Travel Risk Map 2016

(0)

Gesundheitsrisiken in jedem dritten Land

In gut 30 Prozent aller Länder herrscht für Reisende eine hohe oder sehr hohe Gefahr für ihre Gesundheit. Das geht aus der Travel Risk Map des Unternehmens International SOS hervor. Die größten Risiken bestehen in Afrika.

18.01.2016, 17:43 Uhr
Travel Risk Map 2016: In gut 30 Prozent aller Länder herrscht für Reisende eine hohe oder sehr hohe Gefahr für ihre Gesundheit.
Foto: International SOS

Ein hohes Risiko besteht demnach in jedem vierten Staat (26 Prozent), ein sehr hohes Risiko in jedem zehnten (10 Prozent). Ein mittleres Risiko gibt es in jedem dritten Land (36 Prozent), ein geringes in jedem fünften (22 Prozent). Die größten Risiken bestehen in Afrika, während Europa, Nordamerika und Australien relativ sicher sind.

Für die Analyse wurden unter anderem Epidemien und Umweltrisiken sowie die Verkehrssicherheit und medizinische Versorgung berücksichtigt. Erstmals hat International SOS auch das Sicherheitsrisiko in den jeweiligen Ländern separat ausgewertet. Hohe und extreme Gefahren für Leib und Leben bestehen vor allem im Nahen und Mittleren Osten, in Teilen Nordafrikas sowie in Zentralafrika. Die Einschätzungen decken sich weitgehend mit den Sicherheitshinweisen des Auswärtigen Amtes.

International SOS, ein Anbieter für Gesundheits- und Reisesicherheitsdienste, und Control Risks wollen mit der Travel Risk Map Unternehmen und Organisationen helfen, die Risiken der Länder einzuschätzen, in denen sie reisen und unternehmerisch tätig sind. (dpa/PD)

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Istanbul
(0)

Tote bei Explosionen am Flughafen

Am Istanbuler Atatürk-Flughafen hat sich offenbar ein Terroranschlag ereignet. Mehrere Medien berichten von Explosionen und von Schüssen. Mindestens 28 Menschen sollen getötet worden sein. Es gibt zahlreiche Verletzte. mehr

 

Mindestlohn
(0)

Erhöhung von vier Prozent

Der staatlich festgelegte deutsche Mindestlohn wird sich nächstes Jahr auf 8,84 Euro erhöhen. Das legte die Mindestlohn-Kommission fest. Der Dehoga beklagt den erneuten Eingriff in die Tarifautonomie. mehr

 

Großbritannien
(0)

Skyscanner registriert höhere Flugnachfrage

Das Brexit-Referendum hat womöglich nicht nur negative Effekte. Die Flugbuchungen von Reisenden in Richtung Großbritannien ziehen momentan stark an. mehr

 

Frankreich
(0)

Bade-Polizisten werden bewaffnet

Vermehrte terroristische Anschläge führen zu zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen. Polizisten im Rettungsschwimmer-Einsatz an den französischen Küsten sollen in diesem Sommer am Strand Waffen tragen. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media