Trisavo

(0)

Kooperation für mehr Reisesicherheit

Start für ein neues Unternehmen im Bereich Travel Risk Management. Hinter dem Dienstleister speziell für Mittelständler stehen drei renommierte Anbieter.

von Martin Jürs, 06.10.2014, 07:32 Uhr

Die deutsche Wirtschaft ist längst global unterwegs. Auch der Mittelstand schickt seine Mitarbeiter geschäftlich rund um den Globus. Selbst in Regionen und Länder, die mit Blick auf die Sicherheit aber auch auf mögliche Naturkatastrophen durchaus problematisch sein können. Vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen ist das nicht ausreichend bewusst. Sie vernachlässigen die gesetzliche Fürsorgepflicht – was für Reisende gefährlich und für deren Arbeitgeber zumindest teuer werden kann.

Hier will Trisavo ansetzen. Ein neuer Dienstleister im Bereich der Reisesicherheit, der sich explizit an die mittelständischen Unternehmen richtet, die anders als Konzerne keine eigenen Sicherheitsabteilungen betreiben und auf externe Expertise angewiesen sind.

„Travel Risk Management made in Germany“ lautet das Motto der Firma mit Sitz in Ludwigshafen, mit dem man sich bewusst von großen Wettbewerbern wie International SOS absetzen will. Den Leistungsvergleich allerdings scheut Trisavo nicht, zumal hinter dem jungen Unternehmen drei renommierte Anbieter stehen, die ihre Kompetenzen bündeln.

Zu dem Trio gehört A3M. Das IT-Unternehmen des früheren Merlin-Chefs Tom Dillon, entwickelt unter anderem Frühwarn-, Informations- und Kommunikationssysteme im Bereich der Reisesicherheit. Mit dem Frühwarnsystemen von A3M können zum Beispiel Naturkatastrophen ebenso wie weitere potenzielle Risiken frühzeitig erkannt werden, so dass Unternehmen Mitarbeiter rechtzeitig informieren oder auch weitergehende Maßnahmen einleiten können.

Weiter steuert MD Medicus seine Leistungen zum Trisavo-Portfolio bei. Das Unternehmen ist Spezialist für medizinische Hilfs- und Präventionsmaßnahmen sowie Assistance-Leistungen.

Dritter im Bunde ist die Result Group, eines der führenden Beratungsunternehmen für das Risiko-, Krisen- und Sicherheits-Management.

Weitere Business Travel-News

Japanische Airline ANA
(0)

Geschlechterneutrale Toiletten in Lounges

Die ANA macht Ernst mit ihrer „Erklärung zur Vielfalt und Integration“ und führt unter anderem geschlechtsneutrale Toiletten ein. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen verstärkt für Vielfalt sensibilisiert werden. mehr

 

Aktienkurse nach dem Brexit
(0)

Kaum erholt, weiter geschwächt

Die Börsenkurse großer Reiseunternehmen und Airlines zeigen sich im Laufe des Freitags nach dem Brexit lustlos auf niedrigem Niveau. Mit neuer Hoffnung in die neue Woche, lautet jetzt das Motto. mehr

 

Brexit-Referendum
(0)

Britische Touristen ohne Geld im Ausland

Nach dem EU-Referendum gibt es Probleme beim Wechseln der britischen Landeswährung im Ausland. Über Twitter machen Betroffene ihrem Ärger Luft. mehr

 

DB-Chef Rüdiger Grube
(0)

„Fehler der Hotellerie nicht wiederholen“

Die Deutsche Bahn (DB) will die Entwicklung der eigenen Mobilitätsplattform forcieren. Bahn-Chef Rüdiger Grube fürchtet ansonsten, Geschäfte an andere Mobilitäts- und Vergleichsportale zu verlieren. Gleichzeitig gründet die Bahn eine eigene Digital-Ventures-Tochtergesellschaft. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media