaufsverhandlungen

Bei Air Berlin soll nach der Insolvenz alles ganz schnell gehen. Lufthansa will sich möglichst rasch einen Teil an der Flotte sichern. Wann die Konkurrenten mit ins Spiel kommen, ist noch offen. mehr

 

Insolvente Airline
(0)

Air Berlin appelliert an die Reiseveranstalter

Wegen der Unsicherheit über den kurzfristigen Fortbestand des Air-Berlin-Betriebs zahlen die Veranstalter Flugtickets nur noch kurzfristig. Die CCO von Air Berlin und Niki versuchen, die Großkunden an Bord zu halten. mehr

 

Air-Berlin-Insolvenz
(0)

Gewerkschaften sorgen sich um Beschäftigte

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die insolvente Air Berlin zu Verhandlungen über einen Sozialtarifvertrag aufgefordert. Auch die Industriegewerkschaft Luftverkehr (IGL) macht sich Gedanken über die Mitarbeiter. mehr

 

Deutschland-Tourismus
(0)

Umsatzplus für Hoteliers und Gastwirte

Im Gastgewerbe in Deutschland klingeln die Kassen. Umsätze und Übernachtungszahlen gehen nach oben. Die Branche blickt optimistisch in die nähere Zukunft. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media