Terror in Brüssel

(0)

Fahndung nach U-Bahn-Attentäter

Zwei Tage nach den Terroranschlägen in Brüssel fahndet die Polizei mit Hochdruck weiter. Die Auswirkungen auf den Flugverkehr sind größer als zunächst gedacht. Zehntausende Passagiere sind betroffen.

Seite 1 von 2
24.03.2016, 13:28 Uhr

Nach den blutigen Anschlägen in Brüssel fahndet die Polizei nach mindestens einem weiteren Terrorverdächtigen. Der Selbstmordattentäter in der Brüsseler Metro soll in Begleitung eines zweiten Mannes gewesen sein. Somit könnte das Terror-Kommando aus fünf Tätern bestanden haben, von denen sich drei in die Luft gesprengt hatten. Der Paris-Terrorverdächtige Salah Abdeslam will entgegen früherer Äußerungen nun so schnell wie möglich von Belgien nach Frankreich ausgeliefert werden. Die USA verlangten von den Europäern größere Anstrengungen im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS), die sich zu den Anschlägen bekannt hatte.

Die Polizei in Brüssel fahndete unter Hochdruck weiter. In der Nähe des Europa-Viertels liefen am Donnerstagvormittag zwei Einsätze. Laut Medienberichten war der Täter in der Brüsseler Metro, Khalid El Bakraoui, nicht allein unterwegs. Auf Bildern einer Überwachungskamera sei ein zweiter Mann mit einer großen Tasche zu sehen. Unklar sei, ob der Verdächtige bei der Explosion getötet wurde oder ob er auf der Flucht ist. Zudem fahndet die Polizei weiter nach einem Komplizen der drei Selbstmordattentäter, der vom Flughafen Brüssel geflüchtet sein soll.

In der belgischen Hauptstadt waren am Dienstag bei Explosionen am Flughafen und in einer U-Bahn-Station Maelbeek mindestens 31 Menschen getötet und rund 300 verletzt worden. Eine Frau aus Aachen wird laut Polizei weiter vermisst. Ihr Ehemann sei mit schweren Verletzungen in ein belgisches Krankenhaus gebracht worden. Laut Auswärtigem Amt sind deutsche Todesopfer nicht ausgeschlossen.

Die Selbstmordattentäter sind inzwischen identifiziert. Alle drei sind in Belgien geboren und hatten Verbindungen zu den islamistischen Drahtziehern der Anschläge von Paris. Es handelt sich um die Brüder Ibrahim (29) und Khalid (27) El Bakraoui und Medienberichten zufolge um den 24-jährigen Najim Laachraoui. Er war wegen der Anschläge von Paris erst vor kurzem zur Fahndung ausgeschrieben worden.

 
 
1 spacer 2

Weitere Business Travel-News

LCC
(0)

Erfolgreiches Partner-Treffen in Barcelona

Wie reagieren wir am besten auf die sich nachhaltig veränderten Reisetrends? Dieses Thema beschäftigte die 130 Reiseexperten der Lufthansa City Center (LCC) aus aller Welt, die sich jetzt zum Regional Meeting in Barcelona getroffen haben. mehr

 

Arabian Travel Market
(0)

Von Pessimismus keine Spur

Dubai, Abu Dhabi und Co. zählen zu den touristischen Boom-Regionen der Welrt. Das spiegelt sich auch auf Arabian Travel Market wider. Die Reisemesse in Dubai erwartet einen Rekordbesuch. mehr

 

Etihad
(0)

Robin Kamark betreut Beteiligungen

Robin Kamark ist neuer CEO Etihad Equity Partners. In dieser Funktion verantwortet er die strategische Führung der Minderheitsbeteiligungen des Carriers, darunter auch Air Berlin. mehr

 

Apple Maps
(0)

Nahverkehrsdaten jetzt auch für Paris

Konkurrenz für Google: Apple Maps implementiert für die französische Hauptstadt Paris Echtzeitinformationen des Öffentlichen Personennahverkehrs. So kann man sich nun auch mit der Apple Watch durch die Stadt navigieren lassen. mehr

 

BizTravel für unterwegs

Kennen Sie schon den mobilen Auftritt von BizTravel? Unter mobil.biztravel.de lassen sich die News der Branche optimal auf dem Smartphone lesen – und zwar unabhängig vom Betriebssystem.

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media