VDR-Umfrage

(0)

Skepsis gegenüber der Share Economy

Sharing-Economy-Dienste sind bei fast allen Travel Managern bekannt. Mit der Nutzung von Airbnb, Drive Now und Co auf Geschäftsreisen sieht es laut dem VDR aber anders aus.

26.02.2015, 15:19 Uhr

Die neuen Angebote der Sharing Economy im Reisebereich wie AirBnB oder Uber werden aktuell viel diskutiert. Auf den hiesigen Geschäftsreise-Markt aber haben diese Dienstleistungen bislang noch relativ wenig Auswirkungen. So ein vorab veröffentlichtes Ergebnis der VDR-Geschäftsreise-Analyse. Kritisch bewerten die Befragten demnach auch das sogenannte Open Booking. Risiken sehen die Travel Manager hier etwa bei der Datensicherheit oder dem Reporting.

Car-Sharing-Dienste zum Beispiel sind bei fast allen Geschäftsreise-Verantwortlichen in Unternehmen mit mehr als 1500 Mitarbeitern bekannt. Auch andere Angebote rund um die Share Economy wie Vermittlungsplattformen für Unterkünfte und Fahrdienste kennen drei Viertel der Befragten. Die Begeisterung über deren Nutzung hält sich jedoch in Grenzen – so lässt mehr als die Hälfte der Unternehmen keine Buchungen von Autos bei Anbietern wie Car2Go, Drive Now oder Flinkster zu. Zudem ist es nur in etwa jeder dritten Firma erlaubt, Übernachtungen via AirBnB zu buchen oder Fahrdienste über Anbieter wie Uber zu ordern.

„Die Travel Manager stehen diesen Angeboten bisher skeptisch gegenüber“, so VDR-Präsident Dirk Gerdom. „Es ist jedoch sicherlich sinnvoll, die Vor- und Nachteile dieser Angebote zu kennen und für die Nutzung Regeln zu definieren“, so der Verbands-Chef weiter.

Die vollständige VDR-Geschäftsreise-Analyse wird voraussichtlich Mitte Juni präsentiert.

Wie sehr die Sharing-Economy-Dienstleister in die Geschäftsreisebranche drängen, welche auf den Markt abgestimmten Services sie bieten und wie Unternehmen reagieren, lesen sie auch in der am Freitag erscheinenden fvw 5/15. (MAJ)

Weitere Business Travel-News

Neiddebatte
(0)

Verdi-Chef kritisiert CEO-Privilegien

Auch Verdi-Chef Frank Bsirske hat das abgesicherte Gehalt von Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann scharf kritisiert. mehr

 

Luxus-Hotellerie
(0)

Kempinski investiert im Nahen Osten

Kempinski Hotels will im kommenden Jahr mehrere neue Häuser im Oman, den Emiraten und Saudi-Arabien eröffnen. Die Hotelkette spricht von einer „langfristigen Version“. Ein Haus muss weichen. mehr

 

Job-Börse
(0)

Berlin an Air-Berlin-Mitarbeitern interessiert

Die Berliner Verwaltung ist weiter daran interessiert, Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin einzustellen. mehr

 

Fürstlicher Abflug
(0)

Empörung über Millionen für Air-Berlin-Chef

Die Fluggesellschaft mit den Schokoherzen hat offenbar auch ein Herz für ihre Chefs. Der absehbare goldene Handschlag empört Politiker, denn tausende Beschäftigte von Air Berlin fürchten um ihren Job. Was ist dran an den Vorwürfen? mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media