United Airlines

(0)

Sitze glatt zweimal verkaufen

United Airlines will gebuchten Passagieren Tage vor dem Abflug Umbuchungen gegen einen Voucher anbieten. Damit schlägt der Carrier gleich zwei Fliegen mit einer Klappe.

13.07.2017, 15:35 Uhr
United Airlines setzt Anreize aus für Passagiere, die sich freiwillig umbuchen lassen.
Foto: United Continental Holdings

United Airlines will Passagieren bis zu fünf Tag vor der Reise vorschlagen, ihren Flug umzubuchen. Als Anreiz wird ein Voucher in Höhe von 250 US-Dollar ausgelobt. Außerdem verspricht die Airline, dass auch gebuchte Zusatzleistungen mit transferiert werden.

Die Fluggesellschaft will auf diese Weise Umsatzchancen wahrnehmen. Denn wenn sich heraus stellt, dass Sitze im Markt zu höheren Preisen abgesetzt werden können, möchte sie den Passagier mit einem günstigeren Ticket zur Änderung seines Reiseplans bewegen. Deshalb heißt die Initiative „Flex-Schedule Program“. Damit könnte beispielsweise auch abgefedert werden, wenn es einen Flugzeugwechsel hin zu einem kleineren Typ mit weniger Sitzen gibt.

Dave Bartels, Vice President für Preis- und Umsatzsteuerung bei United, sagte gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg, das Flex-Schedule Program haben nicht sehr viel mit der Überbuchungsproblematik zu tun. Dennoch kann die Airline bei absehbaren Überbuchungen frühzeitig eingreifen, um Ärger am Abflug-Gate oder im Flugzeug zu vermeiden. Außerdem ist der vorgesehene Voucher für die Airline günstiger als Kompensationszahlungen von teilweise mehr als 1000 Dollar.

Es wird allerdings nicht jeder Passagier in das Programm einbezogen. United wendet sich an Fluggäste, die über die Airline-Website gebucht haben und die sich für das Flex-Programm eintragen. Dennoch bleibe es dem Passagier überlassen, ob er auf die Umbuchung eingeht und den Voucher annimmt. Für die technische Abwicklung nutzt United eine Software von Volantio, einem IT-Unternehmen mit Sitz in Atlanta. (GJ)

Weitere Business Travel-News

Türkei-Reisehinweis
(0)

Hoteliers leiden unter Fernbleiben deutscher Touristen

Die verschärften Reisehinweise könnten Türkei-Urlauber weiter verunsichern. Vom Ausbleiben deutscher Touristen sind schon jetzt vor allem kleine Hotels betroffen – die Hoteliers fühlen sich doppelt bestraft. mehr

 

Brexit-Folgen
(0)

Ryanair droht mit England-Flucht

Der irische Billigflieger Ryanair will für den Fall eines harten Brexit den Rest der EU mit zig zusätzlichen Flugzeugen fluten. mehr

 

Etihad macht ernst
(0)

Anteile an Schweizer Regio-Carrier verkauft

Jetzt geht es ans Verkaufen. Etihad Airways trennt sich von ihrem Drittel an Darwin Airline, die bislang die Marke Etihad Regional nutzt. mehr

 

Kos | Bodrum
(0)

Tote und Verletzte nach Seebeben

Mitten in der Nacht bebt die Erde in der Grenzregion von Griechenland und der Türkei. Ein starkes Seebeben vor der Ägäis-Insel Kos hat mindestens zwei Menschen das Leben gekostet. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media