Südkorea

(0)

Betrieb von Magnetschwebebahn aufgenommen

Nach vierjähriger Testphase hat Südkorea den kommerziellen Betrieb einer Magnetschwebebahn auf einer kurzen Strecke begonnen. Diese ist nur sechs Kilometer lang.

03.02.2016, 18:53 Uhr
Das erste Teilstück der neuen Magnetschwebebahn ist 6,1 Kilometer lang und startet am Flughafen Incheon.
Foto: Rickinasia/Wikimedia CC BY-SA 3.0

Der Zug verbindet den Internationalen Flughafen Incheon vor der Westküste mit dem 6,1 Kilometer entfernten Bahnhof von Yongyu. Eine Zeremonie zur Aufnahme des Passagierdienstes habe am Mittwoch stattgefunden, sagte ein Sprecher des Zugherstellers Hyundai Rotem.

Es ist der erste Teil einer geplanten Gesamtstrecke von 53,2 Kilometern. Wann die nächsten Abschnitte fertiggestellt werden sollen, sei noch unklar, sagte der Firmensprecher. Ziel sei es, Magnetschwebezüge künftig zu exportieren.

Die Regierung hatte 2006 das Projekt mit dem Ziel auf den Weg gebracht, eine Strecke für Magnetzüge mit einheimischer Technologie zu entwickeln. An der Entwicklung nahmen zahlreiche staatliche und private Unternehmen und Institute teil. Der Zug kann bis zu 230 Fahrgäste mit einer Betriebsgeschwindigkeit von 80 Stundenkilometern befördern. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Flughafen München
(0)

Firma für internationale Beratung

Seit dem Umzug des Münchener Flughafens ins Erdinger Moos bietet der Airport weltweit Beratungsleistungen. Nun wird die Abteilung zur eigenständigen Gesellschaft und soll schneller wachsen. mehr

 

Deutsche Bahn
(0)

Sabina Jeschke soll Digital-Vorstand werden

Kurzfristige Absage: Die Deutsche Bahn setzt eine Sondersitzung ihres Aufsichtsrates wieder ab. Dort sollten zwei wichtige Personalien geklärt werden. Eine soll aber bereits feststehen. mehr

 

DRV zur Türkei
(0)

„Keine Verschärfung der Reisehinweise“

Die deutschen Reiseveranstalter halten trotz der Krise in den deutsch-türkischen Beziehungen an ihrem Türkei-Geschäft fest. Das Auswärtige Amt habe keine Neubewertung der Sicherheitslage vorgenommen. mehr

 

Deutsch-türkische Beziehungen
(0)

Auswärtiges Amt verschärft Reisehinweis

Angesichts der immer bedrohlicheren Menschenrechtslage in der Türkei will das Auswärtige Amt nicht mehr bloß von Besorgnis sprechen. Im aktualisierten Reisehinweis rät es nun zu „erhöhter Vorsicht“ – auch bei privaten Reisen. Eine Reisewarnung gibt es jedoch nicht. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media