Starwood-Übernahme

(0)

Marriott ist zunächst aus dem Rennen

Die geplante Übernahme der Starwood-Hotelgruppe durch Marriott droht zu scheitern. Starwood zieht das erst vor kurzem veröffentliche Kaufangebot der Anbang-Gruppe der Marriott-Offerte vor.

18.03.2016, 15:20 Uhr
Das Sheraton Dubai von Starwood gehört zum begehrten Übernahmepaket.
Foto: Starwood Hotels

In einer heute veröffentlichten Stellungnahme teilen die Starwood-Verantwortlichen mit, dass sie das Kaufangebot einer Bietergruppe um das chinesische Investoren- und Versicherungsunternehmen Anbang der Marriott-Offerte vorziehen. Die Anbang-Gruppe hatte ihr Angebot erst Mitte März veröffentlicht. Danach bietet das Konsortium rund 78 US-Dollar in bar pro Starwood-Aktie.

Ein Angebot, dass besser ausfällt als das von Marriott. Die Hotelgruppe hatte im November für den Wettbewerber rund 12,2 Mrd. Dollar geboten. Wobei die Starwood-Aktionäre ein Großteil des Geldes jedoch nicht in bar, sondern in Form von Marriott-Anteilsscheinen erhalten sollten. Lediglich zwei Dollar pro Starwood-Anteilsschein sollten danach in bar an die Aktionäre ausgezahlt werden. Laut Starwood beläuft sich das Marriott-Angebot aktuell lediglich auf 71 Dollar pro Aktie.

Angesichts des neuen, lukrativeren Angebots der Anbang-Gruppe hat der Marriott-Deal für die Starwood-Führung nun an Attraktivität verloren. Bis zum 28. März hat Starwood Marriott nun Zeit gegeben, das eigene Kaufangebot noch einmal nachzubessern.

Ein Ausstieg von Starwood aus dem bereits vereinbarten Deal mit Marriott würde die Hotelgruppe laut Travel Weekly Strafgebühren in Höhe von rund 400 Mio. Dollar einbringen. Trotzdem wäre der Verkauf an das Anbang-Konsortium für die Starwood-Aktionäre noch lukrativer als die Übernahme durch Marriott.

Starwood Hotels & Resorts betreibt rund 1300 Hotels in etwa 100 Ländern. Zu der Gruppe gehören Marken wie Sheraton, die Design Hotels, Le Méridien, St. Regis und Westin. Mit der Übernahme hätte sich Marriott von Rang drei der weltgrößten Hotelgruppen auf Platz eins vorgeschoben. (MAJ)

Weitere Business Travel-News

Air-Berlin-Insolvenz
(0)

„Umbuchen und viel abfliegen!“

Reiserechtsspezialist Prof. Hans-Josef Vogel rät Passagieren, die bereits langfristig Tickets für Air Berlin erworben haben, diese möglichst schnell zu nutzen. So begegne man der Gefahr, dass sie verfallen. mehr

 

Rheintalbahn-Sperrung
(0)

Fahrten weiter ausgesetzt

Mehr als eine Woche nach dem Erdrutsch an einer Tunnelbaustelle in Rastatt und der Sperrung der Rheintalbahn könnte die Ursachenforschung der Bahn zufolge länger dauern. mehr

 

Air-Berlin-Verkauf
(0)

Ganz so schnell geht es nicht

Wird die Lufthansa bei den Verkaufsgesprächen für Air Berlin bevorzugt? Diese Ansicht vertritt unter anderem der interessierte Unternehmer Wöhrl. Auch die Konstruktion des Gläubigerausschusses gibt Anlass zu Kritik. mehr

 

Schweiz
(0)

Tote bei Flugzeugabsturz

Beim Absturz eines Kleinflugzeugs im Schweizer Kanton Wallis sind alle drei Insassen ums Leben gekommen. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media