Scandlines

(0)

Erste neue Hybridfähre fast fertig

Nun soll es tatsächlich bald soweit sein. Die erste von zwei seit Jahren in der Entstehung befindlichen Hybridfähren für Rostock–Gedser soll auf große Fahrt gehen.

10.03.2016, 11:34 Uhr
Die Hybridfähre Berlin kann bis zu 1300 Passagiere sowie 460 Pkw und 96 Lkw mitnehmen.
Foto: Scandlines

Ende April oder spätestens Anfang Mai sollen die Testfahrten der Berlin beginnen. Mit dieser Botschaft kam Morten Haure-Petersen, CCO von Scandlines, zur ITB. Das neue Schiff, soll jeweils auf den ersten beziehungsweise letzten 20 Minuten der Fährpassagen von Rostock nach Gedser zu 100 Prozent elektrisch fahren. Auf dem Rest der 105-minütigen Überfahrt läuft ein dieselelektrischer Antrieb, dessen Abgase mit einem Scrubber gereinigt werden.

Spätestens zur sommerlichen Hochsaison soll der Betrieb der in Deutschland und Dänemark gebauten neuen Hybridfähre stabil funktionieren. Für den Fall der Fälle wird zudem die Kronprins Frederik weiter als Ersatz beziehungsweise für den Transport von Gefahrgut vorgehalten. Momentan wird zudem noch an der Anpassung der Rampe und des Hafenbeckens in Gedser gearbeitet. (LS)

Weitere Business Travel-News

BER
(0)

Sondersitzung des Aufsichtsrats beantragt

Nach der Entlassung von Technik-Chef Jörg Marks am neuen Hauptstadt-Flughafen sehen Aufsichtsratsmitglieder Klärungsbedarf. Es sei eine Sondersitzung im Gespräch, sagte ein Aufsichtsratsmitglied der „Deutschen Presse-Agentur“. mehr

 

GfK-Konsumklimastudie für Februar 2017
(0)

Stimmung fällt etwas ab

Nach dem glänzenden Start in das Jahr 2017 ist die Verbraucherstimmung in Deutschland im Februar wieder gefallen. Sowohl die Konjunktur- und Einkommenserwartung als auch die Anschaffungsneigung gehen zurück. mehr

 

Frankfurt Airport
(0)

Für Billigflieger wappnen

Deutschlands größter Airport könnte – nicht zuletzt wegen expansiver Billigflieger – in Kürze an seine Kapazitätsgrenze stoßen. Die Planungen für einen kurzfristigen Kapazitätsausbau laufen an. mehr

 

Flughafen Amsterdam
(0)

Bruchlandung wird untersucht

Nach der Bruchlandung einer Maschine der britischen Regional-Fluggesellschaft Flybe suchen die Behörden nach der Unfallursache. Womöglich lag es am Sturm. mehr

 

BizTravel für unterwegs

Kennen Sie schon den mobilen Auftritt von BizTravel? Unter mobil.biztravel.de lassen sich die News der Branche optimal auf dem Smartphone lesen – und zwar unabhängig vom Betriebssystem.

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media