Umgangsformen

(0)

Business Knigge für Katar

Welche Business Kleidung im Scheichtum angebracht ist und wie Verhandlungen am geschicktesten geführt werden, lesen Sie hier.

14.03.2016, 16:08 Uhr
Tipps und Tabus für Geschäftsreisen nach Katar.
Foto: Qatar Tourism Authority

Wirtschaftliche Probleme sehen anders aus: Zumindest wenn man in Katar auf die Arbeitslosenstatistik schaut. Die bewegt sich um die null Prozent. 2015 jedenfalls wurden laut der deutschen Wirtschaftsförderungsgesellschaft GTAI in dem Scheichtum nur etwa 750 Einheimische und 2400 Ausländer als arbeitslos geführt.

Solche Zahlen belegen die wirtschaftliche Prosperität des Emirats am Persischen Golf. Das Land mit derzeit 2,4 Mio. Einwohnern – 88 Prozent davon sind ausländische Arbeitnehmer – verfügt über die drittgrößten Erdgasreserven der Welt und zählt zu den großen internationalen Gas- und Ölexporteuren. Die Regierung ist allerdings bestrebt, die Wirtschaft zu diversifizieren und hat zahlreiche Infrastrukturprojekte angeschoben. Auch positioniert sich das Land als Standort für internationale Sport-Events. So wurde in Katar 2015 die Handball-WM ausgetragen. Auch die globalen Titelkämpfe in der Leichtathletik (2017), im Fußball (2022) und im Schwimmen (2023) finden in dem Emirat statt. Umstritten ist vor allem die Austragung der Fußball-WM, auch wegen der vielfach kritisierten Arbeitsbedingungen auf den Stadien-Baustellen. Davon abgesehen, bietet das Land für deutsche Unternehmen gute Investitionsmöglichkeiten, auch wenn Geschäftsanbahnungen Zeit benötigen. Zudem wurde zuletzt der Marktzugang erleichtert. So ist nicht mehr in allen Wirtschaftszweigen – wie im Tourismus und der IT-Branche – zwingend ein lokaler (Mehrheits-)Partner erforderlich.

Tipps und Tabus für Geschäftsreisen nach Katar

Kleidung: Männer sollten Anzug, Hemd und Krawatte tragen. Bei Frauen sind dezent geschnittene Kostüme oder Hosenanzüge angebracht. Möglichst wenig Haut zeigen.

Pünktlichkeit: Pünktliches Erscheinen des Gesprächspartners ist nicht garantiert. Man selbst sollte sich an Terminabsprachen halten.

Begrüßung: Zur Begrüßung benutzt man stets die rechte Hand. Die linke gilt als unrein.

Verhandlungen: Hier ist Geduld gefragt, es gilt, zunächst einmal Vertrauen aufzubauen. Feilschen und intensives Handeln gehört zum Geschäft – nicht nur auf dem Basar.

Tipps und Tabus: Themen wie Politik, Religion, Menschenrechte und Stellung der Frau sollten gemieden werden.

Quelle: Company Tip

Weitere Business Travel-Themen

Mietwagen
(0)

Welche Zusatzleistungen sind sinnvoll?

Der Preisdruck ist enorm, auf gute Margen kommen Avis, Europcar, Sixt & Co mitunter nur noch durch den Verkauf von Zusatzleistungen. Doch was braucht man, was nicht? mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media