Visum

(0)

Jordanien verdoppelt Gebühren

Statt etwa 20 Euro kostet die Einreiseerlaubnis in das Nahost-Land nun 41 Euro. Erteilt wird das Visum weiterhin am Flughafen in Amman.

02.04.2014, 11:46 Uhr
Wer nach Jordanien will, muss künftig 41 Euro für die Einreise bezahlen – statt 20.
Foto: iStockphoto

Jordanien verlangt seit dem 1. April für die einmalige Einreise in das Land 40 Jordanische Dinar, also etwa 41 Euro, statt wie bislang 20 Dinar. Wer zwei Mal einreisen will, zahlt jetzt 60 statt 30 Dinar, also etwa 31 Euro. Ein Halb-Jahres-Visum schließlich schlägt mit 120 statt 60 Dinar zu Buche.

Gäste aus Deutschland, Österreich und der Schweiz bekommen das Visum nach wie vor direkt bei der Einreise am Flughafen Amman. Gruppen ab einer Größe von fünf Personen, die über einen jordanischen Veranstalter buchen, kommen kostenlos ins Land.

Die Bezahlung des Visums ist ausschließlich in Dinar möglich – das Geld sollte also bereits mit ins Land gebracht werden. Wer dies vergisst und nur Euro zur Hand hat, muss eine 30-prozentige „Verwaltungsgebühr“ bezahlen.

Weitere Business Travel-News

Air Berlin
(0)

Gewerkschaft VC will alle Pilotenjobs retten

Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) will bei der insolventen Air Berlin möglichst alle Pilotenjobs retten. Man werde nach der offiziellen Bekanntgabe der bevorzugten Bieter am Montag schnell auf die Unternehmen zugehen. mehr

 

Hurrikan „Maria“ | Dominica | St. Lucia
(0)

„Noch nie eine solche Zerstörung gesehen“

Dominica, eine kleine Insel in der Karibik, bekam zu Wochenbeginn als eine der ersten die volle Wucht des Hurrikans „Maria“ zu spüren. Anders sieht es auf Saint Lucia aus. mehr

 

Partner Plus Benefit
(0)

Firmenförder-Programm mit neuer Website

Partner Plus Benefit, das KMU-Programm der Lufthansa für den Mittelstand, hat seinen Internet-Auftritt erneuert. Auch weitere Funktionen sind hinzugekommen. mehr

 

Nach Flugstreichungen
(0)

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an

Bis zu 10.000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren Flugstreichungen aus Mangel an Piloten kommt. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media