Scandlines

(0)

Erste neue Hybridfähre fast fertig

Nun soll es tatsächlich bald soweit sein. Die erste von zwei seit Jahren in der Entstehung befindlichen Hybridfähren für Rostock–Gedser soll auf große Fahrt gehen.

10.03.2016, 11:34 Uhr
Die Hybridfähre Berlin kann bis zu 1300 Passagiere sowie 460 Pkw und 96 Lkw mitnehmen.
Foto: Scandlines

Ende April oder spätestens Anfang Mai sollen die Testfahrten der Berlin beginnen. Mit dieser Botschaft kam Morten Haure-Petersen, CCO von Scandlines, zur ITB. Das neue Schiff, soll jeweils auf den ersten beziehungsweise letzten 20 Minuten der Fährpassagen von Rostock nach Gedser zu 100 Prozent elektrisch fahren. Auf dem Rest der 105-minütigen Überfahrt läuft ein dieselelektrischer Antrieb, dessen Abgase mit einem Scrubber gereinigt werden.

Spätestens zur sommerlichen Hochsaison soll der Betrieb der in Deutschland und Dänemark gebauten neuen Hybridfähre stabil funktionieren. Für den Fall der Fälle wird zudem die Kronprins Frederik weiter als Ersatz beziehungsweise für den Transport von Gefahrgut vorgehalten. Momentan wird zudem noch an der Anpassung der Rampe und des Hafenbeckens in Gedser gearbeitet. (LS)

Weitere Business Travel-News

Berliner Flughäfen
(0)

Kein Engpass bei Finanzen

Kommt es bei den Berliner Flughäfen aufgrund der BER-Dauerbaustelle zu finanziellen Engpässen? Der Betreiber widerspricht entsprechenden Medienberichten. Die Liquidität sei für die kommenden Jahre gesichert. mehr

 

Flughafen Tegel
(0)

LKA-Leibwächter schießt aus Versehen

Schrecksekunde am Airport Tegel: In dem Berliner Flughafen hat ein Leibwächter des Landeskriminalamtes (LKA) aus Versehen einen Schuss aus seiner Dienstpistole abgegeben. mehr

 

Marseille-Attacke
(0)

Auto rammt Bushaltestellen

Wenige Tage nach dem Anschlag von Barcelona rammt ein Fahrzeug in Marseille zwei Bushaltestellen, eine Frau stirbt. Hinweise auf einen Terrorakt gibt es bislang nicht. mehr

 

Frankfurt Airport
(0)

LKW kollidiert mit Airbus A-380

Der LKW-Fahrer kam ins Krankenhaus. Für Lufthansa ergibt sich ein Schaden von 1,5 Mio. Euro, da eines der Triebwerke stark beschädigt wurde. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media