Stuttgart 21

(0)

DB-Aufsichtsrat lässt neu prüfen

Die Kostenexplosion für den neuen unterirdischen Hauptbahnhof Stuttgart 21 ist weiter Thema. Ein Schreiben hat nach Medienberichten die Mitglieder des Aufsichtsrates höchst verunsichert.

16.03.2016, 15:38 Uhr
In der Animation kommt der neue unterirdische Hauptbahnhof S21 futuristisch daher.
Foto: DB/Aldinger & Wolf

Nach einem Bericht der „Stuttgarter Zeitung“ versetzte ein Schreiben von Stuttgart-21-Gegnern das Kontrollgremium in Aufruhr. Den 20 DB-Aufsichtsräten wurde darin mit Klagen wegen „strafbarer Untreue“ gedroht. Darüber soll es am Dienstag auf der achtstündigen Aufsichtsratssitzung „eine sehr intensive Diskussion“ gegeben haben.

Zur Vorgeschichte: Ende 2009 wurde das Projekt Stuttgart 21 mit einem Umfang von damals 4,5 Mrd. Euro beschlossen. Schon zu diesen Kosten war eine Wirtschaftlichkeit kaum mehr gegeben. Außerdem gab es Zweifel an den Kalkulationen. Vor drei Jahren bewahrheiteten sich dann höhere Kosten von mindestens 5,6 Mrd. Euro. Doch damit nicht genug: Es wurde ein Finanzierungsrahmen von 6,5 Mrd. Euro eingeräumt.

Wegen der danach absehbaren Unwirtschaftlichkeit des ganzen Projektes kam es zu mehreren Klagen gegen DB-Vorstände und -Aufsichtsräte, die allerdings allesamt niedergeschlagen wurden.

Neues Gutachten kommt auf 10 Mrd. Euro Gesamtkosten

Mittlerweile gibt es ein neues Gutachten der Verkehrsberatung Vieregg-Rössler die laut „Stuttgarter Zeitung“ eine weitere Kostensteigerung auf knapp zehn Milliarden Euro errechnet. Die Unwirtschaftlichkeit des Hauptbahnhof-Projektes sei damit so gut wie sicher. Insofern wurde nun den Aufsichtsräten gedroht, sie auch persönlich in die Haftung zu nehmen.

Das Gutachten von Vieregg-Rössler kommt zu dem Ergebnis, „dass selbst jetzt noch ein Baustopp und ein Ausstieg bei S21 und stattdessen der Ausbau bestehender Strecken und des bestehenden Kopfbahnhofes die Steuerzahler insgesamt 5,9 Mrd. Euro billiger käme“.

Die DB dürfte nun die veranschlagten Kosten für das Großprojekt neu überprüfen lassen. Der zuständige DB-Vizechef Volker Kefer habe laut „Stuttgarter Zeitung“ nun zugesagt, mit den Wirtschaftsprüfern von PWC eine vertiefte Darstellung der Kosten und Risiken erstellen zu lassen. Die solle dann zur nächsten Sitzung des DB-Aufsichtsrates im Juni vorgelegt werden. (LS)

Weitere Business Travel-News

Japanische Airline ANA
(0)

Geschlechterneutrale Toiletten in Lounges

Die ANA macht Ernst mit ihrer „Erklärung zur Vielfalt und Integration“ und führt unter anderem geschlechtsneutrale Toiletten ein. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen verstärkt für Vielfalt sensibilisiert werden. mehr

 

Aktienkurse nach dem Brexit
(0)

Kaum erholt, weiter geschwächt

Die Börsenkurse großer Reiseunternehmen und Airlines zeigen sich im Laufe des Freitags nach dem Brexit lustlos auf niedrigem Niveau. Mit neuer Hoffnung in die neue Woche, lautet jetzt das Motto. mehr

 

Brexit-Referendum
(0)

Britische Touristen ohne Geld im Ausland

Nach dem EU-Referendum gibt es Probleme beim Wechseln der britischen Landeswährung im Ausland. Über Twitter machen Betroffene ihrem Ärger Luft. mehr

 

DB-Chef Rüdiger Grube
(0)

„Fehler der Hotellerie nicht wiederholen“

Die Deutsche Bahn (DB) will die Entwicklung der eigenen Mobilitätsplattform forcieren. Bahn-Chef Rüdiger Grube fürchtet ansonsten, Geschäfte an andere Mobilitäts- und Vergleichsportale zu verlieren. Gleichzeitig gründet die Bahn eine eigene Digital-Ventures-Tochtergesellschaft. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media