Schweiz

(0)

Unsichere Zeiten bei Skywork

Das Fundament der Schweizer Regionalfluggesellschaft Skywork schein zu wackeln. Die Airline sucht nach Investoren.

von Rita Münck, 01.10.2013, 09:56 Uhr
Skywork aus Bern hat Probleme.
Foto: Sky Work Airlines

Bereits seit einigen Monaten schreibt die Regional-Airline Skywork Negativschlagzeilen: Der Carrier hat finanzielle Nöte, sucht nach neuen Geldgebern. Wie erst vor einigen Tagen bekannt wurde, hat die Airline Ende August bereits einen Dornier-Flugsimulator verkauft, um den Flugbetrieb am Laufen halten zu können. Das zumindest berichtet die „Berner Zeitung“. Zuletzt schrieb das Blatt, dass Reisebüros zögerten, Tickets bei der Airline zu buchen.

Bei Skywork stoßen die Medienberichte auf viel Unmut. CEO Tomislav Lang spricht bereits von einer „Hexenjagd“. Das Tagesgeschäft laufe weiter wie bisher, beteuert Lang. „Wir absolvieren alle unsere Flüge pünktlich, und wir haben genügend Liquidität auf dem Konto“, schiebt er nach. Bei der aktuellen Suche nach Investoren gehe es darum, die längerfristige Zukunft der Fluggesellschaft zu sichern. Ein früherer Investor, Daniel Borer, will offenbar kein Geld mehr nachschieben. Das hat bei Skywork zu Problemen geführt.

Skywork steuert auch Ziele in Deutschland an. Die Fluggesellschaft fliegt von Bern nach Hamburg, Berlin-Tegel, München und Köln/Bonn.

Weitere Business Travel-News

Emirates | Turkish Airlines
(0)

Laptops bis zum Boarding nutzen

Auf die Verbannung von größeren Elektronikgeräten seitens der USA und Großbritanniens auf bestimmten Flugstrecken, reagieren nun die ersten beiden Carrier. Sie kündigen einen neuen Service an, um die Folgen des Banns zu minimieren. mehr

 

Germanwings-Absturz
(0)

Gedenkskulptur für Opfer enthüllt

Direkt am Absturzort des Germanwings-Jets in den französischen Alpen soll eine Gedenkskulptur aufgestellt werden. Das Kunstwerk wurde nun vor Angehörigen auf einer Gedenkfeier enthüllt. mehr

 

Mexikanischer Drogenkrieg
(0)

Holland America Line streicht Acapulco

Zu gefährlich: Acapulco wird nicht mehr von Schiffen der Holland America Line angesteuert. Denn die Küstenstadt ist vom Drogenkrieg in Mexiko besonders stark betroffen. mehr

 

Cockpit-Sicherheit
(0)

Vier-Augen-Prinzip auf dem Prüfstand

Das kurz nach dem Germanwings-Absturz eingeführte Vier-Augen-Prinzip im Flugzeug-Cockpit steht bei den größeren deutschen Airlines auf dem Prüfstand. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media