Aeroflot

(0)

Hoher Gewinn trotz Russland-Krise

Die staatliche Fluggesellschaft erzielte 2015 eine Marge von 10,6 Prozent. Aeroflot mausert sich zudem zur fünftgrößten europäischen Airline.

16.03.2016, 13:39 Uhr
Aeroflot will zu den 20 weltgrößten Fluggesellschaften gehören.
Foto: Aeroflot

Die russische Gesellschaft verzeichnet für 2015 einen Betriebsgewinn von 44,1 Mio. Rubel (rund 560.000 Euro). Nach Passagierkilometern gerechnet belegt Aeroflot inzwischen den fünften Platz unter den europäischen Airlines, heißt es in einer Mitteilung der Gruppe. Hier konnte die Airline um 10,4 Prozent zulegen. „Unser Aufstieg in den Rankings erfolgte trotz der schwierigen ökonomischen Lage in Russland, wo sich die Wirtschaft in der Rezession befindet und wo Reallöhne sowie die Konsumausgaben deutlich gesunken sind“, heißt es weiter.

Als Grund für das Wachstum sieht die Gesellschaft ihre Multimarkenstrategie, den guten Ruf bei Sicherheit und Kundendienst sowie den Rückzug internationaler und inländischer Konkurrenten. Mit der Gewinnmarge von 10,6 Prozent befinde man sich bei den alteingesessenen Fluggesellschaften Europas an zweiter Stelle hinter Icelandair und vor British Airways.

Ziel sei es, bis 2025 in Hinblick auf Passagierkilometer und Umsatz zu den weltweit größten 20 Fluggesellschaften zu gehören. Das größte Passagierwachstum innerhalb des Konzerns verzeichnet die Billigtochter Pobeda. Die bislang vor allem inländisch fliegende Gesellschaft hat mit Köln, Memmingen, Pressburg und Mailand nun auch die ersten vier internationen Strecken aufgenommen. (OG)

Weitere Business Travel-News

Flughafen Köln/Bonn
(0)

Garvens wirft das Handtuch

Der Chef des Flughafens Köln/Bonn, Michael Garvens, scheidet nach wochenlanger öffentlicher Diskussion aus. Nun gab es eine einvernehmliche Trennung. mehr

 

Berlin
(0)

Neuer Hauptstadtflughafen soll 2020 eröffnen

In den vergangenen Jahren ist ein Eröffnungstermin nach dem anderen gekippt. Der neue aber soll jetzt sicher sein, versprechen die Verantwortlichen des BER. Es ist aber auch noch eine Weile hin. mehr

 

Drohende Schneefälle
(0)

ICE-Tempo wird gedrosselt

Aufgrund drohenden Schneefalls reduziert die Deutsche Bahn am Samstag und Sonntag auf diversen Strcken vorsorglich die Höchstgeschwindigkeit ihrer ICE-Flotte. Die einzelnen Fahrzeiten dürften dadurch laut Bahn um bis zu 20 Minuten länger werden. mehr

 

Lufthansa-Gruppe
(0)

Niki-Erstattung auch bei Reisebüro-Buchung

Zunächst hatte die Lufthansa-Gruppe vergünstigte Rückflüge für Niki-Passagiere geboten, die direkt gebucht hatten. Nun gilt das Angebot auch für in Reisebüros gebuchte Flüge. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media