Swiss

(0)

Airline testet Telefonie an Bord

Swiss wird ihren Passagieren auf Flügen mit einer Boeing B-777 nicht nur Internet, sondern auch Telefonie an Bord anbieten. Das Telefonieren ist jedoch nur ein Test.

27.01.2016, 11:56 Uhr
Testweise sollen Passagiere an Bord einer B-777 telefonieren.
Foto: Swiss

Die Swiss prescht mit einem einjährigen Test für Roaming-Telefonie voran. Denn viele Airlines blocken bisher Telefonate, weil Passagiere skeptisch sind. Ein laut in sein Mobiltelefon sprechender Sitznachbar könnte nerven, so die Befürchtungen. Die Swiss will es auf ihrem neuen Flaggschiff, der Boeing B-777-300 ausprobieren. Am kommenden Freitag soll der erste Jet dieses Typs in Zürich eintreffen.

Befragungen der eigenen Kunden hätten ein Interesse für die Telefonie ergeben, schreibt die Swiss in einer Pressemitteilung. Bei Nachtflügen, wenn das Kabinenlicht abgeschaltet wird, blockiert das Kabinenpersonal dennoch die Telefonate.

Bei der Internet-Nutzung gibt es diese Einschränkung nicht. Die Lufthansa-Tochter bietet drei Leistungspakete: 20 MB Datenvolumen für 9 Schweizer Franken, 50 MB für 19 Franken und 120 MB für 39 Franken. Passagiere in der First können 50 MB frei nutzen. Für Streaming-Dienste ist keines der Pakete ausgelegt.

Die neuen B-777-300ER Flugzeuge werden ab dem Sommerflugplan primär auf Strecken nach Hongkong, Bangkok, Los Angeles, San Francisco, São Paulo sowie Tel Aviv eingesetzt. Die Airline erhält sechs Jets dieses Typs. (GJ)

Weitere Business Travel-News

Emirates | Turkish Airlines
(0)

Laptops bis zum Boarding nutzen

Auf die Verbannung von größeren Elektronikgeräten seitens der USA und Großbritanniens auf bestimmten Flugstrecken, reagieren nun die ersten beiden Carrier. Sie kündigen einen neuen Service an, um die Folgen des Banns zu minimieren. mehr

 

Germanwings-Absturz
(0)

Gedenkskulptur für Opfer enthüllt

Direkt am Absturzort des Germanwings-Jets in den französischen Alpen soll eine Gedenkskulptur aufgestellt werden. Das Kunstwerk wurde nun vor Angehörigen auf einer Gedenkfeier enthüllt. mehr

 

Mexikanischer Drogenkrieg
(0)

Holland America Line streicht Acapulco

Zu gefährlich: Acapulco wird nicht mehr von Schiffen der Holland America Line angesteuert. Denn die Küstenstadt ist vom Drogenkrieg in Mexiko besonders stark betroffen. mehr

 

Cockpit-Sicherheit
(0)

Vier-Augen-Prinzip auf dem Prüfstand

Das kurz nach dem Germanwings-Absturz eingeführte Vier-Augen-Prinzip im Flugzeug-Cockpit steht bei den größeren deutschen Airlines auf dem Prüfstand. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media