Sicherheitslandung

(0)

Vorfall bei Germanwings-Flug

Wegen eines undefinierbaren Geruchs an Bord leitete der Pilot eines Airbus A-319 im Anflug auf Stockholm eine beschleunigte Landung ein. Im Cockpit wurden Sauerstoffmasken angelegt.

15.03.2017, 09:17 Uhr
Von der Flughafen-Feuerwehr in Arlanda in Empfang genommen: der Airbus A-319 der Germanwings aus Hamburg.
Foto: Lutz Schmidt/fvw

Kurze Verunsicherung auf Flug 4U-7214 am Mittwochmorgen von Hamburg nach Stockholm. In dem um 6.53 Uhr in der Hansestadt gestarteten Eurowings-Dienst, der von einem Germanwings-Airbus absolviert wurde, erfuhren die Passagiere durch Ansage des Piloten gegen kurz nach 8 Uhr, dass er die Landung beschleunigen werde. Im Cockpit sei ein starker Geruch wahrzunehmen, „der definitiv nicht in ein Flugzeug“ gehöre.

Deswegen hatten die Piloten Sauerstoffmasken angelegt und beim Tower in Arlanda um eine sofortige Landung ersucht, die auch umgehend eingeleitet wurde. In der Kabine schauten sich die Passagiere verwundert an, blieben jedoch ruhig. Im hinteren Teil war kein störender Geruch wahrnehmbar. Nach insgesamt 80-minütiger Flugzeit landete der spärlich gefüllte Airbus A-319 ohne besondere Vorkommnisse sicher in Stockholm.

Zunächst einmal inspizierte die Flughäfen-Feuerwehr von außen. Nachdem die Passagiere am Flugsteig von Bord gegangen waren, gingen die Ermittlungen weiter. Der beißende Geruch, der besonders stark im Cockpit wahrnehmbar war, könne womöglich von einem neu verlegten Teppich herrühren, wurde gemutmaßt. (LS)

Weitere Business Travel-News

Lufthansa Group
(0)

Größere Jets kommen auf Berlin-Strecken zum Einsatz

Noch vor dem letzten Linienflug der Air Berlin soll der Flugbetrieb in Berlin-Tegel stabilisiert werden. Die Lufthansa kündigt den zeitweisen Einsatz von Großraumgerät an. mehr

 

Lobbyarbeit der Airlines
(0)

Alles viel zu teuer

Spohr bezirpt die Easyjet-Chefin, und gemeinsam kämpft man gegen Steuern und Airport-Gebühren: Der Luftfahrt-Lobbyverband A4E traf sich zu seinem Forum nach Brüssel. mehr

 

Neiddebatte
(0)

Verdi-Chef kritisiert CEO-Privilegien

Auch Verdi-Chef Frank Bsirske hat das abgesicherte Gehalt von Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann scharf kritisiert. mehr

 

Luxus-Hotellerie
(0)

Kempinski investiert im Nahen Osten

Kempinski Hotels will im kommenden Jahr mehrere neue Häuser im Oman, den Emiraten und Saudi-Arabien eröffnen. Die Hotelkette spricht von einer „langfristigen Version“. Ein Haus muss weichen. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media