Stuttgart 21

(0)

DB-Aufsichtsrat lässt neu prüfen

Die Kostenexplosion für den neuen unterirdischen Hauptbahnhof Stuttgart 21 ist weiter Thema. Ein Schreiben hat nach Medienberichten die Mitglieder des Aufsichtsrates höchst verunsichert.

16.03.2016, 15:38 Uhr
In der Animation kommt der neue unterirdische Hauptbahnhof S21 futuristisch daher.
Foto: DB/Aldinger & Wolf

Nach einem Bericht der „Stuttgarter Zeitung“ versetzte ein Schreiben von Stuttgart-21-Gegnern das Kontrollgremium in Aufruhr. Den 20 DB-Aufsichtsräten wurde darin mit Klagen wegen „strafbarer Untreue“ gedroht. Darüber soll es am Dienstag auf der achtstündigen Aufsichtsratssitzung „eine sehr intensive Diskussion“ gegeben haben.

Zur Vorgeschichte: Ende 2009 wurde das Projekt Stuttgart 21 mit einem Umfang von damals 4,5 Mrd. Euro beschlossen. Schon zu diesen Kosten war eine Wirtschaftlichkeit kaum mehr gegeben. Außerdem gab es Zweifel an den Kalkulationen. Vor drei Jahren bewahrheiteten sich dann höhere Kosten von mindestens 5,6 Mrd. Euro. Doch damit nicht genug: Es wurde ein Finanzierungsrahmen von 6,5 Mrd. Euro eingeräumt.

Wegen der danach absehbaren Unwirtschaftlichkeit des ganzen Projektes kam es zu mehreren Klagen gegen DB-Vorstände und -Aufsichtsräte, die allerdings allesamt niedergeschlagen wurden.

Neues Gutachten kommt auf 10 Mrd. Euro Gesamtkosten

Mittlerweile gibt es ein neues Gutachten der Verkehrsberatung Vieregg-Rössler die laut „Stuttgarter Zeitung“ eine weitere Kostensteigerung auf knapp zehn Milliarden Euro errechnet. Die Unwirtschaftlichkeit des Hauptbahnhof-Projektes sei damit so gut wie sicher. Insofern wurde nun den Aufsichtsräten gedroht, sie auch persönlich in die Haftung zu nehmen.

Das Gutachten von Vieregg-Rössler kommt zu dem Ergebnis, „dass selbst jetzt noch ein Baustopp und ein Ausstieg bei S21 und stattdessen der Ausbau bestehender Strecken und des bestehenden Kopfbahnhofes die Steuerzahler insgesamt 5,9 Mrd. Euro billiger käme“.

Die DB dürfte nun die veranschlagten Kosten für das Großprojekt neu überprüfen lassen. Der zuständige DB-Vizechef Volker Kefer habe laut „Stuttgarter Zeitung“ nun zugesagt, mit den Wirtschaftsprüfern von PWC eine vertiefte Darstellung der Kosten und Risiken erstellen zu lassen. Die solle dann zur nächsten Sitzung des DB-Aufsichtsrates im Juni vorgelegt werden. (LS)

Weitere Business Travel-News

Apple Maps
(0)

Nahverkehrsdaten jetzt auch für Paris

Konkurrenz für Google: Apple Maps implementiert für die französische Hauptstadt Paris Echtzeitinformationen des Öffentlichen Personennahverkehrs. So kann man sich nun auch mit der Apple Watch durch die Stadt navigieren lassen. mehr

 

Großbritannien
(0)

Streik der Londoner U-Bahn Anfang Mai

Zwei wichtige Verkehrsknotenpunkte in der britischen Hauptstadt London werden am 7. Mai für 24 Stunden bestreikt: An den Stationen Waterloo und London wollen U-Bahn-Mitarbeiter die Arbeit niederlegen. mehr

 

Reiserecht
(0)

Airline haftet für verspäteten Passagier

Ein Fluggast erscheint nicht zum Boarding, sein Gepäck muss wieder ausgeladen werden, die Flugreise verzögert sich deutlich: In diesem Fall muss die Airline eine Entschädigung zahlen. Dieses Urteil erschien jetzt bei „Reiserecht Aktuell“. mehr

 

Alitalia
(0)

Mitarbeiter lehnen Sanierungsplan ab

Die Zukunft von Alitalia ist ungewiss. Denn die Mitarbeiter haben gegen den ausgehandelten Rettungsplan gestimmt. Regierungschef Paolo Gentiloni hatte vor der Abstimmung gesagt: „Es gibt keinen Plan B.“ mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media