Uber-Streit

(0)

Vize wirft verärgert hin

Er sollte das Image des umstrittenen Fahrdienstleisters verbessern. Doch nach nur sieben Monaten verlässt Top-Manager Jeff Jones das Unternehmen wieder.

20.03.2017, 10:31 Uhr
Jeff Jones
Foto: Uber

Jones war von Uber-Chef Travis Kalanick zum Präsidenten ernannt worden. Nun sagte er gegenüber dem Technik-Blog-Recode: „Es ist klar, dass die Überzeugungen und Ansätze, die meine Karriere bestimmt haben, nicht vereinbar sind mit dem, was ich bei Uber gesehen und erlebt habe.“

Kalanick, der kürzlich einen seiner Fahrer übelst beschimpft hatte, warf Jones indes vor, er verlasse das Unternehmen nur deshalb, weil er, Kalanick, sich auf die Suche nach einer rechten Hand gemacht habe. In der Branche gilt Kalanick als äußerst rücksichtslos und aggressiv. Uber wird immer wieder vorgeworfen, mit umstrittenen Praktiken zu versuchen, den Taxi-Markt zu zerstören. Im Unternehmen selbst sollen frauendiskriminierende Praktiken herrschen.

Zudem gilt das Unternehmen als sehr unprofitabel und vermeldete allein für 2016 einen Verlust von 2,2 Mrd. US-Dollar. In etlichen Ländern, darunter auch in Deutschland, ist das Produkt Uber Pop verboten. Uber arbeitet derzeit an der Entwicklung eines autonomen Autos. Konkurrent Google wirft dem Unternehmen jedoch vor, die Technologien hierfür bei Google gestohlen zu haben. (OG)

Weitere Business Travel-News

Flughafen München
(0)

Firma für internationale Beratung

Seit dem Umzug des Münchener Flughafens ins Erdinger Moos bietet der Airport weltweit Beratungsleistungen. Nun wird die Abteilung zur eigenständigen Gesellschaft und soll schneller wachsen. mehr

 

Deutsche Bahn
(0)

Sabina Jeschke soll Digital-Vorstand werden

Kurzfristige Absage: Die Deutsche Bahn setzt eine Sondersitzung ihres Aufsichtsrates wieder ab. Dort sollten zwei wichtige Personalien geklärt werden. Eine soll aber bereits feststehen. mehr

 

DRV zur Türkei
(0)

„Keine Verschärfung der Reisehinweise“

Die deutschen Reiseveranstalter halten trotz der Krise in den deutsch-türkischen Beziehungen an ihrem Türkei-Geschäft fest. Das Auswärtige Amt habe keine Neubewertung der Sicherheitslage vorgenommen. mehr

 

Deutsch-türkische Beziehungen
(0)

Auswärtiges Amt verschärft Reisehinweis

Angesichts der immer bedrohlicheren Menschenrechtslage in der Türkei will das Auswärtige Amt nicht mehr bloß von Besorgnis sprechen. Im aktualisierten Reisehinweis rät es nun zu „erhöhter Vorsicht“ – auch bei privaten Reisen. Eine Reisewarnung gibt es jedoch nicht. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media