(Update) Ryanair

(0)

Piloten bemängeln Sicherheit

Die Ryanair-Piloten fordern die Aufsichtsbehörden auf, die eigene Airline unter die Lupe zu nehmen. Sie halten die Überprüfung der Sicherheit für nicht ausreichend.

13.08.2013, 09:29 Uhr
Ryanair-Piloten finden, dass die Sicherheit nicht ausreichend geprüft wird.
Foto: Flughafen Lübeck

Die neu gegründete Ryanair Pilot Group (RPG) hatte 1000 Mitarbeiter befragt und so herausgefunden, dass 94 Prozent eine Untersuchung durch die Flugaufsicht fordern. Die Überprüfung der Sicherheit der Flugzeuge sei nicht ausreichend. 89 Prozent der Befragten sind zudem der Meinung, dass Ryanair keine offene und transparente Sicherheitskultur hat. Einen Zusammenhang vermuten fast alle mit der Beschäftigungssituation der Piloten.

Laut der Vereinigung sind drei Viertel der Ryanair-Piloten über Agenturen beschäftigt. Diese Arbeitsverträge gehörten zu den schlechtesten der Branche. Wie die RPG berichtet, könne dies dazu führen, dass die Piloten davor zurückschreckten, Sicherheitsbedenken offen anzusprechen. Ryanair bestritt die Vorwürfe.

(Update) Ryanair wies in einer Stellungnahme am Dienstag zudem darauf hin, dass der Chairman der RPG ein Pilot von KLM sei. Die Umfrage sei sogar von der European Cockpit Association (ECA) durchgeführt worden, eine Gewerkschaft, in der Piloten von Ryanairs Konkurrenz versammelt sei. Die Airline erkennt die RPG nicht an und nennt sie NRPG – Non Ryanair Pilot Group. Des Weiteren könnten sich die Piloten bei Bedenken bezüglich der Sicherheit anders als von der Gruppe dargestellt an die Fluggesellschaft wenden.

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Air Berlin vor Aufteilung
(0)

Start der Verkaufsverhandlungen

Bei Air Berlin soll nach der Insolvenz alles ganz schnell gehen. Lufthansa will sich möglichst rasch einen Teil an der Flotte sichern. Wann die Konkurrenten mit ins Spiel kommen, ist noch offen. mehr

 

Insolvente Airline
(0)

Air Berlin appelliert an die Reiseveranstalter

Wegen der Unsicherheit über den kurzfristigen Fortbestand des Air-Berlin-Betriebs zahlen die Veranstalter Flugtickets nur noch kurzfristig. Die CCO von Air Berlin und Niki versuchen, die Großkunden an Bord zu halten. mehr

 

Air-Berlin-Insolvenz
(0)

Gewerkschaften sorgen sich um Beschäftigte

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die insolvente Air Berlin zu Verhandlungen über einen Sozialtarifvertrag aufgefordert. Auch die Industriegewerkschaft Luftverkehr (IGL) macht sich Gedanken über die Mitarbeiter. mehr

 

Deutschland-Tourismus
(0)

Umsatzplus für Hoteliers und Gastwirte

Im Gastgewerbe in Deutschland klingeln die Kassen. Umsätze und Übernachtungszahlen gehen nach oben. Die Branche blickt optimistisch in die nähere Zukunft. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media