Sturm „Xavier“

(0)

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden

Tag fünf nach Sturm „Xavier“: Bahnreisende müssen sich immer noch auf Einschränkungen gefasst machen. Aber es gibt auch gute Nachrichten.

10.10.2017, 08:22 Uhr

Die Bahn kämpft sich langsam aus dem unwetterbedingten Fahrplan-Chaos. Mit Betriebsbeginn an diesem Dienstag sollte auf der Verbindung zwischen Dortmund und Hamburg der reguläre Verkehr wieder losgehen. Die Aufräum- und Reparaturarbeiten seien beendet, teilte die Deutsche Bahn mit. Gleiches gelte für die Verbindung Berlin–Leipzig, auf der laut Bahn bereits seit Sonntag Züge wieder ohne Einschränkungen fahren.

Der schwere Sturm „Xavier“ war am Donnerstag über Nord- und Ostdeutschland hinweggezogen. Mehrere Menschen kamen ums Leben. An vielen Bahnstrecken entstand erheblicher Schaden.

Probleme gibt es weiterhin auf der Strecke von Berlin in Richtung Hamburg – sie ist erst zum kommenden Montag (16. Oktober) wieder zweigleisig befahrbar, wie die Bahn mitteilte. Der Fernverkehr werde weiterhin über Stendal (Sachsen-Anhalt) und Uelzen (Niedersachsen) umgeleitet. In der Gegenrichtung von Hamburg nach Berlin rollen die Züge dagegen bereits seit Sonntag wieder auf der planmäßig vorgesehenen Strecke.

„Teilweise hatten sich Fundamente der Oberleitungen aus dem Boden gelöst, die komplett neu gebaut werden müssen“, erläuterte die Bahn mit Blick auf die Schäden nach „Xavier“. „Rund um die Uhr arbeiten Spezialkräfte weiter an der Beseitigung der Sturmschäden und der Wiederherstellung der Signal- und Oberleitungsmasten.“ Die Bahn empfiehlt Reisenden, sich vor Fahrtantritt etwa auf bahn.de/aktuell zu informieren.

Im Regionalverkehr gibt es gute Nachrichten für die Pendler zwischen Hamburg und Bremen. Dort fahren wieder Regionalexpress-Züge der Bahngesellschaft Metronom. Die Verbindung sei wieder freigegeben, teilte das Unternehmen am Montagabend in Uelzen mit. Es sei jedoch mit Verspätungen zu rechnen.

Auf der Regionalexpress-Verbindung zwischen Cuxhaven, Stade und Hamburg sollten von Dienstag mit Betriebsstart an auch auf dem Abschnitt zwischen Stade und Hamburg wieder Züge rollen. Dieser Teil war zuvor noch gesperrt. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Katalonien
(0)

Gericht kippt Gesetz zu Abspaltungsreferendum

Der Konflikt in Katalonien geht weiter. Das Unabhängigkeitsreferendum der Region wurde nun vom spanischen Verfassungsgericht endgültig gekippt. mehr

 

Deutsche Hospitality
(0)

Dominika Rudnick betreut Großkunden

Dominika Rudnick übernimmt bei der Deutschen Hospitality die Verantwortung für das Key Account Management & Consortia. Ihr siebenköpfiges Team unterstützt Großkunden bei der Planung von Geschäftsreisen und Veranstaltungen. mehr

 

Hängepartie
(0)

Bahn lässt zwei Vorstandsposten unbesetzt

Bei der Deutschen Bahn geht die Hängepartie um zwei Vorstandsposten weiter. Eine dazu geplante Aufsichtsratssitzung wird abgesagt. Der Wechsel der Bundesregierung macht die Sache nicht einfacher. mehr

 

Nach Air-Berlin-Teilübernahme
(0)

Eurowings will Ticketpreise stabil halten

Der Lufthansa-Billigflieger Eurowings rechnet trotz der Übernahme von weiten Teilen der insolventen Air Berlin nicht mit höheren Ticketpreisen. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media