Start-up-Szene

(0)

Mitflugportal kommt nach Deutschland

Der Erfolg der Sharing Economy bringt neue Marktteilnehmer hervor. In Frankreich haben sich mehrere Plattformen gegründet, die Flight Sharing anbieten. Die erste davon, Wingly, kommt jetzt nach Deutschland.

27.01.2016, 12:08 Uhr
Rundflüge sind bei Wingly schon ab 40 Euro zu haben.
Foto: Screenshot

Mittlerweile haben sich in Frankreich drei Portale darauf spezialisiert, Piloten und Passagiere für Flüge und Rundflüge zusammenzubringen: Wingly, Coavmi und Off we fly.

Wingly, im vergangenen Jahr in Frankreich gestartet, kommt nun nach Deutschland. Noch sind auf der deutssprachigen Plattform gerademal 19 Flüge buchbar – die meisten davon Rundflüge. Der Passagier gibt auf Wingly wie bei einer Mitfahrzentrale oder einer Reiseplattform seine Start- und Zielorte ein. Das System schlägt mögliche Verbindungen und die entsprechenden Preise vor. Fällt ein Flug wetterbedingt aus, greift eine Geld-zurück-Garantie, verspricht Wingly.

Die Piloten bieten ihre Strecken an, stellen sich per Steckbrief vor und können wie auch bei anderen Sharing-Portalen von den Fluggästen bewertet werden.

Die Gründer, selbst Piloten, wollen „auch andere Menschen für diese faszinierende Erfahrung begeistern. Unser Ziel ist nichts weniger als die Demokratisierung der privaten Luftfahrt“.

In Frankreich wurde der Markt für Flight Sharing im vergangenen Jahr liberalisiert. (SP)

Weitere Business Travel-News

Emirates | Turkish Airlines
(0)

Laptops bis zum Boarding nutzen

Auf die Verbannung von größeren Elektronikgeräten seitens der USA und Großbritanniens auf bestimmten Flugstrecken, reagieren nun die ersten beiden Carrier. Sie kündigen einen neuen Service an, um die Folgen des Banns zu minimieren. mehr

 

Germanwings-Absturz
(0)

Gedenkskulptur für Opfer enthüllt

Direkt am Absturzort des Germanwings-Jets in den französischen Alpen soll eine Gedenkskulptur aufgestellt werden. Das Kunstwerk wurde nun vor Angehörigen auf einer Gedenkfeier enthüllt. mehr

 

Mexikanischer Drogenkrieg
(0)

Holland America Line streicht Acapulco

Zu gefährlich: Acapulco wird nicht mehr von Schiffen der Holland America Line angesteuert. Denn die Küstenstadt ist vom Drogenkrieg in Mexiko besonders stark betroffen. mehr

 

Cockpit-Sicherheit
(0)

Vier-Augen-Prinzip auf dem Prüfstand

Das kurz nach dem Germanwings-Absturz eingeführte Vier-Augen-Prinzip im Flugzeug-Cockpit steht bei den größeren deutschen Airlines auf dem Prüfstand. mehr

 

BizTravel für unterwegs

Kennen Sie schon den mobilen Auftritt von BizTravel? Unter mobil.biztravel.de lassen sich die News der Branche optimal auf dem Smartphone lesen – und zwar unabhängig vom Betriebssystem.

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media