Aegean Airlines

(0)

Russland-Ausfall kompensiert

Aegean Airlines ist derzeit sehr erfolgreich: Sowohl im Inland als auch international wachsen die Passagierzahlen. Nachfrageausfälle wie aus Russland gleicht die Fluggesellschaft aus.

15.02.2016, 12:08 Uhr
Aegean hat ihre Flotte 2015 um vier Airbus A-320 erweitert und die Kapazität weitgehend absetzen können.
Foto: Aegean Airlines

Aegean Airlines und ihre Regionalflugtochter Olympic hatten 2015 das Streckennetz deutlich erweitert. Ziel war es, von den zurückkehrenden westeuropäischen Touristen zu profitieren und sich gegen expansive Billigflieger zu positionieren. Die Strategie ist aufgegangen, sogar im Inlandsverkehr, so CEO Dimitris Gerogiannis.

„Wir haben uns keinen Millimeter aus dem Inlandsmarkt zurückgezogen, selbst als die Nachfrage im Juli geradezu einfror“, so der Airline-CEO. Stattdessen habe man die Nachfrage mit niedrigen Ticketpreisen angeheizt. Unter dem Strich beförderten die Flugzeuge 2015 insgesamt 11,6 Mio. Passagiere, 1,5 Millionen mehr als im Jahr davor. Das Inlandsgeschäft wuchs um sieben Prozent, der Verkehr mit dem Ausland um stolze 24 Prozent. „Im grenzüberschreitenden Verkehr sind wir viermal stärker gewachsen als der Markt“, bilanziert Gerogiannis.

Es ist Aegean sogar gelungen, den Nachfrageausfall aus Russland nach Heraklion und Rhodos überzukompensieren. Aus dem Land wurden 45 Prozent weniger Gäste gezählt. Basis für den Ausgleich war die erhöhte Kapazität für Märkte wie Schweiz, Frankreich und Zypern sowie neue Destinationen wie Saudi-Arabien, Iran und Norwegen. (GJ)

Weitere Business Travel-News

Flughafen Köln/Bonn
(0)

Garvens wirft das Handtuch

Der Chef des Flughafens Köln/Bonn, Michael Garvens, scheidet nach wochenlanger öffentlicher Diskussion aus. Nun gab es eine einvernehmliche Trennung. mehr

 

Berlin
(0)

Neuer Hauptstadtflughafen soll 2020 eröffnen

In den vergangenen Jahren ist ein Eröffnungstermin nach dem anderen gekippt. Der neue aber soll jetzt sicher sein, versprechen die Verantwortlichen des BER. Es ist aber auch noch eine Weile hin. mehr

 

Drohende Schneefälle
(0)

ICE-Tempo wird gedrosselt

Aufgrund drohenden Schneefalls reduziert die Deutsche Bahn am Samstag und Sonntag auf diversen Strcken vorsorglich die Höchstgeschwindigkeit ihrer ICE-Flotte. Die einzelnen Fahrzeiten dürften dadurch laut Bahn um bis zu 20 Minuten länger werden. mehr

 

Lufthansa-Gruppe
(0)

Niki-Erstattung auch bei Reisebüro-Buchung

Zunächst hatte die Lufthansa-Gruppe vergünstigte Rückflüge für Niki-Passagiere geboten, die direkt gebucht hatten. Nun gilt das Angebot auch für in Reisebüros gebuchte Flüge. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media