Washington DC

(0)

Metro steht 29 Stunden lang still

Verkehrschaos vorprogrammiert. Wegen einer dringend nötigen Überprüfung sämtlicher Kabelstränge wird die gesamte U-Bahn der US-Hauptstadt für mehr als einen Tag lang stillgelegt.

16.03.2016, 08:47 Uhr
Sieht zwar modern aus, ist aber reparaturanfällig: Die Metro von Washington DC.
Foto: WMATA

Nach einem Kabelbrand vor einigen Tagen müsse es eine komplette Überprüfung geben, erklärten die Betreiber am Dienstag. Die U-Bahn von Washington DC ist die zweitgrößte der USA.

Der Ausfall der Metro von Mittwoch ab Mitternacht bis Donnerstagmorgen 5 Uhr wird in der Hauptstadt und ihren Vororten ein Verkehrschaos auslösen. Die U-Bahn wird jeden Tag von mehr als 700.000 Menschen genutzt.

Es ist in der 40-jährigen Geschichte der Washingtoner Metro die erste Schließung des gesamten Netzes, die nichts mit dem Wetter zu tun hat. Die Metro wird wegen ihres teilweise maroden Zustands sowie häufiger Pannen und Verspätungen viel kritisiert.

Techniker müssten 600 Kabel überprüfen, sagten die Betreiber am Dienstag vor Medien. „Wir können unsere Züge nicht rausschicken, wenn wir wissen, dass etwas schiefgehen könnte“, sagte Paul J. Wiedefeld. Der jüngste Kabelbrand erinnerte an ein Feuer, bei dem 2015 ein Passagier getötet und mehrere verletzt wurden. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Korean Air
(0)

Strafgebühr für No-Shows

Passagiere, die ihren gebuchten Flug nicht antreten, zahlen künftig 120 US-Dollar Strafe. Das gilt nicht, wenn sie vorher rechtmäßig stornieren. mehr

 

BTW
(0)

Merkel beim Tourismusgipfel

Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt zum Gipfel des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW). Außerdem geht um es den interkulturellen Dialog und Digitalisierung. mehr

 

Hotellerie
(0)

Millionenspritze für Dorint

Die Hotelkette Dorint will ihre verlustreichen Häuser in Amsterdam, Neuss und Potsdam abstoßen. Laut Medienberichten will will Miteigentümer Dirk Iserlohe außerdem 60 Millionen Euro für eine neue Gesellschaft einsammeln. mehr

 

Finanzen und Beteiligung
(0)

Dobrindts Verkehrswegeplan in der Kritik

270 Milliarden Euro: So viel will die Bundesregierung bis 2030 in Straßen, Schienen und Wasserwege stecken. Von Umweltschützern und der Opposition gibt es viel Gegenwind für Verkehrsminister Dobrindt. Es geht ihnen um Grundsätzliches. mehr

 

BizTravel für unterwegs

Kennen Sie schon den mobilen Auftritt von BizTravel? Unter mobil.biztravel.de lassen sich die News der Branche optimal auf dem Smartphone lesen – und zwar unabhängig vom Betriebssystem.

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media