Zugstrecken und Autobahnen gesperrt

(0)

Wieder schwere Unwetter in Österreich

In weiten Teilen Österreichs hat es wieder Stürme und Überflutungen gegeben. Zugstrecken wurden unterbrochen, Autobahnen gesperrt.

11.08.2017, 10:44 Uhr

Österreich ist erneut von schweren Unwettern mit Sturmböen heimgesucht worden. In der Nacht zu Freitag regnete es wieder heftig. Der Wind zog nach Angaben der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik in Wien mit bis zu 130 Kilometern pro Stunde durch das Land. Die Feuerwehren waren wegen Schlammlawinen, umgestürzter Bäume und überfluteter Straßen im Dauereinsatz. In mehreren Bundesländern kam es zu Unterbrechungen von Bahnverbindungen. Österreich hat seit knapp einer Woche mit Unwettern zu kämpfen.

Auf einem Campingplatz in Kärnten wurden nach Angaben der Polizei mehrere Wohnwagen umgeworfen. Drei Personen, davon ein Kind, sind von herabfallenden Ästen verletzt worden. Im Gemeindegebiet von Lurnfeld und Sachsenburg sind mehrere Hausdächer abgetragen und Autos von umstürzenden Bäumen beschädigt worden. Elektroleitungen rissen ab.

Infolge der Unwetterschäden wurden auch mehrere Zugstrecken im Burgenland und in Niederösterreich unterbrochen. Zudem war die Ostautobahn (A 4) stundenlang gesperrt, weil Bäume die Fahrbahn blockierten. Schlammlawinen führten in Tirol und in Salzburg zu mehreren Behinderungen: Unter anderem war die Brenner Straße (B 182) durch das Tiroler Wipptal wegen einer Schlammlawine gesperrt. Erstmals waren die Wetterkapriolen auch in Wien zu spüren. Die Feuerwehr war nach heftigen Gewittern und Regen rund 200 Mal im Einsatz, vor allem wegen umgestürzter Bäume. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Generalbevollmächtigter || Air Berlin
(0)

Müssen „business as usual“ hinbekommen

Trotz Insolvenz soll der Flugbetrieb bei Air Berlin weitergehen. Parallel laufen Verkaufsgespräche und das Gehalt ist erst einmal nur bis Ende Oktober sicher. Der neue Generalbevollmächtigte setzt auf Loyalität. mehr

 

Air-Berlin-Insolvenz
(0)

Debatte um Hilfskredit

Die Mitarbeiter der insolventen Air Berlin zittern um ihre Arbeitsplätze. Der Chef rechnet damit, dass die meisten wieder unterkommen. Der Hilfskredit der Bundesregierung ist nicht nur der Konkurrentin Ryanair ein Dorn im Auge. mehr

 

Air-Berlin-Insolvenz
(0)

Travel Manager noch gelassen

Die Insolvenz von Air Berlin beschäftigt auch Travel Manager hiesiger Unternehmen. Zumindest an kurzfristigen Flugbuchungen bei der angeschlagenen Airline halten sie aktuell fest. Sollte die Lufthansa Teile des Wettbewerbers übernehmen, fürchten sie gerade auf innerdeutschen Strecken höhere Preise. mehr

 

Air-Berlin-Insolvenz
(0)

Wiedersehen mit Lucas Flöther

Der Reisebranche ist der Name Flöther spätestens seit der Unister-Insolvenz ein Begriff. Nun soll der Jurist bei Air Berlin die Sanierung vorantreiben. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media