Reisewarnung

(0)

Ebola-Virus greift in Westafrika um sich

Das Auswärtige Amt rät dringend von Reisen nach Guinea, Liberia und Sierra Leone ab. Aber auch in Regionen angrenzender Staaten besteht Ansteckungsgefahr.

15.04.2014, 08:55 Uhr

Das teilt der Visadienst Visumpoint mit. In Guinea, Liberia und Sierra Leone wurden bereits mehr als 160 Menschen mit Verdacht auf eine Infektion mit dem Ebola-Virus ins Krankenhaus gebracht. Organisationen wie Ärzte ohne Grenzen, WHO und andere sind in diesen Gebieten im Noteinsatz. Mehr als 100 Menschen starben an der Infektion. Das Auswärtige Amt rät derzeit dringend von Reisen in diese Länder ab. Aber auch Reisenden in den Ländern Benin, Burkina Faso, Elfenbeinküste, Gambia, Ghana, Guinea-Bissau, Mali, Senegal und Togo wird empfohlen, Grenzregionen zu den betroffenen Staaten zu meiden.

Ebola-Fieber wird durch Viren verursacht und von Mensch zu Mensch durch Blut und andere Körperflüssigkeiten übertragen. Es kommen Übertragungswege wie Tröpfcheninfektion (Husten, Niesen), Schmierinfektion (Handgeben, Kontakt zu Ausscheidungen), neonatale Transmission (Geburt) oder Geschlechtsverkehr in Betracht. Als Hauptwirt vermutet man Nil-Flughunde.

Symptome treten oft erst nach drei Wochen auf. Unspezifische Symptome sind hohes Fieber, Erbrechen, Muskelschmerzen, Kopfschmerzen, Entzündungen (Bindehaut, Rachenraum), Kreislauf-Zusammenbrüche, Krämpfe und Lähmungen. Es kommt schließlich zu Blutungen von Milz, Magen-Darm-Trakt und Lunge sowie nach außen. Nieren- und Leberfunktionsstörungen sowie Organversagen folgen häufig. Die Infektion verläuft zu 90 Prozent tödlich.

Zur Diagnose müssen Speichel, Urin oder Blut genetisch untersucht werden. Eine Therapie existiert noch nicht.

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Überflutung droht
(0)

Eisbrecher räumen Donau in Serbien frei

Das eisige Winterwetter stellt die Donauschifffahrt in Serbien vor große Probleme. Zwei ungarische Eisbrecher sollen helfen, den Fluss von Eis zu befreien, wie der Sender RTS am Dienstag berichtete. mehr

 

UNWTO
(0)

Neuer weltweiter Touristenrekord

Das macht Mut: Anschläge und internationale Konflikte haben Urlauber in weiten Teilen der Welt im vergangenen Jahr nicht von Reisen ins Ausland abgehalten. mehr

 

Passkontrollen nach Brexit
(0)

Flughäfen warnen vor langen Schlangen

Die Flughäfen Großbritanniens befürchten, dass es nach dem Brexit zu langen Schlangen bei den Passkontrollen kommen könnte. Der Interessenverband AOA appelliert an die Regierung, das bisherige System beizubehalten. mehr

 

Balearen
(0)

Mallorca wartet auf Schneesturm

Seit Tagen haben die Meteorologen auf Mallorca vor Eiseskälte und Schneestürmen gewarnt - aber bisher lassen die weißen Flocken in fast allen Teilen der Baleareninsel auf sich warten. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media