Emirates

(0)

Täglich mit Riesenjet ab München

Vom heutigen 25. November an steuert Emirates als erster ausländischer Carrier täglich Deutschland mit dem Airbus A-380 an. Ab München geht es nachmittags nach Dubai.

25.11.2011, 11:53 Uhr
In einer Drei-Klassen-Bestuhlung mit 14 Privatsuiten und 76 Sitzen in der Business Class kommt Emirates nach München.
Foto: Emirates

Einen ihrer beiden täglichen Linienflüge zwischen Dubai und München unternimmt Emirates von nun an mit dem größten zivilen Passagierjet, dem Airbus A-380. Den Erstflug steuert der gebürtige Münchener Kapitän Fritz Wildt, der seit 2010 mehr als 700.000 Kilometer mit solchen Riesenjets unterwegs war. Zum Empfang gibt es einen großen Bahnhof. Neben vielen Ehrengästen wird auch Bayerns neuer Finanzminister Markus Söder erwartet. Münchens Flughafenchef Michael Kerkloh sagt: „Die Tatsache, dass diese auf allen Kontinenten erfolgreiche Airline bei ihren Expansionsplänen auf München setzt, ist ein deutlicher Hinweis auf die glänzenden Zukunftsperspektiven der bayerischen Luftverkehrsdrehscheibe.“

„Die A-380-Verbindung von München zu unserem Drehkreuz Dubai bedeutet eine Kapazitätserhöhung von über 120 Sitzplätzen täglich“, sagt Volker Greiner, Emirates Vice President Nord- und Zentraleuropa. „Seit Aufnahme unserer A-380-Dienste im August 2008 haben wir über sechs Millionen Fluggäste weltweit mit unserem Flaggschiff befördert.“ Greiner schwärmt von dem „öko-effizientesten Flugzeug im Liniendienst“ und unterstreicht, das Emirates mit seinen Riesenflieger-Investitionen „mindestens 40.000 direkte und indirekte Arbeitsplätze in Deutschland“ sichere.

Als mit Abstand größter A-380-Kunde wurden 90 dieser Jets fest bestellt. Aktuell fliegen davon 17 Maschinen in der Emirates-Flotte. Damit diese auch ab München stets gut gefüllt sind, gibt es natürlich auch eine besondere Preisaktion. Bis zum 15. Dezember 2011 sind Return-Flüge ab München nach Dubai ab 380 Euro buchbar. Die Reisen können bis zum 28. März 2012 beziehungsweise vom 8. April bis zum 21. Juni 2012 angetreten werden. Sonderpreise gelten für diese Zeiträume auch für Weiterflüge via Dubai, etwa nach Asien für 505 Euro, nach Südafrika für 543 Euro oder nach Australien für 980 Euro.

Weitere Business Travel-News

Air-Berlin-Insolvenz
(0)

Wiedersehen mit Lucas Flöther

Der Reisebranche ist der Name Flöther spätestens seit der Unister-Insolvenz ein Begriff. Nun soll der Jurist bei Air Berlin die Sanierung vorantreiben. mehr

 

Schlichtung gescheitert
(0)

Eurowings von Streik bedroht

Die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo ruft zur Urabstimmung über einen Ausstand bei Eurowings auf. Flächendeckende Arbeitskämpfe drohen. mehr

 

Airline hofft auf Unterstützung
(0)

Air Berlin schreibt an Reisebüros

Noch am Tag der Insolvenzanmeldung hat Air Berlin einen Brief an die Reisebüro-Organisationen herausgeschickt. Die Bitte der Airline: „Unterstützen Sie uns weiterhin“. mehr

 

Air-Berlin-Insolvenz
(0)

TC und Condor wollen „aktive Rolle“ spielen

Lufthansa ist im Gespräch, Teile der insolventen Air Berlin zu kaufen. Doch es gibt weitere Interessenten. Thomas Cook macht bislang nur schwammige Aussagen. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media