United

(0)

Vier Routen nach Kuba

Den Run auf USA-Kuba-Flüge will United Airlines nutzen. Der Star-Alliance-Partner beantragt Flugrechte von vier US-Hubs, zwei davon an der Ostküste.

03.03.2016, 15:59 Uhr
United wird B-737-800 mit 16 Sitzen in der Business First, 48 in der Economy Plus und 90 in der Economy für die Kuba-Flüge einsetzen.
Foto: United Airlines

United Airlines will von New York/Newark, Washington Dulles, Chicago und Houston aus nach Havanna fliegen. Die entsprechenden Flugrechte müssen die US-Fluggesellschaften in diesen Tagen beantragen. United rechnet sich gute wirtschaftliche Chancen aus, weil im Einzugsgebiet der Hubs der größte Teil der aus Kuba stammenden Mensch wohnt.

United launcht sogar eine spezielle Website (UnitedCuba.com), um über ihre Angebote zu informieren. Sie plant auf den Routen Flugzeuge des Typs Boeing B-737-800 einzusetzen. Die Jets werden mit 16 Sitzen in der Business First, 48 in der Economy Plus und 90 in der Economy ausgestattet sein. Alle Jets bieten W-Lan-Anbindung.

Bisher sind Linienflüge zwischen den USA und Kuba im Zuge eines Wirtschaftsboykotts verboten. Lediglich Charterflüge sind erlaubt. US-Präsident Barack Obama hat die wirtschaftliche Öffnung vorbereitet und so einen regelrechten Run der US-Fluggesellschaften auf die Flugrechte ausgelöst. Vorerst sollen 110 tägliche Flüge an US-Carrier vergeben werden. (GJ)

Weitere Business Travel-News

Aeroflot-Gruppe
(0)

Russlands Luftverkehr hebt wieder ab

Die Airlines der Aeroflot-Gruppe befinden sich auf Expansionskurs. Insbesondere der Low-Cost-Ableger Pobeda weist beachtliche Wachstumsraten auf. mehr

 

Ranking der umsatzstärksten Hotels
(0)

Estrel Berlin neu an der Spitze

Die „Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung“ erhebt jährlich eine Rankfolge der Top-200-Hotels in Deutschland. Erstmals nach mehreren Jahren gibt es wieder einen Wechsel an der Spitze. mehr

 

HRS
(0)

Neuer Marktplatz für Hotels

Mit dem Market Place hat das Hotelreservierungssystem HRS eine neue Plattform für die Hotellerie geschaffen. Über sie sollen sich die Leistungsträger zusäzliches Geschäft sichern können. HRS-Chef Tobias Ragge jedenfalls baut so weiter an einer Diversifizierung des eigenen Angebots. mehr

 

Zigarette auf Flugzeugklo
(0)

Brite muss neuneinhalb Jahre in Haft

Aus der Zigarette wurde ein Brand, es folgte eine Notlandung. Weil er sich auf dem Flugzeugklo eine Zigarette angezündet hat, muss ein 46 Jahre alter Brite für mehr als neun Jahre ins Gefängnis. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media