Terrorgefahr

(0)

Regierung will Fluggastdaten speichern

Die Sorge vor Anschlägen heimkehrender Dschihadisten ist groß. Deutschland will deshalb offenbar eine EU-weite Speicherung von Fluggastdaten. Der Vorstoß stößt auf Kritik.

29.10.2014, 11:11 Uhr
Flughafen Frankfurt: Die Bundesregierung will Fluggastdaten speichern.
Foto: Fraport

Die Bundesregierung will die umstrittene europäische Fluggastdaten-Speicherung offenbar schnell umsetzen. Das geht aus einem Bericht von Spiegel Online hervor. Aus Sorge vor der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) sei dies ein notwendiger Schritt.

„Rückkehrende Dschihadisten bedrohen die innere Sicherheit der EU. Hiergegen ist dringliches Handeln geboten. Ein Element, um dieser Bedrohung der inneren Sicherheit zu begegnen, ist das Aufspüren verdächtiger Reisebewegungen“, schreibt das Innenministerium demnach in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion.

Die Fluggastdaten („Passenger Name Records“, kurz PNR) sollen etwa Rückschlüsse auf den Aufenthaltsort von Terrorverdächtigen in Ausbildungs-Camps oder Kampfgebieten ermöglichen. Zudem würden „Bewegungsprofile von Personen“ erleichtert, die bei den Sicherheitsbehörden im Fokus stünden, schreibt das Ministerium.

Nach Erkenntnissen der Bundesregierung sind inzwischen etwa 3000 Islamisten aus Europa in den Nahen Osten ausgereist. „Das sind mindestens zehn Prozent der Kämpfer vom sogenannten Islamischen Staat (IS)“, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maiziere am gestrigen Dienstag in Berlin.

Die Einführung einer EU-Fluggastdaten-Speicherung ist seit langem umstritten. Im Vorjahr hatte das Europaparlament die geplante EU-Richtlinie zur Verwendung von Fluggastdaten blockiert.

Der Vorstoß der Bundesregierung stößt auch im Bundestag auf Kritik. Spiegel Online zitiert den Innenexperten der Linksfraktion Andrej Hunko mit den Worten: „Im Eiltempo soll auf EU-Ebene eine riesige Sammlung von Fluggastdaten beschlossen werden.“ Es gehe der Regierung vor allem darum, „nachträglich in den Datenbergen zu wühlen“. Hunko befürchte eine „uferlose Vorratsdaten-Speicherung von Flugreisenden“.

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

LCC
(0)

Erfolgreiches Partner-Treffen in Barcelona

Wie reagieren wir am besten auf die sich nachhaltig veränderten Reisetrends? Dieses Thema beschäftigte die 130 Reiseexperten der Lufthansa City Center (LCC) aus aller Welt, die sich jetzt zum Regional Meeting in Barcelona getroffen haben. mehr

 

Arabian Travel Market
(0)

Von Pessimismus keine Spur

Dubai, Abu Dhabi und Co. zählen zu den touristischen Boom-Regionen der Welrt. Das spiegelt sich auch auf Arabian Travel Market wider. Die Reisemesse in Dubai erwartet einen Rekordbesuch. mehr

 

Etihad
(0)

Robin Kamark betreut Beteiligungen

Robin Kamark ist neuer CEO Etihad Equity Partners. In dieser Funktion verantwortet er die strategische Führung der Minderheitsbeteiligungen des Carriers, darunter auch Air Berlin. mehr

 

Apple Maps
(0)

Nahverkehrsdaten jetzt auch für Paris

Konkurrenz für Google: Apple Maps implementiert für die französische Hauptstadt Paris Echtzeitinformationen des Öffentlichen Personennahverkehrs. So kann man sich nun auch mit der Apple Watch durch die Stadt navigieren lassen. mehr

 

BizTravel für unterwegs

Kennen Sie schon den mobilen Auftritt von BizTravel? Unter mobil.biztravel.de lassen sich die News der Branche optimal auf dem Smartphone lesen – und zwar unabhängig vom Betriebssystem.

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media