Volksrepublik China

(0)

Münzwurf in Turbine

Flugverspätungen werden zumeist den Airlines angelastet. Doch auch abergläubische Passagiere halten häufiger den Betrieb auf. Dies ist jetzt in Schanghai wieder passiert.

28.06.2017, 08:53 Uhr
Münzen vor dem Flug in die Triebwerke werfen? Keine gute Idee, doch trotzdem passiert.
Foto: Shutterstock

Der Start eines Flugzeugs in China hat sich mehrere Stunden verzögert, weil eine abergläubische Frau vor dem Abflug Münzen in eines der Triebwerke geworfen haben soll. Wie chinesische Staatsmedien berichteten, alarmierten besorgte Passagiere die Crew, als sie beobachteten, dass die 80-Jährige von der Flugzeugtreppe aus Münzen in Richtung der Turbine warf. Demnach wollte sie damit – ähnlich wie bei einem Münzwurf in einen Wunschbrunnen – für einen sicheren Flug sorgen.

Arbeiter der Fluggesellschaft China Southern, die die Verkleidung des Triebwerks öffneten, fanden im Inneren eine Geldmünze. Acht weitere Münzen wurden vor der Turbine auf dem Boden gefunden. Laut des Kapitäns hätte es zu Problemen oder sogar zu einem Maschinenausfall führen können, wenn die Turbine das Metall eingesogen hätte.

Das Flugzeug startete schließlich mit fünf Stunden Verspätung aus Schanghai ins südchinesische Guangzhou.

In China, dessen Flugmarkt rasant wächst, kommt es immer wieder zu ungewöhnlichen Vorfällen mit unerfahrenen Erstfliegern. Mehrfach wurde etwa schon von Passagieren berichtet, die versuchten, die Notausgänge vor oder während des Fluges zu öffnen. In anderen Fällen wurde die Crew beschimpft oder angegriffen. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Katalonien
(0)

Gericht kippt Gesetz zu Abspaltungsreferendum

Der Konflikt in Katalonien geht weiter. Das Unabhängigkeitsreferendum der Region wurde nun vom spanischen Verfassungsgericht endgültig gekippt. mehr

 

Deutsche Hospitality
(0)

Dominika Rudnick betreut Großkunden

Dominika Rudnick übernimmt bei der Deutschen Hospitality die Verantwortung für das Key Account Management & Consortia. Ihr siebenköpfiges Team unterstützt Großkunden bei der Planung von Geschäftsreisen und Veranstaltungen. mehr

 

Hängepartie
(0)

Bahn lässt zwei Vorstandsposten unbesetzt

Bei der Deutschen Bahn geht die Hängepartie um zwei Vorstandsposten weiter. Eine dazu geplante Aufsichtsratssitzung wird abgesagt. Der Wechsel der Bundesregierung macht die Sache nicht einfacher. mehr

 

Nach Air-Berlin-Teilübernahme
(0)

Eurowings will Ticketpreise stabil halten

Der Lufthansa-Billigflieger Eurowings rechnet trotz der Übernahme von weiten Teilen der insolventen Air Berlin nicht mit höheren Ticketpreisen. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media