Travel-Management-Award

(0)

Interview mit Jörg Gerhardt

Gemeinsam mit BizTravel, Concur, Deutscher Bahn und HRS verleiht der Travel Industry Club einen Preis für das beste Travel Management. Wir sprachen darüber mit Jörg Gerhardt aus dem TIC-Präsidium.

von Oliver Graue, 25.04.2016, 09:10 Uhr
Jörg Gerhardt kümmert sich beim TIC um das Thema Geschäftsreisen.
Foto: Jens Braune

Travel Manager fristen manchmal eine Art Schattendasein: Obwohl die Branche mit fast 50 Mrd. Euro pro Jahr für einen enormen Umsatz sorgt, ist die öffentliche Aufmerksamkeit für das Thema Geschäftsreisen vergleichsweise gering. Nur höchst selten greifen Medien außerhalb der Fachwelt Business-Travel-Fragen auf; und um die Aufgaben des Travel Managers weiß kaum jemand, der nicht selbst damit zu tun hat.

Für den Travel Industry Club (TIC) ist das ein Grund, auch in diesem Jahr wieder das beste Travel Management auszuzeichnen – diesmal gemeinsam mit den Partnern BizTravel, Concur, Deutsche Bahn und HRS. Sponsor-Partner bleibt Airplus. Das Anliegen: mit dem Award, der am Vorabend des fvw Kongress in Essen verliehen wird, auf die Bedeutung des Travel Managements für Unternehmen und die Wirtschaft insgesamt aufmerksam machen. Über den Preis unterhielten wir uns mit Jörg Gerhardt aus dem Präsidium des TIC.

Warum gibt es den Travel-Award?

Jörg Gerhardt: Ziel ist es, Travel Managern, aber auch dem gesamten Thema Geschäftsreise eine höhere Aufmerksamkeit und mehr Anerkennung zukommen zu lassen als bisher. Tatsache ist, dass Travel Manager einen wichtigen Beitrag für die Wertschöpfung ihres Unternehmens liefern – ein Umstand, der viel zu wenig gewürdigt wird. Das aber führt dazu, dass spannende Ansätze und gute Ideen kaum die Möglichkeit haben, bekannt zu werden. Diesen Teufelskreis möchten wir mit unserem Award durchbrechen.

Was muss eine Einreichung mitbringen, um preiswürdig zu sein?

Kernthemen sind natürlich Innovation, Nachhaltigkeit, Wirtschaftlichkeit oder auch Effizienzsteigerung. Aber auch Fragen der Mitarbeiterzufriedenheit und der Fürsorgepflicht gehören dazu. Das Spektrum ist enorm groß, daher sind Einreichungen aller Art und zu allen möglichen Themen willkommen.

Was ist 2016 neu im Vergleich zu den Vorjahren?

Wir arbeiten eng mit unseren Partnern BizTravel, Concur, Deutsche Bahn und HRS zusammen, was die Nominierung von Kandidaten angeht. Darüber hinaus ist jedes Unternehmen und jedes Travel Management selbst aufgefordert, sich zu bewerben. Über die Preisträger entscheidet dann eine Jury aus unabhängigen Business-Travel-Experten.

Was bringt die Auszeichnung den Travel Managern oder den Firmen?

Die Travel Manager erhalten die Möglichkeit, sich damit auch innerhalb des eigenen Unternehmens zu profilieren und eine höhere Wertschätzung für ihre Arbeit zu erzielen. Lange vor meiner Zeit als Präsidiumsmitglied des TIC habe ich diesen Preis ja selbst gewonnen – und er hat mir sehr geholfen. Das ausgezeichnete Unternehmen wiederum kann sich mit einem vorbildlichen Travel Management in der Öffentlichkeit profilieren.

Wie sieht das Verfahren zur Ausschreibung des Award aus?

Der Preis wird am 5. September 2016 am Vorabend des fvw Kongress in Essen verliehen. Über das genaue Verfahren der Bewerbung und Auswahl beraten wir derzeit mit unseren Partnern und werden natürlich rechtzeitig darüber informieren, auch in BizTravel und auf www.biztravel.de.

Einfach preiswürdig: Die Awards des TIC

An zwei Terminen im Jahr zeichnet der Travel Industry Club (TIC) vorbildliche Ideen der Reisebranche und beispielgebende Persönlichkeiten der Branche aus: an den Vorabenden der Reisemesse ITB in Berlin und des fvw Kongress in Essen. Bei den Veranstaltungen werden jeweils Awards in unterschiedlichen Kategorien vergeben: Das beste Travel Management wird alljährlich vor dem fvw Kongress Anfang September prämiert. Das Datum der diesjährigen Award-Nacht ist Montag, der 5. September 2016. Zu den Preisträgern der bisherigen Travel-Management-Auszeichnungen gehören beispielsweise Michael Müller, der die Würdigung für sein innovatives Mobilitätsmanagement beim Pharmahersteller Daiichi Sankyo Europe erhielt, sowie das Gamification-Konzept des Anlagenbauers Dürr um den ehemaligen Travel Manager Marcus Scholz.

Dossier: Stahlbranche

Dossier Stahlbranche (Teil 1)
(0)

Industrie im Umbruch

Chinesische Billig-Importe machen heimischen Stahlherstellern zu schaffen. Doch nach einigen dramatischen Jahren zeigen EU-Anti-Dumping-Initiativen nun erste positive Konsequenzen. mehr

Dossier Stahlbranche (Teil 2)
(0)

Deutsches Cowboy-Land in Texas

New York, Florida und Kalifornien gehören zu den beliebtesten US-Zielen deutscher Besucher. Ebenso faszinierend ist jedoch Texas, allein schon wegen seiner deutschen Vergangenheit. Eine spannende Region auch für MICE. mehr

 

Weitere Business Travel-Themen

Verpflegungspauschale
(0)

Neue Sachbezugswerte für 2017

Die amtlichen Werte, die für Mahlzeitengestellung außerhalb von Dienstreisen anzusetzen sind, wurden leicht erhöht. Der Betrag für Unterkunftskosten bleibt gleich. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media