Ägypten

(0)

Schießerei am Katharinenkloster

Auf der Sinai-Halbinsel kam es zu einem Anschlag auf Sicherheitskräfte vor dem berühmten Katharinenkloster. Erst Ende des vergangenen Jahres hatten Veranstalter Ausflüge zu dem christlichen Kloster wieder angeboten.

19.04.2017, 13:04 Uhr

Bei einem Anschlag auf Sicherheitskräfte nahe des Katharinenklosters auf der Sinai-Halbinsel kam ein Polizist ums Leben. Die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) bekannte sich zu dem Angriff. Das Katharinenkloster war vor den jüngsten Zwischenfällen auf dem Sinai ein beliebtes Ausflugsziel. Bis zu 50.000 Touristen besichtigten das Kloster jährlich.

Der Reiseveranstalter FTI hatte Ende des vergangenen Jahres die Ausflüge zum Katharinenkloster wieder aufgenommen. Das ändert sich durch den jüngsten Zwischenfall: „Obwohl bisher keine grundlegende Neubewertung der allgemeinen Sicherheitslage in Ägypten vorgenommen wurde, bieten wir in den nächsten Tagen keine Ausflüge zum Katharinenkloster an.“

Das Auswärtige Amt hat seinen Reisehinweis für Ägypten nach dem Angriff beim Kloster nicht aktualisiert. Nach wie vor heißt es dort: „In allen Regionen der Sinai-Halbinsel wird insbesondere von individuell organisierten und nicht durch staatliche Sicherheitskräfte begleiteten Überlandfahrten abgeraten, ebenso von unbegleiteten Busfahrten im Großraum Sharm al-Sheikh in Richtung Nuweiba und zum Katharinenkloster. Es wird empfohlen, vor der Reise bei den Reiseveranstaltern nachzufragen.“

Weitere Business Travel-News

Nach geplatzter Übernahme
(0)

Niki meldet Insolvenz an

Nach dem Rückzieher des Kaufinteressenten Lufthansa hat der Ferienflieger Niki nun Insolvenz angemeldet. Der Flugbetrieb dürfte damit bald eingestellt werden. mehr

 

Geburt an Bord
(0)

Mädchen kommt in pakistanischem Flugzeug zur Welt

Eine Frau hat während eine Flugs der Pakistan International Airlines (PIA) ein Baby zur Welt gebracht. Wie häufig in solchen Fällen hatte die Crew eine Kamera parat. mehr

 

Probleme beim DB-Fahrplan-Wechsel
(0)

Bahn verbessert Kulanzregel für neue Schnellstrecke

Nach den Schwierigkeiten zum Fahrplan-Wechsel entschuldigt sich die Bahn bei ihren Kunden und gelobt Besserung. Für von Verspätungen betroffene Kunden auf der neuen Schnellstrecke Berlin–München kündigt Fernverkehrschefin Birgit Bohle verbesserte Kulanzregeln an. mehr

 

Luftverkehr
(0)

Tunesien für EU-Airlines offen

Acht Jahre lang haben die Verhandlungen über ein Open-Sky-Abkommen zwischen der EU und Tunesien gedauert. Nun ist der Luftverkehrsmarkt fast ganz offen. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media