SAS

(0)

Frisches Geld durch Flugzeug-Verkauf

Die angeschlagene skandinavische Fluggesellschaft SAS will sich über einen sogenannten Sale- and Leaseback-Deal Liquidität verschaffen.

22.08.2014, 10:00 Uhr
SAS fliegt mit Airbus A-330-300, doch nur wenige davon gehören der Airline selbst.
Foto: SAS Group

Die Fluggesellschaft, die bei Airbus eingekauft hat, erwartet zwischen 2015 und 2016 vier Airbus A-330-300 mit einem Listenpreis von einer Milliarde Euro. Diese Jets will SAS an die chinesische Bank Bocomm verkaufen mit dem Ziel, sie nach Auslieferung zurück zu leasen. Darauf haben sich die beiden Partner jetzt verständigt.

Das dürfte SAS von Anzahlungen in Millionenhöhe befreien, die Airbus bei einer Fixbestellung verlangt. Der Vertrag, den SAS und Bocomm schließen wollen, soll zunächst auf zwölf Jahre ausgelegt sein.

SAS hat zwar das vergangene Geschäftsjahr mit einem Plus abgeschlossen, das Winterhalbjahr war aber wieder saisonal bedingt schwierig. Zwischen November 2013 und April 2014 fielen bei der Airline, dessen Haupteigner die Staaten Dänemark, Norwegen und Schweden sind, entsprechend Verluste an. Der Spardruck ist daher hoch. Wie andere Fluggesellschaften auch – etwa Air Berlin – greift daher auch SAS auf Instrumente der Finanzmärkte zurück, um die Bilanz zu optimieren. Sale-and-Leaseback-Verträge gehören dazu.

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Emirates | Turkish Airlines
(0)

Laptops bis zum Boarding nutzen

Auf die Verbannung von größeren Elektronikgeräten seitens der USA und Großbritanniens auf bestimmten Flugstrecken, reagieren nun die ersten beiden Carrier. Sie kündigen einen neuen Service an, um die Folgen des Banns zu minimieren. mehr

 

Germanwings-Absturz
(0)

Gedenkskulptur für Opfer enthüllt

Direkt am Absturzort des Germanwings-Jets in den französischen Alpen soll eine Gedenkskulptur aufgestellt werden. Das Kunstwerk wurde nun vor Angehörigen auf einer Gedenkfeier enthüllt. mehr

 

Mexikanischer Drogenkrieg
(0)

Holland America Line streicht Acapulco

Zu gefährlich: Acapulco wird nicht mehr von Schiffen der Holland America Line angesteuert. Denn die Küstenstadt ist vom Drogenkrieg in Mexiko besonders stark betroffen. mehr

 

Cockpit-Sicherheit
(0)

Vier-Augen-Prinzip auf dem Prüfstand

Das kurz nach dem Germanwings-Absturz eingeführte Vier-Augen-Prinzip im Flugzeug-Cockpit steht bei den größeren deutschen Airlines auf dem Prüfstand. mehr

 

BizTravel für unterwegs

Kennen Sie schon den mobilen Auftritt von BizTravel? Unter mobil.biztravel.de lassen sich die News der Branche optimal auf dem Smartphone lesen – und zwar unabhängig vom Betriebssystem.

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media