USA

(0)

Striktere Einreise-Auflagen treten in Kraft

Wer zuvor bestimmte Länder besucht hat, benötigt für die Einreise in die USA künftig wieder ein Visum. Dies gilt auch für Reisende, die zuvor im Trendziel Iran waren.

13.01.2016, 14:11 Uhr
Washington – hier das Weiße Haus – hat die Verschärfung der Einreise beschlossen.
Foto: Digital Vision

Wie das Auswärtige Amt mitteilt, könnten die Änderungen bereits in den kommenden Wochen beziehungsweise bis Ende Januar 2016 in Kraft gesetzt werden. Wer in den vergangenen fünf Jahren den Iran bereist hat, muss demnach für eine Urlaubsreise in die USA bald ein Visum beantragen. Denn Reisende, die nach dem 1. März 2011 den Iran, Irak, Sudan oder Syrien besucht haben, werden vom Visa-Waiver-Programm zur visafreien Einreise ausgeschlossen.

Der US-Kongress hatte die neue Regelung im Dezember beschlossen. Praktisch bedeutet das: Die betroffenen Reisenden können auch für touristische Zwecke nicht mehr mit einer Esta-Reisegenehmigung in die USA einreisen. Sie müssen ein Visum beantragen. Auch bereits erteilte Esta-Genehmigungen verlieren ihre Gültigkeit, so das Auswärtige Amt.

Iran hat sich bei deutschen Reisenden zu einem Trendziel entwickelt. Beim Studienreise-Anbieter Studiosus zum Beispiel verzeichnet das Land seit einiger Zeit starke Buchungszuwächse. (dpa/ASC)

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Japanische Airline ANA
(0)

Geschlechterneutrale Toiletten in Lounges

Die ANA macht Ernst mit ihrer „Erklärung zur Vielfalt und Integration“ und führt unter anderem geschlechtsneutrale Toiletten ein. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen verstärkt für Vielfalt sensibilisiert werden. mehr

 

Aktienkurse nach dem Brexit
(0)

Kaum erholt, weiter geschwächt

Die Börsenkurse großer Reiseunternehmen und Airlines zeigen sich im Laufe des Freitags nach dem Brexit lustlos auf niedrigem Niveau. Mit neuer Hoffnung in die neue Woche, lautet jetzt das Motto. mehr

 

Brexit-Referendum
(0)

Britische Touristen ohne Geld im Ausland

Nach dem EU-Referendum gibt es Probleme beim Wechseln der britischen Landeswährung im Ausland. Über Twitter machen Betroffene ihrem Ärger Luft. mehr

 

DB-Chef Rüdiger Grube
(0)

„Fehler der Hotellerie nicht wiederholen“

Die Deutsche Bahn (DB) will die Entwicklung der eigenen Mobilitätsplattform forcieren. Bahn-Chef Rüdiger Grube fürchtet ansonsten, Geschäfte an andere Mobilitäts- und Vergleichsportale zu verlieren. Gleichzeitig gründet die Bahn eine eigene Digital-Ventures-Tochtergesellschaft. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media