Uber-Streit

(0)

Vize wirft verärgert hin

Er sollte das Image des umstrittenen Fahrdienstleisters verbessern. Doch nach nur sieben Monaten verlässt Top-Manager Jeff Jones das Unternehmen wieder.

20.03.2017, 10:31 Uhr
Jeff Jones
Foto: Uber

Jones war von Uber-Chef Travis Kalanick zum Präsidenten ernannt worden. Nun sagte er gegenüber dem Technik-Blog-Recode: „Es ist klar, dass die Überzeugungen und Ansätze, die meine Karriere bestimmt haben, nicht vereinbar sind mit dem, was ich bei Uber gesehen und erlebt habe.“

Kalanick, der kürzlich einen seiner Fahrer übelst beschimpft hatte, warf Jones indes vor, er verlasse das Unternehmen nur deshalb, weil er, Kalanick, sich auf die Suche nach einer rechten Hand gemacht habe. In der Branche gilt Kalanick als äußerst rücksichtslos und aggressiv. Uber wird immer wieder vorgeworfen, mit umstrittenen Praktiken zu versuchen, den Taxi-Markt zu zerstören. Im Unternehmen selbst sollen frauendiskriminierende Praktiken herrschen.

Zudem gilt das Unternehmen als sehr unprofitabel und vermeldete allein für 2016 einen Verlust von 2,2 Mrd. US-Dollar. In etlichen Ländern, darunter auch in Deutschland, ist das Produkt Uber Pop verboten. Uber arbeitet derzeit an der Entwicklung eines autonomen Autos. Konkurrent Google wirft dem Unternehmen jedoch vor, die Technologien hierfür bei Google gestohlen zu haben. (OG)

Weitere Business Travel-News

Fluggastdaten-Übermittlung
(0)

VDR gibt seinen Segen

Airlines müssen bei Flügen von und nach Deutschland in Zukunft diverse Daten der Passagiere an das Bundeskriminalamt übermitteln. Der VDR hat an der Übermittlung der Fluggastdaten nichts auszusetzen. Eigene Benken seien berücksichtigt worden, so der Geschäftsreiseverband. mehr

 

Geschäftsreisemarkt
(0)

Kein Abschwung in Sicht

Die Geschäftsreisebranche kann in den kommenden Jahren mit soliden Zuwächsen rechnen – und das weltweit. Davon gehen jedenfalls das World Travel & Tourism Council (WTTC) und der GDS-Betreiber Travelport in einer gemeinsamen Untersuchung aus. mehr

 

Hacon-Übernahme
(0)

Siemens baut Fahrplan-Apps für Bahn

Bald ist Siemens für die Fahrplan-Apps der Deutschen Bahn zuständig. Das Unternehmen kauft den Hannoveraner Software-Anbieter Hacon, der die Apps entwickelt. Die Kartellbehörden müssen noch zustimmen. mehr

 

CWT
(0)

Mit der Kraft der Blutorange

Die Geschäftsreisekette CWT hat ihren Markenauftritt überarbeitet und setzt dabei auch auf neue Farben. Statt Türkis kommen nun die Farbtöne Blutorange und Dunkelgrau zum Einsatz. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media