Turkish Airlines

(0)

Harter Brocken für Lufthansa

Die türkische Airline hat die Zahl ihrer Transit-Passagiere um 27 Prozent gesteigert. Leidtragende ist auch die Lufthansa.

18.02.2014, 15:01 Uhr

Turkish Airlines hat im Januar 2014 mit 4,0 Millionen Passagieren fast ein Viertel mehr Gäste befördert als im Januar ein Jahr zuvor. Sowohl innertürkische (plus 31 Prozent) als auch internationale Verkehre haben davon profitiert.

Auf internationalen Strecken wuchs das Passagier-Aufkommen um 19,7 Prozent. Gerade aus Deutschland heraus haben die Türken, die mit günstigen Preisen agieren, ihr Angebot stark ausgebaut und bieten nun sogar Flüge ab Nürnberg, Friedrichshafen und Leipzig/Halle an. Am 18. Juni startet zudem eine Route ab Münster/Osnabrück. Im Laufe des Jahres soll dann sogar Kassel-Calden Anschluss an das Drehkreuz von Turkish Airlines in Istanbul erhalten. Darüber will TK Fluggäste in alle Welt befördern.

Für Lufthansa ist all dies ein harter Brocken. Die deutsche Nr. 1 hatte kürzlich ein Code-Share-Abkommen mit Turkish Airlines gekündigt, weil diese gut zahlende Interkont-Passagiere von Lufthansa abwirbt.

Turkish Airlines lastete ihre Flüge mit 76,5 Prozent um 0,7 Prozentpunkte besser aus als vor einem Jahr. Die Gesellschaft steuert inzwischen 243 Destinationen an; im Januar 2013 waren es noch 218 Ziele.

Weitere Business Travel-News

Korean Air
(0)

Strafgebühr für No-Shows

Passagiere, die ihren gebuchten Flug nicht antreten, zahlen künftig 120 US-Dollar Strafe. Das gilt nicht, wenn sie vorher rechtmäßig stornieren. mehr

 

BTW
(0)

Merkel beim Tourismusgipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt zum Gipfel des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW). Außerdem geht um es den interkulturellen Dialog und Digitalisierung. mehr

 

Hotellerie
(0)

Millionenspritze für Dorint

Die Hotelkette Dorint will ihre verlustreichen Häuser in Amsterdam, Neuss und Potsdam abstoßen. Laut Medienberichten will will Miteigentümer Dirk Iserlohe außerdem 60 Millionen Euro für eine neue Gesellschaft einsammeln. mehr

 

Finanzen und Beteiligung
(0)

Dobrindts Verkehrswegeplan in der Kritik

270 Milliarden Euro: So viel will die Bundesregierung bis 2030 in Straßen, Schienen und Wasserwege stecken. Von Umweltschützern und der Opposition gibt es viel Gegenwind für Verkehrsminister Dobrindt. Es geht ihnen um Grundsätzliches. mehr

 

BizTravel für unterwegs

Kennen Sie schon den mobilen Auftritt von BizTravel? Unter mobil.biztravel.de lassen sich die News der Branche optimal auf dem Smartphone lesen – und zwar unabhängig vom Betriebssystem.

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media