US-Grenzpolitik

(0)

Trump unterzeichnet neues Einreise-Dekret

Schon mehrfach hat die US-Regierung einen neuen Einreise-Erlass angekündigt, nachdem der erste von Gerichten kassiert worden war. Nun hat US-Präsident Trump das Papier unterzeichnet. Bürger des Iraks sollen nicht mehr pauschal betroffen sein.

06.03.2017, 16:58 Uhr

US-Präsident Donald Trump hat ein neues Einreise-Dekret unterzeichnet. Das berichten mehrere Medien unter Berufung auf das Weiße Haus in Washington. Von dem neuen Erlass sollen Bürger des Iraks ausgenommen sein, genauso wie ausländische Bürger, die über eine dauerhafte Aufenthaltsberechtigung für die USA verfügen, wie etwa eine Greencard. Das hatte die Nachrichtenagentur Reuters vorab unter Berufung auf Regierungskreise in Washington berichtet.

Auch Flüchtlinge, die sich im Transit befinden und bereits anerkannt wurden, sollen nun einreisen dürfen. Der neue Erlass soll aber weiterhin Bürger der Länder Iran, Jemen, Libyen, Somalia, Sudan und Syrien betreffen.

US-Präsident Trump hatte im Januar ein Einreise-Dekret erlassen, das Bürger der sechs genannten Staaten sowie des Iraks betroffen hatte. Das Dekret hatte an Flughäfen weltweit umgehend Chaos ausgelöst, erheblichen politischen Widerspruch und Proteste erzeugt und war von Bundesgerichten kassiert worden.

Ein überarbeitetes Dekret war schon mehrfach angekündigt worden. Das neue Dekret soll am 16. März in Kraft treten und zunächst für 90 Tage gelten. (MEF)

Weitere Business Travel-News

Rezidor Hotel Group
(0)

Neuer Chef für Zentral- und Südeuropa

Yilmaz Yildirimlar übernimmt bei der Rezidor Hotel Group den Chefposten für Zentral- und Südeuropa. Er folgt auf Arno Schwalie, der die Hotelgruppe verlässt. mehr

 

HRG
(0)

Übernahme von deutschem Flugportal

Die Geschäftsreisekette HRG übernimmt die Flugbuchungsplattform E-Wings aus Deutschland. Die Technik des Berliner Unternehmens passe herrvorragend zu den eigenen Lösungen, so Bill Brindle, Chief Information Officer von HRG. mehr

 

Attentat in Manchester
(0)

England hebt Terrorwarnstufe

Nach dem verheerenden Anschlag auf ein Popkonzert in Manchester mit mindestens 22 Todesopfern hat Großbritannien die Terrorwarnstufe auf das höchste Niveau angehoben. Das gab die britische Premierministerin Theresa May in London bekannt. mehr

 

DRV-Studie
(0)

Geschäftsreisende etwas entspannter

Geschäftsreisende sind nicht mehr so gestresst wie in den vergangenen Jahren. Das ergab eine Studie des Deutschen Reise Verbands (DRV). Lange Fahrtzeiten, kurze Nächte und die Angst vor Terror bleiben aber zuverlässige Stressfaktoren. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media