Starwood-Übernahme

(0)

Marriott ist zunächst aus dem Rennen

Die geplante Übernahme der Starwood-Hotelgruppe durch Marriott droht zu scheitern. Starwood zieht das erst vor kurzem veröffentliche Kaufangebot der Anbang-Gruppe der Marriott-Offerte vor.

18.03.2016, 15:20 Uhr
Das Sheraton Dubai von Starwood gehört zum begehrten Übernahmepaket.
Foto: Starwood Hotels

In einer heute veröffentlichten Stellungnahme teilen die Starwood-Verantwortlichen mit, dass sie das Kaufangebot einer Bietergruppe um das chinesische Investoren- und Versicherungsunternehmen Anbang der Marriott-Offerte vorziehen. Die Anbang-Gruppe hatte ihr Angebot erst Mitte März veröffentlicht. Danach bietet das Konsortium rund 78 US-Dollar in bar pro Starwood-Aktie.

Ein Angebot, dass besser ausfällt als das von Marriott. Die Hotelgruppe hatte im November für den Wettbewerber rund 12,2 Mrd. Dollar geboten. Wobei die Starwood-Aktionäre ein Großteil des Geldes jedoch nicht in bar, sondern in Form von Marriott-Anteilsscheinen erhalten sollten. Lediglich zwei Dollar pro Starwood-Anteilsschein sollten danach in bar an die Aktionäre ausgezahlt werden. Laut Starwood beläuft sich das Marriott-Angebot aktuell lediglich auf 71 Dollar pro Aktie.

Angesichts des neuen, lukrativeren Angebots der Anbang-Gruppe hat der Marriott-Deal für die Starwood-Führung nun an Attraktivität verloren. Bis zum 28. März hat Starwood Marriott nun Zeit gegeben, das eigene Kaufangebot noch einmal nachzubessern.

Ein Ausstieg von Starwood aus dem bereits vereinbarten Deal mit Marriott würde die Hotelgruppe laut Travel Weekly Strafgebühren in Höhe von rund 400 Mio. Dollar einbringen. Trotzdem wäre der Verkauf an das Anbang-Konsortium für die Starwood-Aktionäre noch lukrativer als die Übernahme durch Marriott.

Starwood Hotels & Resorts betreibt rund 1300 Hotels in etwa 100 Ländern. Zu der Gruppe gehören Marken wie Sheraton, die Design Hotels, Le Méridien, St. Regis und Westin. Mit der Übernahme hätte sich Marriott von Rang drei der weltgrößten Hotelgruppen auf Platz eins vorgeschoben. (MAJ)

Weitere Business Travel-News

Oktoberfest München
(0)

Weniger als sechs Millionen Besucher

Am Montag geht die Wiesn zu Ende. Selbst wenn am Wochenende noch einmal viele Besucher kommen, wird das Oktoberfest die Grenze von sechs Millionen Gästen wohl nicht erreichen. mehr

 

Air-Berlin-Boss Stefan Pichler
(0)

„Alle Flüge werden durchgeführt“

Nach den Ankündigungen zum neuen Schrumpfkurs bei Air Berlin versucht CEO Stefan Pichler die Wogen im Markt zu glätten. Er verspricht, dass alle Flüge stattfinden werden. mehr

 

Leonardo Hotels
(0)

Weiter auf Wachstumskurs

Die Leonardo Hotels haben allein 2016 bislang sieben neue Häuser eröffnet. In den kommenden zwei Jahren sollen weitere Hotels, unter anderem in München, folgen. mehr

 

Viking Freya
(0)

Havarie wohl menschliches Versagen

Die Ursache fürs Schiffsunglück bei Erlangen bleibt mysteriös. Allerdings bestätigt die Polizei nun erstmals, dass der Unfall der Viking Freya vermutlich auf menschliches Versagen zurückzuführen sei. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media