SAP-Vorstand

(0)

Concur-Gründer Singh geht

Der Walldorfer Software-Konzern baut seinen Vorstand kräftig um. Singh verabschiedet sich ganz und will wieder unternehmerisch aktiv werden.

18.04.2017, 11:03 Uhr
Steve Singh
Foto: SAP

Steve Singh, der einst den Reisekosten-Spezialisten Concur gegründet hatte, will SAP Ende des Monats verlassen. Auch nach der Übernahme, für die SAP fast 7,8 Mrd. Euro gezahlt hatte, war Singh Chef von Concur geblieben und zugleich in den Vorstand des Walldorfer IT-Konzerns aufgerückt. Dort war er für „Business Networks und Applikationen“ zuständig.

Diese Position wird es künftig allerdings nicht mehr geben: SAP hat seinen Vorstand kräftig umgebaut. Die Zuständigkeiten wurden neu geordnet und verteilt. Außerdem ziehen frische Mitglieder in das Führungsgremium ein. Dieses wird dadurch weiblicher und internationaler. Neu sind Irin Adaire Fox-Martin, die bislang SAP in der Region Asien, Pazifik und Japan leitet, sowie Jennifer Morgan, bislang für Nordamerika zuständig. Gemeinsam sollen sie nun den weltweiten SAP-Vertrieb leiten.

Neu geschaffen wurde die Position Cloud Business. Diese wird der bisherige SAP-Vertriebschef Rob Enslin verantworten. Sie umfasst auch die Zuständigkeit für Concur. SAP hatte bereits nach der Übernahme von Concur angekündigt, die Geschäfte mit Software und Dienstleistungen, die über das Internet bereitgestellt werden (Cloud), drastisch auszubauen. Diese Aufgabe hatte bislang Singh.

Der Concur-Gründer will mit seinen zahlreichen Start-ups wieder unternehmerisch aktiv werden, kündigte er an. So rief er gerade erst Centercard ins Leben, eine Bezahllösung, die das virtuelle Bezahlen mit der klassischen Kreditkarte koppelt.

Bereits kurz nach der Übernahme von Concur durch SAP Im Dezember 2014 waren die Mitgründer Rajeev Singh (Singhs Bruder) und Mike Hilton gegangen. Ende vergangenen Jahres trat Elena Donio als Concur-Präsidentin zurück. (OG)

Weitere Business Travel-News

Strategisches MICE-Management
(0)

Aloom kooperiert mit Swiss Sales

Der deutsche MICE-Technikanbieter steht nun auch schweizerischen und österreichischen Veranstaltungsplanern zur Verfügung. mehr

 

Air-Berlin-Insolvenz
(0)

„Umbuchen und viel abfliegen!“

Reiserechtsspezialist Prof. Hans-Josef Vogel rät Passagieren, die bereits langfristig Tickets für Air Berlin erworben haben, diese möglichst schnell zu nutzen. So begegne man der Gefahr, dass sie verfallen. mehr

 

Rheintalbahn-Sperrung
(0)

Fahrten weiter ausgesetzt

Mehr als eine Woche nach dem Erdrutsch an einer Tunnelbaustelle in Rastatt und der Sperrung der Rheintalbahn könnte die Ursachenforschung der Bahn zufolge länger dauern. mehr

 

Air-Berlin-Verkauf
(0)

Ganz so schnell geht es nicht

Wird die Lufthansa bei den Verkaufsgesprächen für Air Berlin bevorzugt? Diese Ansicht vertritt unter anderem der interessierte Unternehmer Wöhrl. Auch die Konstruktion des Gläubigerausschusses gibt Anlass zu Kritik. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media