Starwood-Übernahme

(0)

Marriott ist zunächst aus dem Rennen

Die geplante Übernahme der Starwood-Hotelgruppe durch Marriott droht zu scheitern. Starwood zieht das erst vor kurzem veröffentliche Kaufangebot der Anbang-Gruppe der Marriott-Offerte vor.

18.03.2016, 15:20 Uhr
Das Sheraton Dubai von Starwood gehört zum begehrten Übernahmepaket.
Foto: Starwood Hotels

In einer heute veröffentlichten Stellungnahme teilen die Starwood-Verantwortlichen mit, dass sie das Kaufangebot einer Bietergruppe um das chinesische Investoren- und Versicherungsunternehmen Anbang der Marriott-Offerte vorziehen. Die Anbang-Gruppe hatte ihr Angebot erst Mitte März veröffentlicht. Danach bietet das Konsortium rund 78 US-Dollar in bar pro Starwood-Aktie.

Ein Angebot, dass besser ausfällt als das von Marriott. Die Hotelgruppe hatte im November für den Wettbewerber rund 12,2 Mrd. Dollar geboten. Wobei die Starwood-Aktionäre ein Großteil des Geldes jedoch nicht in bar, sondern in Form von Marriott-Anteilsscheinen erhalten sollten. Lediglich zwei Dollar pro Starwood-Anteilsschein sollten danach in bar an die Aktionäre ausgezahlt werden. Laut Starwood beläuft sich das Marriott-Angebot aktuell lediglich auf 71 Dollar pro Aktie.

Angesichts des neuen, lukrativeren Angebots der Anbang-Gruppe hat der Marriott-Deal für die Starwood-Führung nun an Attraktivität verloren. Bis zum 28. März hat Starwood Marriott nun Zeit gegeben, das eigene Kaufangebot noch einmal nachzubessern.

Ein Ausstieg von Starwood aus dem bereits vereinbarten Deal mit Marriott würde die Hotelgruppe laut Travel Weekly Strafgebühren in Höhe von rund 400 Mio. Dollar einbringen. Trotzdem wäre der Verkauf an das Anbang-Konsortium für die Starwood-Aktionäre noch lukrativer als die Übernahme durch Marriott.

Starwood Hotels & Resorts betreibt rund 1300 Hotels in etwa 100 Ländern. Zu der Gruppe gehören Marken wie Sheraton, die Design Hotels, Le Méridien, St. Regis und Westin. Mit der Übernahme hätte sich Marriott von Rang drei der weltgrößten Hotelgruppen auf Platz eins vorgeschoben. (MAJ)

Weitere Business Travel-News

Sachsen-Anhalt
(0)

Zug evakuiert

Nachdem eine Bahnmitarbeiterin einen verdächtigen Umschlag fand, wurde ein Zug in zwischen Kassel und Halle evakuiert. Der Verdacht auf eine gefährliche Substanz bestätigte sich jedoch vorerst nicht. mehr

 

Drive Now
(0)

Treiber für die Elektromobilität

Schon ein drittes profitables Jahr in Deutschland reklamiert Drive Now. Die Zahl der Kunden wachse auch wegen der zunehmenden Elektromobilität stetig weiter. mehr

 

Business Travel Show
(0)

Technik treibt den Geschäftsreise-Markt

Chatbots, neue Buchungsplattformen, erweiterte Datenbanken: Auf der Business Travel Show in London präsentieren zahlreiche Dienstleister neue oder erweiterte Produkte: Darunter auch die Geschäftsreise-Ketten FCM Travel Solutions, HRG und CTM. mehr

 

Alitalia
(0)

60 Prozent der Donnerstag-Flüge gestrichen

Alitalia streicht am Donnerstag wegen eines angekündigten Streiks mehrerer Gewerkschaften 60 Prozent ihrer Flüge. mehr

 

BizTravel für unterwegs

Kennen Sie schon den mobilen Auftritt von BizTravel? Unter mobil.biztravel.de lassen sich die News der Branche optimal auf dem Smartphone lesen – und zwar unabhängig vom Betriebssystem.

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media