WTTC

(0)

Kofi Annan beim Welt-Tourismusgipfel

Chinas Tropeninsel Hainan ist in diesem Jahr Gastgeber des Welt-Tourismusgipfels. Prominentester Redner ist der frühere UN-Generalsekretär Kofi Annan.

von Klaus Hildebrandt, 28.02.2014, 13:26 Uhr
CEO-Treff: Diskussion auf dem WTTC-Gipfel 2013 in Abu Dhabi mit Darren Huston (Booking.com) und Richard Solomons (IHG).
Foto: fvw/Klaus Hildebrandt

Der Tourismusgipfel 2014 findet am 24. und 25. April in Hainan statt. Veranstalter ist das World Travel & Tourism Council (WTTC), ein Zusammenschluss von mehr als 100 Chefs weltweiter Reiseunternehmen aus Touristik und Business Travel. Chairman des WTTC ist BTW-Präsident Michael Frenzel. An der Konferenz werden mehrere hundert internationale Führungskräfte aus allen Bereichen – von Airlines über Hotels bis Reisevertrieb – teilnehmen.

Nach Peking im Jahr 2010 findet der Gipfel in kurzer Zeit bereits zum zweiten Mal in China statt. Das hängt auch damit zusammen, dass China gern derartige Groß-Events sponsert. Die Tropeninsel Hainan gilt als das Hawaii des Landes, viele internationale Hotelketten sind dort aktiv.

China sei von der Wertschöpfung her derzeit schon das zweitgrößte Land in der Reisebranche und werde voraussichtlich bis 2023 die USA als Nummer eins ablösen, sagt WTTC-CEO David Scowsill. Hainan habe das Potenzial, „eine Weltklasse-Destination“ im Tourismus zu werden. Bislang ist die Insel, die größer als Belgien ist, vornehmlich ein Ziel für chinesische Urlauber.

Neben Kofi Annan und den Chefs großer chinesischer Reiseunternehmen und Airports werden prominente internationale CEO‘s reden, darunter die Hoteliers Arne Sorenson (Marriott), Christopher Nassetta (Hilton), Edouard Ettedgui (Mandarin Oriental) und Gerald Lawless (Jumeirah). Aber auch die in China großen Reiseportale E-Long und C-Trip sind als Teilnehmer angekündigt. Als prominenter Nicht-Touristiker ist Jeffrey Katzenberg, Gründer des für seines Animationsfilme bekannten Hollywood-Studios Dream Works, in Hainan auf der Bühne.

Weitere Business Travel-News

Germanwings-Absturz

LH bietet 25.000 Euro Schmerzensgeld

Rund 100 Tage nach Absturz der Germanwings-Maschine legt die Konzernmutter Lufthansa den Angehörigen ein erstes Angebot zum Schmerzensgeld vor. Anwälte der Opfer-Familien lehnen es ab. mehr

 

Germanwings-Absturz

Taskforce fordert mehr Sensibilität

Nach dem Absturz von 4U-9525 sollte eine Arbeitsgruppe die offenen Fragen klären. Beim Thema Cockpit-Türen wollen die Experten abwarten, beim Umgang mit psychischen Erkrankungen gibt es konkrete Forderungen. mehr

 

Taxigewerbe

Rabatt-Aktionen von My Taxi am Pranger

Die Daimler-Tochter My Taxi hat bereits in Baden-Württemberg eine Schlappe vor Gericht erlitten. Nun will das Taxigewerbe Rabatt-Aktionen des Taxi-Bestelldienstes in ganz Deutschland verbieten lassen. mehr

 

Malawi

Einreise-Gebühr kommt noch nicht

Urlauber und Geschäftsreisende, die nach Malawi wollen, können hoffen, dass sie von hohen Gebühren verschont bleiben. Das Erheben einer Einreise-Gebühr droht allerdings weiter. mehr

 

BizTravel für unterwegs

Kennen Sie schon den mobilen Auftritt von BizTravel? Unter mobil.biztravel.de lassen sich die News der Branche optimal auf dem Smartphone lesen – und zwar unabhängig vom Betriebssystem.

 
© 2015 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media