Terror in Brüssel

(0)

Airports intensivieren Sicherheitsmaßnahmen

Nach dem Terroranschlag auf dem Brüsseler Flughafen wurden die Sicherheitsmaßnahmen an etlichen europäischen Airports erhöht. Der deutsche Flughafen-Verband reagiert betroffen.

22.03.2016, 11:47 Uhr

„Wir sind schockiert, dass der Luftverkehr Zielscheibe eines terroristischen Anschlags geworden ist“, sagt ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel. Zwar gibt es noch „keine abschließende Beurteilung der Lage in Brüssel“, dennoch werde vorsorglich schon einmal darauf reagiert. Beisel sagt: „Die Sicherheitsmaßnahmen wurden auch an den deutschen Flughäfen intensiviert. Die deutschen Flughäfen setzen alles daran, die Bundespolizei und Behörden bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben zu unterstützen.“

„Wir haben die Maßnahmen intensiviert“, sagte zudem eine Sprecherin des Bundespolizeipräsidiums in Potsdam. Konkret sei das im Bereich der deutsch-belgischen Grenze der Fall. Hinzu kommen demnach verstärkte Kontrollen an Flughäfen und Bahnhöfen im Land. Auch die Schutzausrüstung der Bundespolizisten sei erhöht worden. Am Morgen hatte die Bundespolizei in Frankfurt bereits angekündigt, die Kontrollen am größten deutschen Flughafen zu verschärfen.

Nach dem Terroranschlag auf dem Brüsseler Flughafen sind in Polen die Sicherheitsmaßnahmen auf den Flughäfen erhöht worden. Eine Sprecherin des Grenzschutzes sagte der polnischen Nachrichtenagentur PAP, auf den Flughäfen des Landes seien mehr Beamte in Uniform und in Zivil im Einsatz und kontrollierten sowohl im Sicherheitsbereich als auch in den allgemein zugänglichen Teilen der Gebäude. Die polnische Regierungschefin Beata Szydlo setzte am Vormittag die Sitzung eines Sicherheitsstabes an. (LS/dpa)

Weitere Business Travel-News

Egyptair
(0)

Maschine offenbar in Luft zerbrochen

Vorausgegangen war den derzeitigen Ermittlungen zufolge ein Feuer an Bord. Die Maschine mit 66 Menschen war im Mai 2016 ins Mittelmeer gestürzt. mehr

 

Nach Unwetter-Chaos
(0)

Fraport will Nachtflugverbot lockern

Wegen schwerer Unwetter blieben am Freitagabend in Frankfurt 25 Maschinen am Boden, etwa 7000 Menschen mussten die Nacht am Flughafen verbringen. Der Flughafenbetreiber Fraport fordert, Nachtflüge flexibler zu handhaben. mehr

 

MH370
(0)

Hinweise auf Selbstmord

Mehr als zwei Jahre nach dem Flugzeugabsturz soll die Suche demnächst wohl beendet werden. Nun gibt es die These, der Pilot könnte die Maschine bewusst in die Katastrophe gelenkt haben. mehr

 

Terror-Folgen
(0)

Ryanair bangt um ihr Gewinnziel

Wie schon Wettbewerber Easyjet fürchtet nun auch Low Cost Carrier Ryanair aus Irland um seine gesteckten Gewinnziele – und begründet das mit Terrorangst und dem Brexit-Votum der Briten. Im ersten Quartal sanken bereits die Ticketpreise. mehr

 

BizTravel für unterwegs

Kennen Sie schon den mobilen Auftritt von BizTravel? Unter mobil.biztravel.de lassen sich die News der Branche optimal auf dem Smartphone lesen – und zwar unabhängig vom Betriebssystem.

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media