Zugunglück in Oberbayern

(0)

Bergung der Züge angelaufen

Nach dem schweren Zugunglück haben die Aufräumarbeiten begonnen. Zwei Spezialkräne versuchen, die ineinander verkeilten Züge zu trennen.

10.02.2016, 18:30 Uhr

In Bad Aibling hat nach Angaben der Deutschen Bahn (DB) am Mittwoch die Bergung der beiden verunglückten Züge begonnen. „Die Bergung der Regionalzüge in Bad Aibling kommt schrittweise voran“, teilte die Bahn mit. Die ineinander verkeilten Züge sollen getrennt und dann in Teilen geborgen werden.

Zwei Spezialkräne aus Fulda und Leipzig waren dafür nach Oberbayern gefahren. Die Notfallkräne haben nach DB-Angaben eine Tragkraft von 160 und 60 Tonnen.

Die geborgenen Teile sollen nach Kolbermoor und Bad Aibling transportiert werden. Die Bahn geht davon aus, dass die Bergung der beiden Unfallzüge mindestens zwei Tage dauert. Anschließend soll der Schienenstrang repariert und die Oberleitung wieder montiert werden.

Bei dem schweren Zugunglück in Oberbayern waren am Dienstag zehn Menschen ums Leben gekommen, Dutzende wurden verletzt. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Kongressstandort Deutschland
(0)

Weniger Veranstaltungen, mehr Teilnehmer

Der Tagungsmarkt hierzulande legt weiterhin zu. Immer mehr Kongressteilnehmer kommen nach Deutschland, obwohl die Zahl der Veranstaltungen rückläufig ist. mehr

 

Air Berlin
(0)

Konzernverlust von einer Dreiviertel Milliarde Euro

Das Minus von Air Berlin im Jahr 2016 ist höher ausgefallen als bisher erwartet. Finanzvorstand Dimitri Courtelis wird später am heutigen Tag die Details erklären. mehr

 

Deutsche Bahn
(0)

Milliarden für Bahnhöfe

Neue Rolltreppen, Aufzüge, Anzeigetafeln und Bänke: Die Deutsche Bahn will in den kommenden fünf Jahren 5,5 Mrd. Euro in ihre Bahnhöfe investieren. Damit steigen die Ausgaben laut dpa auf Rekordniveau. mehr

 

Luftfahrt
(0)

Piloten wieder allein im Cockpit

Zwei Jahre nach dem Absturz der Germanwings-Maschine in den französischen Alpen wollen die großen deutschen Fluggesellschaften eine eigens eingeführte Sicherheitsvorgabe zurücknehmen. Demnach darf sich ab spätestens Juni wieder eine Person allein im Cockpit aufhalten. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media