Safe-Harbor-Urteil

(0)

Travel Manager handeln nicht

Nach dem gerichtlichen Aus für das Datenabkommen mit den USA drohen Reisebüros ab Februar Strafen. Travel Manager sehen bislang jedoch keinen Handlungsbedarf.

Seite 1 von 2
28.01.2016, 17:26 Uhr

Die Übermittlung personenbezogener Daten in die USA nur aufgrund einer generellen Prüfung des Datenschutz-Niveaus und einer entsprechenden Erklärung reicht nicht: Das entschied der Europäische Gerichtshof im Herbst vergangenen Jahres. Er kippte das bis dahin viele Jahre gültige Safe-Harbor-Abkommen. Mit unangenehmen Folgen rechneten Experten damals vor allem für solche Geschäftsreise-Dienstleister, die ihren Sitz in den USA haben oder dort ihre Kundendaten aufbewahren.

Tatsächlich hat das Urteil bislang kaum einen Travel Manager dazu bewogen, in Sachen Datenschutz umzudenken oder Anbieter auszutauschen. Das ergab jetzt eine Umfrage der Londoner Business Travel Show unter europäischen Travel Managern. Auf die Frage, ob das Safe-Harbor-Verbot Auswirkungen auf ihr Handeln gehabt habe, antworten 43 Prozent der Befragten klar mit „nein“. Weitere 16 Prozent gaben an, sich mit dieser Thematik bislang nicht beschäftigt zu haben.

Weitere 11 Prozent sehen die Klärung dieser Problematik als Aufgabe ihres Geschäftsreisebüropartners, und ebenfalls 11 Prozent konnten mit dem Begriff „Safe Harbor“ nichts anfangen. Demgegenüber erklärten nur 19 Prozent, an einer neuen Lösung zu arbeiten. Grundsätzlich dürften dem Gerichtsurteil zufolge wegen der lockeren Datenschutzbestimmungen in den USA keine Buchungsdaten deutscher Reisender mehr auf US-Server gelangen. Sämtliche Dienstleister müssten daraufhin abgeklopft werden.

Auch andere Umfragen hatten zuvor ergeben, dass in der Praxis Verwirrung über das Urteil herrscht, da die meisten Unternehmen nicht wissen, ob sie davon betroffen sind oder nicht. In welchem Land die Daten-Server ihrer Anbieter stehen, dürften tatsächlich nur sehr wenige Firmen wissen. Auch Betriebe, die ihre Daten an US-Leistungsträger weitergeben, können in aller Regel nicht sagen, ob sie die Vorgaben des EU-Gerichts erfüllen oder nicht.

 
 
1 spacer 2

Weitere Business Travel-News

Korean Air
(0)

Strafgebühr für No-Shows

Passagiere, die ihren gebuchten Flug nicht antreten, zahlen künftig 120 US-Dollar Strafe. Das gilt nicht, wenn sie vorher rechtmäßig stornieren. mehr

 

BTW
(0)

Merkel beim Tourismusgipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt zum Gipfel des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW). Außerdem geht um es den interkulturellen Dialog und Digitalisierung. mehr

 

Hotellerie
(0)

Millionenspritze für Dorint

Die Hotelkette Dorint will ihre verlustreichen Häuser in Amsterdam, Neuss und Potsdam abstoßen. Laut Medienberichten will will Miteigentümer Dirk Iserlohe außerdem 60 Millionen Euro für eine neue Gesellschaft einsammeln. mehr

 

Finanzen und Beteiligung
(0)

Dobrindts Verkehrswegeplan in der Kritik

270 Milliarden Euro: So viel will die Bundesregierung bis 2030 in Straßen, Schienen und Wasserwege stecken. Von Umweltschützern und der Opposition gibt es viel Gegenwind für Verkehrsminister Dobrindt. Es geht ihnen um Grundsätzliches. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media