Streik

(0)

Lufthansa und Piloten treffen sich

Die Fronten allerdings sind auch nach dem Ausstand weiterhin verhärtet. Bereits nach Ostern drohen neue Streiks.

09.04.2014, 08:41 Uhr
LH-Finanzchefin Simone Menne geht von einem zweistelligen Millionenschaden aus.
Foto: DLH

Für den morgigen Donnerstag haben sich Lufthansa und die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) zu einem ersten Treffen nach dem Streik verabredet. Das aber dürfte zunächst nicht mehr als eine Annäherung sein, denn die Fronten in den Streitfragen gelten nach wie vor als verhärtet. Keine der beiden Seiten scheint zu einer Abkehr von ihrer Sichtweise bereit zu sein.

Sollte es bei dem Treffen nicht zur Festlegung neuer Verhandlungen kommen, dann drohen nach Ostern womöglich neue Streiks. Es geht um höhere Gehälter und die Übergangsrenten für rund 5400 Piloten der Lufthansa, der Tochter Germanwings und der Lufthansa Cargo. Die VC fordert ein Lohnplus von 10 Prozent sowie Rente ab 55 Jahren. Die Lufthansa bot bislang lediglich eine 5-prozentige Gehaltserhöhung und Rente ab 61 Jahren, da wegen der niedrigen Zinsen alles andere nicht mehr bezahlbar sei.

In der vorigen Woche war es zu einem dreitägigen Streik der Piloten gekommen. 3800 Flüge waren gestrichen worden, und 425.000 Passagiere waren von dieser längsten Arbeitsniederlegung in der Lufthansa-Geschichte betroffen. Der Schaden für das Unternehmen liege im „höheren zweistelligen Millionen-Bereich“, teilte der Konzern mit.

Der Flugbetrieb läuft wieder reibungslos. Lediglich am Samstag waren aus operationellen Gründen noch 40 Flüge gestrichen worden.

Weitere Business Travel-News

Korean Air
(0)

Strafgebühr für No-Shows

Passagiere, die ihren gebuchten Flug nicht antreten, zahlen künftig 120 US-Dollar Strafe. Das gilt nicht, wenn sie vorher rechtmäßig stornieren. mehr

 

BTW
(0)

Merkel beim Tourismusgipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt zum Gipfel des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW). Außerdem geht um es den interkulturellen Dialog und Digitalisierung. mehr

 

Hotellerie
(0)

Millionenspritze für Dorint

Die Hotelkette Dorint will ihre verlustreichen Häuser in Amsterdam, Neuss und Potsdam abstoßen. Laut Medienberichten will will Miteigentümer Dirk Iserlohe außerdem 60 Millionen Euro für eine neue Gesellschaft einsammeln. mehr

 

Finanzen und Beteiligung
(0)

Dobrindts Verkehrswegeplan in der Kritik

270 Milliarden Euro: So viel will die Bundesregierung bis 2030 in Straßen, Schienen und Wasserwege stecken. Von Umweltschützern und der Opposition gibt es viel Gegenwind für Verkehrsminister Dobrindt. Es geht ihnen um Grundsätzliches. mehr

 

BizTravel für unterwegs

Kennen Sie schon den mobilen Auftritt von BizTravel? Unter mobil.biztravel.de lassen sich die News der Branche optimal auf dem Smartphone lesen – und zwar unabhängig vom Betriebssystem.

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media