Safe Harbor (Update)

(0)

EU und USA einigen sich auf Datenabkommen

Nach monatelangen Verhandlungen haben sich die EU-Kommission und die US-amerikanische Regierung auf neue Regeln beim Datenschutz geeinigt. GDS-Betreiber und Reisebüros können aber noch nicht aufatmen.

Seite 1 von 2
02.02.2016, 18:43 Uhr

Die Europäische Union und die Vereinigten Staaten haben sich auf neue Regeln zum Datenaustausch geeinigt. Das teilten EU-Justizkommissarin Vera Jourova und ihr Sprecher über Twitter mit. Der neue Name des Abkommens lautet demnach „EU-US-Privatsphäre-Schild“. Das Ergebnis muss noch von Vertretern der EU-Staaten bestätigt werden, auch das Europäische Parlament hat Prüfrechte.

Eine neue Vereinbarung war nötig geworden, weil der Europäische Gerichtshof (EuGH) im Oktober 2015 die bis dahin geltende Safe-Harbor-Vereinbarung für rechtswidrig erklärt hatte. Am 31. Dezember war eine entsprechende Frist der europäischen Datenschutz-Behörden abgelaufen.

Viele Reisebüros sind nach wie vor alarmiert. Ohne dauerhafte und verbindliche Lösung drohen ihnen möglicherweise Bußgelder, falls sie über ein GDS persönliche Kundendaten in die USA schicken (siehe Link am Ende des Textes). Rechtssicherheit bietet die Einigung noch nicht.

Konkrete Angaben zum Inhalt des neuen Abkommens gibt es bisher noch nicht. Die USA hätten der EU aber erstmals „verbindliche Zusagen“ gemacht, dass dem Zugriff von Strafverfolgungsbehörden und Geheimdiensten auf Daten „klare Grenzen“ gesetzt seien, berichten verschiedene Medien unter Berufung auf EU-Kreise.

 
 
1 spacer 2

Weitere Business Travel-News

Korean Air
(0)

Strafgebühr für No-Shows

Passagiere, die ihren gebuchten Flug nicht antreten, zahlen künftig 120 US-Dollar Strafe. Das gilt nicht, wenn sie vorher rechtmäßig stornieren. mehr

 

BTW
(0)

Merkel beim Tourismusgipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt zum Gipfel des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW). Außerdem geht um es den interkulturellen Dialog und Digitalisierung. mehr

 

Hotellerie
(0)

Millionenspritze für Dorint

Die Hotelkette Dorint will ihre verlustreichen Häuser in Amsterdam, Neuss und Potsdam abstoßen. Laut Medienberichten will will Miteigentümer Dirk Iserlohe außerdem 60 Millionen Euro für eine neue Gesellschaft einsammeln. mehr

 

Finanzen und Beteiligung
(0)

Dobrindts Verkehrswegeplan in der Kritik

270 Milliarden Euro: So viel will die Bundesregierung bis 2030 in Straßen, Schienen und Wasserwege stecken. Von Umweltschützern und der Opposition gibt es viel Gegenwind für Verkehrsminister Dobrindt. Es geht ihnen um Grundsätzliches. mehr

 

BizTravel für unterwegs

Kennen Sie schon den mobilen Auftritt von BizTravel? Unter mobil.biztravel.de lassen sich die News der Branche optimal auf dem Smartphone lesen – und zwar unabhängig vom Betriebssystem.

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media