Start-up-Szene

(0)

Mitflugportal kommt nach Deutschland

Der Erfolg der Sharing Economy bringt neue Marktteilnehmer hervor. In Frankreich haben sich mehrere Plattformen gegründet, die Flight Sharing anbieten. Die erste davon, Wingly, kommt jetzt nach Deutschland.

27.01.2016, 12:08 Uhr
Rundflüge sind bei Wingly schon ab 40 Euro zu haben.
Foto: Screenshot

Mittlerweile haben sich in Frankreich drei Portale darauf spezialisiert, Piloten und Passagiere für Flüge und Rundflüge zusammenzubringen: Wingly, Coavmi und Off we fly.

Wingly, im vergangenen Jahr in Frankreich gestartet, kommt nun nach Deutschland. Noch sind auf der deutssprachigen Plattform gerademal 19 Flüge buchbar – die meisten davon Rundflüge. Der Passagier gibt auf Wingly wie bei einer Mitfahrzentrale oder einer Reiseplattform seine Start- und Zielorte ein. Das System schlägt mögliche Verbindungen und die entsprechenden Preise vor. Fällt ein Flug wetterbedingt aus, greift eine Geld-zurück-Garantie, verspricht Wingly.

Die Piloten bieten ihre Strecken an, stellen sich per Steckbrief vor und können wie auch bei anderen Sharing-Portalen von den Fluggästen bewertet werden.

Die Gründer, selbst Piloten, wollen „auch andere Menschen für diese faszinierende Erfahrung begeistern. Unser Ziel ist nichts weniger als die Demokratisierung der privaten Luftfahrt“.

In Frankreich wurde der Markt für Flight Sharing im vergangenen Jahr liberalisiert. (SP)

Weitere Business Travel-News

Certified
(0)

Roadshow für Travel Manager

Das VDR-Hotelsiegel lädt zum Business-Frühstück ein: Vom 18. bis 20. Oktober sind Nürnberg, München und Stuttgart die Stationen. mehr

 

Südaustralien
(0)

Super-Unwetter setzt Stromversorgung lahm

Heftigste Unwetter verunsichern viele Bewohner des Fünften Kontinents. Im Bundesstaat South Australia setzten 80.000 Blitze die Stromversorgung lahm. mehr

 

Hamburg Airport
(0)

Tourist will „Handgranaten“ aufgeben

Ungewöhnliche Fundstücke aus seinem Deutschland-Urlaub wollte ein Reisender mit in den Flieger nehmen. Das löste einen Großeinsatz und die zeitweise Sperrung von Terminal 1 aus. mehr

 

Volkswagen Group
(0)

Neue Marke für Mobilitätsdienste

VW steckt wegen der Diesel-Affäre in der bislang größten Unternehmenskrise. Um die Zukunft inmitten von aufkommenden Elektroautos und forschen Wettbewerbern zu sichern, will sich der Vielmarken-Konzern nun intern noch einmal vergrößern. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media