Safe-Harbor-Urteil

(0)

Travel Manager handeln nicht

Nach dem gerichtlichen Aus für das Datenabkommen mit den USA drohen Reisebüros ab Februar Strafen. Travel Manager sehen bislang jedoch keinen Handlungsbedarf.

Seite 1 von 2
28.01.2016, 17:26 Uhr

Die Übermittlung personenbezogener Daten in die USA nur aufgrund einer generellen Prüfung des Datenschutz-Niveaus und einer entsprechenden Erklärung reicht nicht: Das entschied der Europäische Gerichtshof im Herbst vergangenen Jahres. Er kippte das bis dahin viele Jahre gültige Safe-Harbor-Abkommen. Mit unangenehmen Folgen rechneten Experten damals vor allem für solche Geschäftsreise-Dienstleister, die ihren Sitz in den USA haben oder dort ihre Kundendaten aufbewahren.

Tatsächlich hat das Urteil bislang kaum einen Travel Manager dazu bewogen, in Sachen Datenschutz umzudenken oder Anbieter auszutauschen. Das ergab jetzt eine Umfrage der Londoner Business Travel Show unter europäischen Travel Managern. Auf die Frage, ob das Safe-Harbor-Verbot Auswirkungen auf ihr Handeln gehabt habe, antworten 43 Prozent der Befragten klar mit „nein“. Weitere 16 Prozent gaben an, sich mit dieser Thematik bislang nicht beschäftigt zu haben.

Weitere 11 Prozent sehen die Klärung dieser Problematik als Aufgabe ihres Geschäftsreisebüropartners, und ebenfalls 11 Prozent konnten mit dem Begriff „Safe Harbor“ nichts anfangen. Demgegenüber erklärten nur 19 Prozent, an einer neuen Lösung zu arbeiten. Grundsätzlich dürften dem Gerichtsurteil zufolge wegen der lockeren Datenschutzbestimmungen in den USA keine Buchungsdaten deutscher Reisender mehr auf US-Server gelangen. Sämtliche Dienstleister müssten daraufhin abgeklopft werden.

Auch andere Umfragen hatten zuvor ergeben, dass in der Praxis Verwirrung über das Urteil herrscht, da die meisten Unternehmen nicht wissen, ob sie davon betroffen sind oder nicht. In welchem Land die Daten-Server ihrer Anbieter stehen, dürften tatsächlich nur sehr wenige Firmen wissen. Auch Betriebe, die ihre Daten an US-Leistungsträger weitergeben, können in aller Regel nicht sagen, ob sie die Vorgaben des EU-Gerichts erfüllen oder nicht.

 
 
1 spacer 2

Weitere Business Travel-News

Nach dem Putsch
(0)

Turkish Airlines entlässt 211 Angestellte

Sie sollen Sympathisanten von Erdogans Gegner Fethullah Gülen sein: Die teilsstaatliche türkische Fluggesellschaft Turkish Airlines hat über 200 Mitarbeiter vor die Tür gesetzt. mehr

 

Umfrage unter Entscheidern
(0)

Brexit schadet Image Großbritanniens

Der Travel Industry Club hat 147 Entscheider zu den Auswirkungen des Brexit befragt. Die meisten sehen nachhaltige Folgen für den europäischen Tourismus. mehr

 

Flughafen Friedrichshafen
(0)

Neuer Nonstop-Dienst nach Toulouse

Zuwachs im Streckennetz vom Bodensee Airport: Im September startet ein neuer Liniendienst nach Toulouse. Der Flug dauert mit einem kleinen Propeller-Flugzeuge dauert knapp zwei Stunden. mehr

 

Kommentar
(0)

Das Reisen geht weiter

Deutschland ist verunsichert: Eine große Zahl an Schreckenstaten trifft das Land, Terror ebenso wie Amokläufe. Was bedeutet das für die Business-Travel-Branche? mehr

 

BizTravel für unterwegs

Kennen Sie schon den mobilen Auftritt von BizTravel? Unter mobil.biztravel.de lassen sich die News der Branche optimal auf dem Smartphone lesen – und zwar unabhängig vom Betriebssystem.

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media