Sabre

(0)

Location based Services für Reisende

Sabre Lab entwickelt gemeinsam mit dem Telekom-Konzern AT & T Lösungen, um Reisende zu lokalisieren und auf sie zugeschnittene Services auf Mobilgeräte zu senden.

17.01.2014, 13:16 Uhr
Die Vernetzung von Mobilgeräten wird neuen Services für Reisende ermöglichen.
Foto: att.com

AT & T und Sabre wollen die Service-Kette in der Reise erweitern und technische Instrumente bereitstellen, mit denen Reisende gezielt Informationen erhalten. Grundgedanke ist, Reisende mit Hilfe ihrer Smartphones und anderer Mobilgeräte zu erkennen und ihnen Informationen zuzuspielen. Die erste Phase der Entwicklung soll im ersten Halbjahr ablaufen, inklusive Pilottests.

Als Beispiele werden Flugreisende genannt, die sich auf einem Airport bewegen. Die Fluggesellschaften, Geschäfte und Restaurants könnten dem Passagier dann gezielt Informationen zum Abflug, aber auch personalisierte Angebot auf ihr Mobilgerät schicken.

Die Pläne der beiden Unternehmen sehen vor, dass die Lösung sowohl in- und außerhalb von Gebäuden funktioniert. Dafür werden GPS- und Wifi-Signale genutzt.

Weitere Business Travel-News

Air Berlin
(0)

Gewerkschaft VC will alle Pilotenjobs retten

Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) will bei der insolventen Air Berlin möglichst alle Pilotenjobs retten. Man werde nach der offiziellen Bekanntgabe der bevorzugten Bieter am Montag schnell auf die Unternehmen zugehen. mehr

 

Hurrikan „Maria“ | Dominica | St. Lucia
(0)

„Noch nie eine solche Zerstörung gesehen“

Dominica, eine kleine Insel in der Karibik, bekam zu Wochenbeginn als eine der ersten die volle Wucht des Hurrikans „Maria“ zu spüren. Anders sieht es auf Saint Lucia aus. mehr

 

Partner Plus Benefit
(0)

Firmenförder-Programm mit neuer Website

Partner Plus Benefit, das KMU-Programm der Lufthansa für den Mittelstand, hat seinen Internet-Auftritt erneuert. Auch weitere Funktionen sind hinzugekommen. mehr

 

Nach Flugstreichungen
(0)

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an

Bis zu 10.000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren Flugstreichungen aus Mangel an Piloten kommt. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media