Wien

(0)

Hauptbahnhof öffnet Türen

Nach fünf Jahren Bauzeit hat die österreichischen Hauptstadt einen Hauptbahnhof bekommen Er verspricht kürzere Fahrzeiten und mehr Verbindungen. Eine U-Bahn-Anbindung fehlt allerdings.

10.10.2014, 14:33 Uhr
Der neue Hauptbahnhof liegt
Foto: imago/Arnulf Hettrich

Der neue Hauptbahnhof befindet sich auf der Fläche des alten Südbahnhofs, der vor fünf Jahren abgerissen würde. Wie die ÖBB mitteilt, gebe es durch den neuen Bahnhof kürzere Fahrzeiten, mehr Verbindungen und bequemeres Umsteigen. Neue Verbindungen nach Budapest oder Prag werden über den neuen Bahnhof geführt. Der Betreiber rechnet mit mehr als 1000 Zügen und 145.000 Fahrgästen täglich. In allen Bahnsteigen gibt es kostenloses W-LAN. Hinzu kommt ein Einkaufszentrum mit 90 Geschäften. Die Baukosten betrugen eine Mrd. Euro.

Zwar wirbt die ÖBB damit, dass der neue Bahnhof nur drei U-Bahn-Stationen vom Zentrum entfernt ist. Kritiker monieren aber, dass die U-Bahn nicht direkt an den Hauptbahnhof anschließt, sondern Fahrgäste mehrere Hundert Meter Fußweg absolvieren müssen.

Weitere Business Travel-News

Unister-Insolvenz
(0)

Was bisher geschah

Vor einer Woche starben Unister-Gründer Thomas Wagner und Mit-Gesellschafter Oliver Schilling bei einem Flugzeugabsturz. Danach meldete das Unternehmen Insolvenz an. fvw.de fasst die Ereignisse der vergangenen zehn Tage zusammen. mehr

 

HRG
(0)

Umsatz gesteigert

Die Geschäftsreisekette HRG konnte ihre Umsätze im ersten Quartal ihres Geschäftsjahres steigern. Die Zahl der Business-Travel-Buchungen gingen dabei laut CEO David Radcliffe zurück. mehr

 

Neuer Trikot-Deal
(0)

Qatar Airways wirbt weiter bei Messi und Co

Qatar Airways hat den Sponsorenvertrag mit dem FC Barcelona um ein Jahr verlängert. Neben der Trikotwerbung ist zudem eine Namensänderung des traditionsreichen Stadions Camp Nou im Gespräch. mehr

 

Unister
(0)

Auch Unister Travel insolvent

Die Unister Holding hat für drei weitere Töchter Insolvenz angemeldet. Darunter ist auch Unister Travel. Deren Reiseportale sollen aber weiter arbeiten. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media