Zugunglück in Oberbayern

(0)

Bergung der Züge angelaufen

Nach dem schweren Zugunglück haben die Aufräumarbeiten begonnen. Zwei Spezialkräne versuchen, die ineinander verkeilten Züge zu trennen.

10.02.2016, 18:30 Uhr

In Bad Aibling hat nach Angaben der Deutschen Bahn (DB) am Mittwoch die Bergung der beiden verunglückten Züge begonnen. „Die Bergung der Regionalzüge in Bad Aibling kommt schrittweise voran“, teilte die Bahn mit. Die ineinander verkeilten Züge sollen getrennt und dann in Teilen geborgen werden.

Zwei Spezialkräne aus Fulda und Leipzig waren dafür nach Oberbayern gefahren. Die Notfallkräne haben nach DB-Angaben eine Tragkraft von 160 und 60 Tonnen.

Die geborgenen Teile sollen nach Kolbermoor und Bad Aibling transportiert werden. Die Bahn geht davon aus, dass die Bergung der beiden Unfallzüge mindestens zwei Tage dauert. Anschließend soll der Schienenstrang repariert und die Oberleitung wieder montiert werden.

Bei dem schweren Zugunglück in Oberbayern waren am Dienstag zehn Menschen ums Leben gekommen, Dutzende wurden verletzt. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Bundesarbeitsgericht urteilt
(0)

Fluglotsen-Gewerkschaft haftet für Streikfolgen

Solch ein hartes Urteil ist selten. Das Bundesarbeitsgericht spricht Fraport einen Schadenersatz-Anspruch nach einem Streik der Vorfeldlotsen zu. Die hatten mit ihrem Ausstand allerdings auch Friedenspflichten verletzt. mehr

 

HSMA
(0)

Verband braucht zwei neue Vorstände

Der Hotelverband HSMA muss sich personell neu aufstellen. Zwei Vorstände treten zurück. HSMA-Chef Haakon Herbst setzt bis zur Jahreshauptversammlung im Oktober auf neue Bewerber. mehr

 

Zug von Basel nach Berlin
(0)

Streit um Stinkefüße im ICE eskaliert

Erst wurde gepöbelt, dann setzte es eine Ohrfeige: In einem ICE haben sich zwei Männer so heftig über üblen Fußgeruch gestritten, dass die Polizei sie des Zuges verweisen musste. mehr

 

Boeing-Prognose
(0)

1,4 Mio. neue Jobs in Cockpit und Kabine

Bis zum Jahr 2035 gibt es weltweit Bedarf für mehr als 1,4 Mio. neue Piloten und Flugbegleiter. Dies berichtet der US-Flugzeug-Hersteller Boeing. mehr

 
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media