Air-Berlin-Board

(0)

Joachim Hunold wird Interims-Chairman

Das Aufsichtsratsgremium von Air Berlin ist nun unter neuer Führung. Interimsweise leitet nun Ex-CEO Joachim Hunold das Board. Das ist aber nicht die einzige Veränderung.

Seite 1 von 2
von Rita Münck, 18.05.2017, 12:32 Uhr
Joachim Hunold mischt bei Air Berlin wieder ganz oben mit.
Foto: Air Berlin

Neu in dem Aufsichtsratsgremium der in London börsennotierten Air Berlin plc sind Henning zur Hausen, Kevin Knight, Matthias Kloepper und Thilo Schmidt. Sie nehmen die Posten der langjährigen Board-Mitglieder James Hogan (Vice Chairman), James Rigney und Johannes Zurnieden ein, die allesamt das Gremium „auf eigenem Wunsch“ verlassen haben.

Auch der bisherige Chairman Hans-Joachim Körber hat das Board mit dem heutigen Tag verlassen. Nach sechs Jahren auf dem Posten und mit Erreichen des 70. Lebensjahres habe Körber nun wie angekündigt sein Mandat beendet, teilte Air Berlin mit.

Joachim Hunold, der 1991 die Air Berlin GmbH & Co. Luftverkehrs-KG gegründet, bis 2011 das Unternehmen selbst gemanagt und zur Nummer zwei in Deutschland nach Lufthansa aufgebaut hat, wird nun interimistisch den Vorsitz des Gremiums ausüben, bis eine neue Lösung gefunden ist.

Wie die aussehen wird, hängt von vielen Faktoren ab. Der seit Februar amtierende neue CEO der Air Berlin, Thomas Winkelmann, musste jüngst einen neuen Rekordverlust für die Airline ausweisen. Im Rahmen der vom Board unlängst verabschiedeten Sanierung von Air Berlin will Winkelmann künftig mit etwa 70 Flugzeugen hauptsächlich Fernflug-Verkehre über die Drehkreuze Berlin-Tegel und Düsseldorf anbieten. Das touristische Geschäft von Air Berlin soll künftig unter der Marke Niki mit dem von TUIfly zusammengeführt werden. Doch die Verhandlungen dazu, an denen TUI und Air-Berlin-Hauptinvestor Etihad beteiligt sind, dauern an. Das zieht auch die Sanierung von Air Berlin in die Länge. Winkelmann hat daher jüngst im Rahmen der Bilanzpräsentation mehrfach laut nach neuen Kooperationspartnern gerufen. Winkelmanns ehemaliger Arbeitgeber Lufthansa hat bereits Interesse geäußert. Die hohen Schulden, Air Berlin drücken 1,2 Mrd. Euro, sind dabei allerdings das größte Hindernis.

 
 
1 spacer 2

Weitere Business Travel-News

Insolvenz-Verwalter Flöther
(0)

Fast alle Nur-Flug-Kunden von Niki werden entschädigt

Für viele Reisende, die direkt bei der Fluggsellschaft Niki ein Ticket erworben haben, ist das Geld wohl doch nicht verloren. Der Insolvenz-Verwalter Lucas Flöther verspricht Entschädigungen. mehr

 

Tarifverhandlungen
(0)

Verdi empört über Lufthansa-Angebot zu Bodengehältern

Die Gewerkschaft Verdi reagiert empört auf ein erstes Gehaltsangebot der Lufthansa bei den Tarifverhandlungen für rund 33.000 am Boden Beschäftigte. Vorgeschlagen wird ein Plus von 1,7 Prozent. mehr

 

Ferienflieger-Insolvenz
(0)

Gestrandete Niki-Reisende sollen Veranstalter in die Pflicht nehmen

Der Reiserechtler Paul Degott empfiehlt gestrandeten Pauschalurlaubern: Nicht im Ausland vorschnell eine Rückreise auf eigene Faust buchen. mehr

 

Ferienflieger-Insolvenz
(0)

800.000 Niki-Tickets wertlos

Am heutigen Donnerstag soll die Rückholaktion für im Ausland gestrandete Passagiere der insolventen Niki beginnen. Insolvenz-Verwalter Lucas Flöther will unterdessen noch einen Schnellverkauf des Ferienfliegers einfädeln. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media