USA

(0)

Einreise-Vorschriften werden erweitert

Die Vereinigten Staaten verlangen von Besuchern künftig noch mehr Angaben. Hintergrund ist die Angst vor Terroristen mit westlichen Pässen.

04.11.2014, 11:17 Uhr
Viele Urlauber zieht es jährlich in die USA, hier der Grand Canyon.
Foto: M. Anshell

Wie das Auswärtige Amt mitteilt, haben die US-Behörden den Fragenkatalog zur Beantragung der elektronischen Einreise-Erlaubnis (ESTA) erweitert. Jetzt müssen Antragsteller weitere Angaben zu Namen, Geburtsort und Erreichbarkeit machen. Dazu gehören Informationen über Kontaktpersonen sowie eventuelle Pseudonyme.

Vor dem 3. November gestellte Anträge sind von diesen Änderungen nicht betroffen. Die USA wollten „mehr über Reisende aus Staaten erfahren, bei denen wir kein Visum verlangen“, sagt Heimatschutzminister Jeh Johnson. Betroffen sind Besucher aus den 38 Staaten im „Visa Waiver Program“ (VWP), die ohne Visum einreisen dürfen. An dem Programm nimmt auch Deutschland teil, USA-Reisende müssen sich dafür vor der Einreise online registrieren.

Wie mehre Medien berichten, befürchten die USA, dass islamistische Kämpfer aus Syrien mit westlichen Pässen durch das VWP einreisen und Anschläge verüben könnten.

Weitere Business Travel-News

Aeroflot-Gruppe
(0)

Russlands Luftverkehr hebt wieder ab

Die Airlines der Aeroflot-Gruppe befinden sich auf Expansionskurs. Insbesondere der Low-Cost-Ableger Pobeda weist beachtliche Wachstumsraten auf. mehr

 

Ranking der umsatzstärksten Hotels
(0)

Estrel Berlin neu an der Spitze

Die „Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung“ erhebt jährlich eine Rankfolge der Top-200-Hotels in Deutschland. Erstmals nach mehreren Jahren gibt es wieder einen Wechsel an der Spitze. mehr

 

HRS
(0)

Neuer Marktplatz für Hotels

Mit dem Market Place hat das Hotelreservierungssystem HRS eine neue Plattform für die Hotellerie geschaffen. Über sie sollen sich die Leistungsträger zusäzliches Geschäft sichern können. HRS-Chef Tobias Ragge jedenfalls baut so weiter an einer Diversifizierung des eigenen Angebots. mehr

 

Zigarette auf Flugzeugklo
(0)

Brite muss neuneinhalb Jahre in Haft

Aus der Zigarette wurde ein Brand, es folgte eine Notlandung. Weil er sich auf dem Flugzeugklo eine Zigarette angezündet hat, muss ein 46 Jahre alter Brite für mehr als neun Jahre ins Gefängnis. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media