United

(0)

Vier Routen nach Kuba

Den Run auf USA-Kuba-Flüge will United Airlines nutzen. Der Star-Alliance-Partner beantragt Flugrechte von vier US-Hubs, zwei davon an der Ostküste.

03.03.2016, 15:59 Uhr
United wird B-737-800 mit 16 Sitzen in der Business First, 48 in der Economy Plus und 90 in der Economy für die Kuba-Flüge einsetzen.
Foto: United Airlines

United Airlines will von New York/Newark, Washington Dulles, Chicago und Houston aus nach Havanna fliegen. Die entsprechenden Flugrechte müssen die US-Fluggesellschaften in diesen Tagen beantragen. United rechnet sich gute wirtschaftliche Chancen aus, weil im Einzugsgebiet der Hubs der größte Teil der aus Kuba stammenden Mensch wohnt.

United launcht sogar eine spezielle Website (UnitedCuba.com), um über ihre Angebote zu informieren. Sie plant auf den Routen Flugzeuge des Typs Boeing B-737-800 einzusetzen. Die Jets werden mit 16 Sitzen in der Business First, 48 in der Economy Plus und 90 in der Economy ausgestattet sein. Alle Jets bieten W-Lan-Anbindung.

Bisher sind Linienflüge zwischen den USA und Kuba im Zuge eines Wirtschaftsboykotts verboten. Lediglich Charterflüge sind erlaubt. US-Präsident Barack Obama hat die wirtschaftliche Öffnung vorbereitet und so einen regelrechten Run der US-Fluggesellschaften auf die Flugrechte ausgelöst. Vorerst sollen 110 tägliche Flüge an US-Carrier vergeben werden. (GJ)

Weitere Business Travel-News

Korean Air
(0)

Strafgebühr für No-Shows

Passagiere, die ihren gebuchten Flug nicht antreten, zahlen künftig 120 US-Dollar Strafe. Das gilt nicht, wenn sie vorher rechtmäßig stornieren. mehr

 

BTW
(0)

Merkel beim Tourismusgipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt zum Gipfel des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW). Außerdem geht um es den interkulturellen Dialog und Digitalisierung. mehr

 

Hotellerie
(0)

Millionenspritze für Dorint

Die Hotelkette Dorint will ihre verlustreichen Häuser in Amsterdam, Neuss und Potsdam abstoßen. Laut Medienberichten will will Miteigentümer Dirk Iserlohe außerdem 60 Millionen Euro für eine neue Gesellschaft einsammeln. mehr

 

Finanzen und Beteiligung
(0)

Dobrindts Verkehrswegeplan in der Kritik

270 Milliarden Euro: So viel will die Bundesregierung bis 2030 in Straßen, Schienen und Wasserwege stecken. Von Umweltschützern und der Opposition gibt es viel Gegenwind für Verkehrsminister Dobrindt. Es geht ihnen um Grundsätzliches. mehr

 

BizTravel für unterwegs

Kennen Sie schon den mobilen Auftritt von BizTravel? Unter mobil.biztravel.de lassen sich die News der Branche optimal auf dem Smartphone lesen – und zwar unabhängig vom Betriebssystem.

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media