Sinai-Absturz

(0)

Ägypten spricht erstmals von Anschlag

Der Absturz eines russischen Passagierjets im November 2015 hat dem ägyptischen Tourismus stark geschadet. Lange wollte die Regierung nichts von einem Anschlag wissen. Das hat sich jetzt geändert.

25.02.2016, 14:34 Uhr

Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al Sisi sagte am Mittwoch im ägyptischen Fernsehen, dass der Absturz der Passagiermaschine über dem Sinai das Werk von Attentätern sei. Er sagte weiter: „Hat der Terrorismus aufgehört? Nein... Wer auch immer das Flugzeug herunterholte, was wollte er? Einfach dem Tourismus schaden? Nein.“ Es sei darum gegangen, den Beziehungen zwischen Ägypten und Russland zu schaden. Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ hatte erklärt, die Maschine zum Absturz gebracht zu haben. Ägyptische Behörden hatten dies aber bezweifelt. Der Airbus A-321 war von Sharm el Sheikh auf dem Weg nach St. Petersburg gewesen und über der Sinai-Halbinsel abgestürzt.

Ägypten muss seit Längerem starke Besucherrückgänge in Kauf nehmen. Die Flaute ist eine Folge des Absturzes. Moskau geht schon lange von einem Anschlag aus und stoppte daraufhin die Flüge in das Land. Russland war der wichtigste Quellmarkt für Ägypten. Auch britische Charter-Verbindungen wurden unterbrochen – zunächst bis März. (ASC)

Weitere Business Travel-News

BER
(0)

Sondersitzung des Aufsichtsrats beantragt

Nach der Entlassung von Technik-Chef Jörg Marks am neuen Hauptstadt-Flughafen sehen Aufsichtsratsmitglieder Klärungsbedarf. Es sei eine Sondersitzung im Gespräch, sagte ein Aufsichtsratsmitglied der „Deutschen Presse-Agentur“. mehr

 

GfK-Konsumklimastudie für Februar 2017
(0)

Stimmung fällt etwas ab

Nach dem glänzenden Start in das Jahr 2017 ist die Verbraucherstimmung in Deutschland im Februar wieder gefallen. Sowohl die Konjunktur- und Einkommenserwartung als auch die Anschaffungsneigung gehen zurück. mehr

 

Frankfurt Airport
(0)

Für Billigflieger wappnen

Deutschlands größter Airport könnte – nicht zuletzt wegen expansiver Billigflieger – in Kürze an seine Kapazitätsgrenze stoßen. Die Planungen für einen kurzfristigen Kapazitätsausbau laufen an. mehr

 

Flughafen Amsterdam
(0)

Bruchlandung wird untersucht

Nach der Bruchlandung einer Maschine der britischen Regional-Fluggesellschaft Flybe suchen die Behörden nach der Unfallursache. Womöglich lag es am Sturm. mehr

 

BizTravel für unterwegs

Kennen Sie schon den mobilen Auftritt von BizTravel? Unter mobil.biztravel.de lassen sich die News der Branche optimal auf dem Smartphone lesen – und zwar unabhängig vom Betriebssystem.

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media