Starwood-Übernahme

(0)

Marriott ist zunächst aus dem Rennen

Die geplante Übernahme der Starwood-Hotelgruppe durch Marriott droht zu scheitern. Starwood zieht das erst vor kurzem veröffentliche Kaufangebot der Anbang-Gruppe der Marriott-Offerte vor.

18.03.2016, 15:20 Uhr
Das Sheraton Dubai von Starwood gehört zum begehrten Übernahmepaket.
Foto: Starwood Hotels

In einer heute veröffentlichten Stellungnahme teilen die Starwood-Verantwortlichen mit, dass sie das Kaufangebot einer Bietergruppe um das chinesische Investoren- und Versicherungsunternehmen Anbang der Marriott-Offerte vorziehen. Die Anbang-Gruppe hatte ihr Angebot erst Mitte März veröffentlicht. Danach bietet das Konsortium rund 78 US-Dollar in bar pro Starwood-Aktie.

Ein Angebot, dass besser ausfällt als das von Marriott. Die Hotelgruppe hatte im November für den Wettbewerber rund 12,2 Mrd. Dollar geboten. Wobei die Starwood-Aktionäre ein Großteil des Geldes jedoch nicht in bar, sondern in Form von Marriott-Anteilsscheinen erhalten sollten. Lediglich zwei Dollar pro Starwood-Anteilsschein sollten danach in bar an die Aktionäre ausgezahlt werden. Laut Starwood beläuft sich das Marriott-Angebot aktuell lediglich auf 71 Dollar pro Aktie.

Angesichts des neuen, lukrativeren Angebots der Anbang-Gruppe hat der Marriott-Deal für die Starwood-Führung nun an Attraktivität verloren. Bis zum 28. März hat Starwood Marriott nun Zeit gegeben, das eigene Kaufangebot noch einmal nachzubessern.

Ein Ausstieg von Starwood aus dem bereits vereinbarten Deal mit Marriott würde die Hotelgruppe laut Travel Weekly Strafgebühren in Höhe von rund 400 Mio. Dollar einbringen. Trotzdem wäre der Verkauf an das Anbang-Konsortium für die Starwood-Aktionäre noch lukrativer als die Übernahme durch Marriott.

Starwood Hotels & Resorts betreibt rund 1300 Hotels in etwa 100 Ländern. Zu der Gruppe gehören Marken wie Sheraton, die Design Hotels, Le Méridien, St. Regis und Westin. Mit der Übernahme hätte sich Marriott von Rang drei der weltgrößten Hotelgruppen auf Platz eins vorgeschoben. (MAJ)

Weitere Business Travel-News

Wegen sexueller Übergriffe
(0)

Air India führt Sitzreihe für Frauen ein

Müssen Frauen auf Flügen in Indien vor sexuellen Übergriffen geschützt werden? Die indische Fluglinie Air India meint ja und verspricht, eine Sitzreihe für alleinreisende Frauen zu reservieren. mehr

 

Gambia
(0)

Vor Reisen ins Land wird gewarnt

Das Auswärtige Amt hat für Gambia eine Reisewarnung ausgesprochen und den Sicherheitshinweis für das westafrikanische Land damit verschärft. mehr

 

Neuer COO
(0)

Trainline erweitert Management-Team

Trainline ernennt Mark Brooker zum ersten Chief Operating Officer. Der neue COO verantwortet beim Vertriebsportal für Bahntickets die Bereiche Marketing und Produkt. mehr

 

Airbus-Chef (Update)
(0)

Fliegen ohne Piloten rückt näher

Vor einem weiteren Technologie-Schub sieht Airbus-Boss Tom Enders die Luftfahrt. Fliegen ohne Piloten komme auf kurz oder lang. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media