USA

(0)

Einreise-Vorschriften werden erweitert

Die Vereinigten Staaten verlangen von Besuchern künftig noch mehr Angaben. Hintergrund ist die Angst vor Terroristen mit westlichen Pässen.

04.11.2014, 11:17 Uhr
Viele Urlauber zieht es jährlich in die USA, hier der Grand Canyon.
Foto: M. Anshell

Wie das Auswärtige Amt mitteilt, haben die US-Behörden den Fragenkatalog zur Beantragung der elektronischen Einreise-Erlaubnis (ESTA) erweitert. Jetzt müssen Antragsteller weitere Angaben zu Namen, Geburtsort und Erreichbarkeit machen. Dazu gehören Informationen über Kontaktpersonen sowie eventuelle Pseudonyme.

Vor dem 3. November gestellte Anträge sind von diesen Änderungen nicht betroffen. Die USA wollten „mehr über Reisende aus Staaten erfahren, bei denen wir kein Visum verlangen“, sagt Heimatschutzminister Jeh Johnson. Betroffen sind Besucher aus den 38 Staaten im „Visa Waiver Program“ (VWP), die ohne Visum einreisen dürfen. An dem Programm nimmt auch Deutschland teil, USA-Reisende müssen sich dafür vor der Einreise online registrieren.

Wie mehre Medien berichten, befürchten die USA, dass islamistische Kämpfer aus Syrien mit westlichen Pässen durch das VWP einreisen und Anschläge verüben könnten.

Weitere Business Travel-News

Japanische Airline ANA
(0)

Geschlechterneutrale Toiletten in Lounges

Die ANA macht Ernst mit ihrer „Erklärung zur Vielfalt und Integration“ und führt unter anderem geschlechtsneutrale Toiletten ein. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen verstärkt für Vielfalt sensibilisiert werden. mehr

 

Aktienkurse nach dem Brexit
(0)

Kaum erholt, weiter geschwächt

Die Börsenkurse großer Reiseunternehmen und Airlines zeigen sich im Laufe des Freitags nach dem Brexit lustlos auf niedrigem Niveau. Mit neuer Hoffnung in die neue Woche, lautet jetzt das Motto. mehr

 

Brexit-Referendum
(0)

Britische Touristen ohne Geld im Ausland

Nach dem EU-Referendum gibt es Probleme beim Wechseln der britischen Landeswährung im Ausland. Über Twitter machen Betroffene ihrem Ärger Luft. mehr

 

DB-Chef Rüdiger Grube
(0)

„Fehler der Hotellerie nicht wiederholen“

Die Deutsche Bahn (DB) will die Entwicklung der eigenen Mobilitätsplattform forcieren. Bahn-Chef Rüdiger Grube fürchtet ansonsten, Geschäfte an andere Mobilitäts- und Vergleichsportale zu verlieren. Gleichzeitig gründet die Bahn eine eigene Digital-Ventures-Tochtergesellschaft. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media