Terror in Brüssel

(0)

Flughafen bleibt auch Mittwoch geschlossen

Für die Explosionen in Brüssel hat inzwischen die Terrororganisation „Islamischer Staat“ die Verantwortung übernommen. Es wurde bekannt, dass mehr Menschen verletzt wurden als bislang vermutet. Der Flugverkehr ist stark betroffen.

Seite 1 von 2
22.03.2016, 18:07 Uhr

Im Gebäude des Brüsseler Flughafens ist nach einem Medienbericht des Senders RTBF am Dienstagabend eine dritte Bombe gefunden und entschärft worden. Zuvor waren in dem Gebäude am Dienstagmorgen zwei Sprengsätze detoniert. Der Verantwortliche eines Krankenhauses im nahe gelegenen Löwen sagte laut dem Sender VTM, die Sprengsätze am Flughafen seien mit Nägeln präpariert gewesen. Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Belga wurde außerdem eine Kalaschnikow in der Abflughalle entdeckt.

Der Flughafenchef Arnaud Feist teilte auf Twitter mit, dass der Airport auch den Mittwoch über geschlossen bleibe. Über den genauen Zeitpunkt der Wiedereröffnung herrscht Unklarheit: Nach Angaben des nationalen Krisenzentrums steht auf jeden Fall eine Schließung bis 12 Uhr fest. Laut der Nachrichtenagentur Belga könnten die Flugzeuge noch den gesamten Tag am Boden bleiben. Die Agentur zitierte den Flughafenchef damit, dass eine Wiedereröffnung für Donnerstag geprüft werde. Für etwa 1300 Reisende, die am Brüsseler Flughafen festsaßen, wurden derweil Massenunterkünfte mit Feldbetten organisiert.

Bei den Anschlägen am Dienstag in der Abflughalle des Flughafens Brüssel-Zaventem und der Metro-Station Maelbeek im EU-Viertel waren nach offiziellen Schätzungen des nationalen Krisenzentrums etwa 230 Menschen verletzt worden – mehr als bisher bekannt. Etwa hundert Menschen wurden demnach am Flughafen verletzt, weitere 130 bei der Explosion in der Metrostation. Am Flughafen seien etwa zehn Menschen ums Leben gekommen, an der Metrostation ungefähr zwanzig. Die belgische Regierung hat für die kommenden drei Tage Staatstrauer angeordnet.

Inzwischen hat sich die Terrororganisation „Islamischer Staat“ zu den Attentaten bekannt. IS-Kämpfer hätten „eine Bombenserie mit Sprengstoffgürteln und Sprengsätzen am Dienstag ausgeführt“, meldete die Agentur Amak, die der Terrororganisation nahe steht. Die belgische Polizei veröffentlichte ein Foto von drei Verdächtigen.

 
 
1 spacer 2

Weitere Business Travel-News

United Airlines
(0)

Kritik nach Leggings-Verbot

United Airlines hat zwei Teenagern den Einstieg ins Flugzeug verboten, weil sie Leggings trugen, und damit einen Sturm der Empörung ausgelöst. mehr

 

Australien
(0)

Tausende fliehen vor Sturm

Dem Nordosten des fünften Kontinents nähert sich ein gewaltiger Zyklon. Mehrere Tausend Menschen im Bundesstaat Queensland müssen ihre Häuser verlassen. mehr

 

BER
(0)

50 Hertz-Chef Schucht wird Aufsichtsrat

Der Chef des Stromnetz-Betreibers 50 Hertz, Boris Schucht, soll Aufsichtsratsmitglied der Berliner Flughäfen werden. Der Manager werde auf Vorschlag von Michael Müller (SPD) entsandt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Senatskreisen. mehr

 

Emirates | Turkish Airlines
(0)

Laptops bis zum Boarding nutzen

Auf die Verbannung von größeren Elektronikgeräten seitens der USA und Großbritanniens auf bestimmten Flugstrecken, reagieren nun die ersten beiden Carrier. Sie kündigen einen neuen Service an, um die Folgen des Banns zu minimieren. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media