UNWTO

(0)

Keine Reisebeschränkungen wegen Zika-Virus

Die Welttourismusorganisation empfiehlt, Reisen in betroffene Länder und Regionen nicht einzuschränken. Welche Auswirkung die Ausbreitung des Virus für den Tourismus habe, sei allerdings nicht abzuschätzen.

02.02.2016, 14:18 Uhr

Die Erklärung des globalen Gesundheitsnotstands wegen des Zika-Virus sollte nach Ansicht der Welttourismusorganisation (UNWTO) keine Reisebeschränkungen für die betroffenen Länder und Regionen zur Folge haben. Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) habe solche Einschränkungen nicht empfohlen, betonte die UNWTO in einer Stellungnahme am Dienstag in Madrid.

Die Gesundheits- und Tourismusbehörden arbeiteten eng zusammen, um die Bewohner betroffener Gebiete, Reisende und die Unternehmen der Reisebranche über Vorkehrungen zu informieren. Welche Auswirkungen die Ausbreitung des Zika-Virus auf den Tourismus haben werde, sei noch nicht abzuschätzen.

Die WHO hatte am Montag wegen des Zika-Virus und seiner möglichen Verbindung zu Schädelfehlbildungen den globalen Gesundheitsnotstand erklärt. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Japanische Airline ANA
(0)

Geschlechterneutrale Toiletten in Lounges

Die ANA macht Ernst mit ihrer „Erklärung zur Vielfalt und Integration“ und führt unter anderem geschlechtsneutrale Toiletten ein. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen verstärkt für Vielfalt sensibilisiert werden. mehr

 

Aktienkurse nach dem Brexit
(0)

Kaum erholt, weiter geschwächt

Die Börsenkurse großer Reiseunternehmen und Airlines zeigen sich im Laufe des Freitags nach dem Brexit lustlos auf niedrigem Niveau. Mit neuer Hoffnung in die neue Woche, lautet jetzt das Motto. mehr

 

Brexit-Referendum
(0)

Britische Touristen ohne Geld im Ausland

Nach dem EU-Referendum gibt es Probleme beim Wechseln der britischen Landeswährung im Ausland. Über Twitter machen Betroffene ihrem Ärger Luft. mehr

 

DB-Chef Rüdiger Grube
(0)

„Fehler der Hotellerie nicht wiederholen“

Die Deutsche Bahn (DB) will die Entwicklung der eigenen Mobilitätsplattform forcieren. Bahn-Chef Rüdiger Grube fürchtet ansonsten, Geschäfte an andere Mobilitäts- und Vergleichsportale zu verlieren. Gleichzeitig gründet die Bahn eine eigene Digital-Ventures-Tochtergesellschaft. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media