Turkish Airlines

(0)

Harter Brocken für Lufthansa

Die türkische Airline hat die Zahl ihrer Transit-Passagiere um 27 Prozent gesteigert. Leidtragende ist auch die Lufthansa.

18.02.2014, 15:01 Uhr

Turkish Airlines hat im Januar 2014 mit 4,0 Millionen Passagieren fast ein Viertel mehr Gäste befördert als im Januar ein Jahr zuvor. Sowohl innertürkische (plus 31 Prozent) als auch internationale Verkehre haben davon profitiert.

Auf internationalen Strecken wuchs das Passagier-Aufkommen um 19,7 Prozent. Gerade aus Deutschland heraus haben die Türken, die mit günstigen Preisen agieren, ihr Angebot stark ausgebaut und bieten nun sogar Flüge ab Nürnberg, Friedrichshafen und Leipzig/Halle an. Am 18. Juni startet zudem eine Route ab Münster/Osnabrück. Im Laufe des Jahres soll dann sogar Kassel-Calden Anschluss an das Drehkreuz von Turkish Airlines in Istanbul erhalten. Darüber will TK Fluggäste in alle Welt befördern.

Für Lufthansa ist all dies ein harter Brocken. Die deutsche Nr. 1 hatte kürzlich ein Code-Share-Abkommen mit Turkish Airlines gekündigt, weil diese gut zahlende Interkont-Passagiere von Lufthansa abwirbt.

Turkish Airlines lastete ihre Flüge mit 76,5 Prozent um 0,7 Prozentpunkte besser aus als vor einem Jahr. Die Gesellschaft steuert inzwischen 243 Destinationen an; im Januar 2013 waren es noch 218 Ziele.

Weitere Business Travel-News

Japanische Airline ANA
(0)

Geschlechterneutrale Toiletten in Lounges

Die ANA macht Ernst mit ihrer „Erklärung zur Vielfalt und Integration“ und führt unter anderem geschlechtsneutrale Toiletten ein. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen verstärkt für Vielfalt sensibilisiert werden. mehr

 

Aktienkurse nach dem Brexit
(0)

Kaum erholt, weiter geschwächt

Die Börsenkurse großer Reiseunternehmen und Airlines zeigen sich im Laufe des Freitags nach dem Brexit lustlos auf niedrigem Niveau. Mit neuer Hoffnung in die neue Woche, lautet jetzt das Motto. mehr

 

Brexit-Referendum
(0)

Britische Touristen ohne Geld im Ausland

Nach dem EU-Referendum gibt es Probleme beim Wechseln der britischen Landeswährung im Ausland. Über Twitter machen Betroffene ihrem Ärger Luft. mehr

 

DB-Chef Rüdiger Grube
(0)

„Fehler der Hotellerie nicht wiederholen“

Die Deutsche Bahn (DB) will die Entwicklung der eigenen Mobilitätsplattform forcieren. Bahn-Chef Rüdiger Grube fürchtet ansonsten, Geschäfte an andere Mobilitäts- und Vergleichsportale zu verlieren. Gleichzeitig gründet die Bahn eine eigene Digital-Ventures-Tochtergesellschaft. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media