Royal Jordanian

(0)

Mehr Flüge ins Haschemitenreich

Die Zahl der deutschen Urlauber, die nach Jordanien reisen, steigt wieder. Darauf reagiert Royal Jordanian und erhöht das Flugangebot in das Königreich.

17.03.2017, 08:19 Uhr
Royal Jordanian steigert die Zahl seiner Flüge von Deutschland nach Jordanien bis Juli von 13 auf 16 Dienste die Woche.
Foto: Royal Jordanien

Die Trendwende scheint geschafft: Im vergangenen Jahr zählte Jordanien mehr als 57.000 Touristen aus Deutschland – und damit immerhin 20 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Damit geht es nach Jahren sinkender Einreisezahlen – Folge der zahlreichen Krisen in den umliegenden Ländern – endlich wieder aufwärts.

Royal Jordanian will das Momentum nutzen und erhöht die Frequenz zwischen Deutschland und Jordanien. So gibt es bereits einen zusätzlichen Flug ab Frankfurt, im Juni wird die Frequenz in Berlin von fünf auf sechs Dienste die Woche erhöht und ab Juli soll es in München dann drei statt bisher zwei Flüge die Woche in Richtung Haschemitenreich geben.

Das nicht nur Royal Jordanian auf einen touristischen Aufschwung setzt, zeigt auch das Ayla-Projekt bei Aqaba am Roten Meer. Auf einem 43 Quadratmeterkilometer großen Gebiet in der Wüste entsteht derzeit eine grüne Oase mit 17 Kilometern neuer Küstenlinie. Einige Einrichtungen des Großprojekts wie ein 18-Loch-Golfplatz wurden bereits in Betrieb genommen. Auch eine Marina, die 202 Boote fasst, ist bereits fertiggestellt.

Weitere Komponenten der ersten Bauphase, darunter ein Fünf-Sterne Hyatt Regency Hotel sowie die Golf Residences, sollen 2018 abgeschlossen werden. (MAJ)

Weitere Business Travel-News

Air Berlin vor Aufteilung
(0)

Start der Verkaufsverhandlungen

Bei Air Berlin soll nach der Insolvenz alles ganz schnell gehen. Lufthansa will sich möglichst rasch einen Teil an der Flotte sichern. Wann die Konkurrenten mit ins Spiel kommen, ist noch offen. mehr

 

Insolvente Airline
(0)

Air Berlin appelliert an die Reiseveranstalter

Wegen der Unsicherheit über den kurzfristigen Fortbestand des Air-Berlin-Betriebs zahlen die Veranstalter Flugtickets nur noch kurzfristig. Die CCO von Air Berlin und Niki versuchen, die Großkunden an Bord zu halten. mehr

 

Air-Berlin-Insolvenz
(0)

Gewerkschaften sorgen sich um Beschäftigte

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die insolvente Air Berlin zu Verhandlungen über einen Sozialtarifvertrag aufgefordert. Auch die Industriegewerkschaft Luftverkehr (IGL) macht sich Gedanken über die Mitarbeiter. mehr

 

Deutschland-Tourismus
(0)

Umsatzplus für Hoteliers und Gastwirte

Im Gastgewerbe in Deutschland klingeln die Kassen. Umsätze und Übernachtungszahlen gehen nach oben. Die Branche blickt optimistisch in die nähere Zukunft. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media